Welcher Carnivor war der gefährlichste der Erdgeschichte?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gefährlichkeit lässt sich nur schwer messen. Dafür sind mehrere Kriterien ausschlaggebend:

  • Steht das Tier an der Spitze der Nahrungskette und steht es dort auch alleine?
  • Hat das Tier ein uneingeschränktes Beuteschema und frisst nahezu alle anderen Tiere seines Ökosystems?
  • Ist das Tier imstande, möglichst viele andere Tiere in seinem Lebensraum zu erlegen?
  • Hat das Tier eine besonders wirksame Tötungsmethode?
  • Hat das Tier natürliche Feinde in seinem Lebensraum, denen es selbst zum Opfer fallen könnte?

Der Spinosaurus erfüllt eigentlich keines dieser Kriterien. Er stand zwar an der Spitze der Nahrungskette, aber in seinem Lebensraum gab es noch einen anderen Spitzenprädator (Charcharodontosaurus).
Außerdem war der Spinosaurus auf Fisch als Beute spezialisiert und machte nur selten Jagd auf andere Tiere (der Charcharodontosaurus hingegen schon!). Wir wissen nicht genau, wie der Spinosaurus seine Beute erlegt hat. Wahrscheinlich jagte er wie ein Grizzly Fische, was zwar seinen eigenen Tisch gut gedeckt hat, aber als Tötungsmethode für seine Gefährlichkeit kaum ausschlaggebend war.

Andere Dinosaurier waren wahrscheinlich wesentlich gefährlicher. Der Tyrannosaurus rex zum Beispiel hatte den stärksten Biss und Sinornithosaurus war höchst wahrscheinlich giftig und zum Gleitflug fähig.

Wenn man etwas herumspinnen möchte, könnte man auch noch aus einem anderen Blickwinkel auf die Gefährlichkeit schauen:

  • Wäre dieser Dinosaurier für den Menschen eine Gefahr, wenn es ihn heute noch geben würde?

Dann würden die meisten großen Carnivoren sicher schon gleich durch das Schema fallen. Wir Menschen passen nicht ins Beuteschema eines riesigen Raubdinosauriers, der auf das erlegen großer Beutetiere angewiesen ist und einen hohen Kalorienbedarf hat. Ein Mensch wäre für ihn nur ein Appetithäppchen, für das er sich kaum die Mühe machen würde, es zu erlegen. Kleinere Fleischfresser wie Dromaeosaurier, Troodontiden, Abelisaurier oder Ceratosauriden wären sicher für einen Menschen sehr viel bedrohlicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusKapunkt
08.07.2016, 12:23

Danke fürs Sternchen! :-)

0

Der Mensch.

Ohne jede Konkurrenz weit, weit, weit unschlagbar an der Spitze - kein Tier hat mehr Lebewesen der eigenen und anderer Spezies getötet und eine höhere Erfolgsrate bei der Jagd.

Allerdings kann man den Menschen wohl nicht als Carnivoren bezeichnen. Wenn du explizit Landraubsaurier meinst, halte ich die großen Raptoren (Utahraptor, Deinonychus) für gefährlicher, da die großen Raubsaurier vermutlich gar nicht immer jagten, sondern eher anderen Räubern die Beute abnahmen und das Aas fraßen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der gefährlichste, schnellste Dinosaurier war ein vogelartiger Räuber, der mit riesigen Krallen, scharfen Zähnen und flügelähnlichen Armen, die ihm mehr Stabilität und Mobilität während der Jagd gaben, ausgerüstet war.

Utahraptor ist verwandt mit dem Velociraptor, ein Dromaeosaurier, ein kleiner, schneller, relativ intelligenter Fleischfresser mit langen Zähnen. Er hat eine 40 cm lange, sichelförmige Klaue an der Mittelzehe an jedem Fuß. Diese Klaue kann seine Beute töten. Er hat im Rudel gejagt und tötete meistens große Dinosaurier. Er lebte in der Kreidezeit.

Deinonychus ( die Killerkralle) - ein 100 Millionen Jahre alter, vogelartiger Dinosaurier mit sichelförmigen Krallen und langen scharfen Zähnen.

http://www.sfk-oberfranken.de/dinos/din_extr.htm#gefährlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusKapunkt
05.07.2016, 14:10

Die Dromaeosauriden Utharaptor und Deinonychus waren sicher gefährliche Raubdinosaurier, aber nicht die Spitzenpädatoren ihres Ökosystems. In der Cedar-Mountain-Formation, wo beide gefunden wurden, wurden auch die Überreste von Acrocanthosaurus gefunden, einem dreizehn Meter langen Carnosaurier.

0

Deffinition von gefährlichster im Reich der dinosaurier bitte 

Mal zu Beginn der spinosaurus passt dort eher nicht rein,  wie in der HA schon gesagt wurde 

Es gibt keine genaue deffinition 

Die dromäosaurier waren alle gefährlich,  vorallem mit ihrer Strategie im jagen 

Der charkarodontosaurus war der wohl grösste Räuber an Land und hatte wenige Feinde oder Konkurrenz in seinem Gebiet 

Der carnotaurus,  wobei ungeklärt ist wie gross wirklich,  einige sagen Mittel gross andere sagen er war ein gewaltiges Rauptier,  ist schnell gewesen,  schneller wohl als der giganotosaurus und charkarodontosaurus,  hatte aber weniger funktionsfähige arme 

Der t rex hatte den stärksten biss etc 

Man kann sie vlt in einzelnen Bereichen in den gefährlichsten einteilen,  aber einen gesamten zu finden ist unmöglich 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich glaube das gefährlichste rauptier ist entweder der Liopleurodon oder der Mosasaurus.beides Fischsaurier.wiel die wohl kaum natürliche feinde hatten auser artgenossen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung