Frage von LetsSee, 36

Welcher Anwalt ist in meinem Fall zuständig?

Hallo, Ich arbeite im Moment als Jugend- und Heimerzieherin mit Müttern und deren Kindern. Die Kinder stehen unter der Betreuung des Jugendamtes, weshalb es sich so gut wie immer um Kindeswohlgefährdung handelt.

Ich als ausgebildete habe natürlich gewisse Pflichten und muss in schwierigen Situationen richtig handeln. Ich brauche jemand unabhängiges, der mich rechtlich berät, wie ich mich in meiner arbeit korrekt verhalte, damit ich nicht im Gefängnis Lande (salopp ausgedrückt). Mir geht es auch beispielsweise um die Tatsache, wie ich mich meinem Chef gegenüber aufstellen darf und in wie fern er Weisungsbefugt ist etc.

Wie kann ich jemand passendes finden? Wo stehen solche Gesetze beschrieben? Um welche Rechte / Pflichten handelt es sich hier genau?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von soissesPDF, 31

Oha, komplizierter geht es nicht?

"Die Kinder stehen unter der Betreuung des Jugendamtes, weshalb es sich so gut wie immer um Kindeswohlgefährdung handelt."
Familiengericht

"...damit ich nicht im Gefängnis Lande (salopp ausgedrückt)."
Strafgericht

"Mir geht es auch beispielsweise um die Tatsache, wie ich mich meinem
Chef gegenüber aufstellen darf und in wie fern er Weisungsbefugt ist
etc."
Arbeitsgericht (Angestellte), Verwaltungsgericht (Beamte)

Dazu brauchst Du einen Anwalt.
Deine Fragestellung ergibt nicht ob Du verbeamtet bist oder Angestellte.
Dein Chef hat Weisungsbefugnis (fachlich/disziplinarisch).

Sagt er "hau den lieben Kleinen eine hinter die Ohren", darfst Du Dich verweigern.

Antwort
von Artus01, 32

Zunächst sollte sowas, zumindest die gesetzlichen Grundlagen, Gegenstand der Ausbildung sein, die Du hoffentlich absolviert hast.

Dann wird es sicher weitere Dienstanweisungen geben die in schriftlicher Form, für jedermann einsehbar, vorliegen müssen.

Dein Chef ist selbstverständlich Dir gegenüber weisungsbefugt, aber nur sofern sich dies Weisungen im gesetzlichen Rahmen bewegen.

Was einen geeigneten Anwalt angeht den man im Vorfeld befragen kann, so gibt es im Grunde keinen. Zudem würde er viel Geld verlangen.

Das Problem ist im Grunde recht klar. Du hast mit Menschen zu tun für die Du verantwortlich bist. Dabei können alle möglichen Dinge passieren die niemand voraussehen kann, denn grau ist alle Theorie. Ich denke mal daß Du noch recht unerfahren in Deinem Beruf bist. Schau was erfahrenenre Kollegen so machen und versuche daraus den für Dich besten Weg zu finden.

Antwort
von Menuett, 10

Was Dein Chef zu sagen hat, das dürfte arbeitsvertraglich geregelt sein.

Habt ihr einen Betriebsrat?

So schnell landet man in diesem Bereich eigenlich nicht im Gefängnis.

Magst mal genauer beschreiben, worum es geht?

Antwort
von blackforestlady, 27

So wie es in anderen Berufen auch üblich ist, Du darfst Deine Kompetenzen nicht überschreiten. Du hast keine Befugnis Dich in anderen Dingen einzumischen, dafür bist Du nicht ausgebildet. Daher machst Du das was Dir gesagt wird und fertig, nicht mehr und nicht weniger. 

Kommentar von Menuett ,

Da würde ich doch eher mal genauer wissen wollen, worum es geht.

Auch Chefs können rechtlich relevante Fehler machen. Du darfst auf keinen Fall ein Kind mißhandeln, und wenn der Chef das zehnmal sagt.

Der letzte Satz sollte doch seit 45 eigentlich nicht mehr in den Mund genommen werden.

Kommentar von Artus01 ,

Bedauerlicherweise ist dieser letzte Satz bei manchen Mitarbeitern unumgänglich und mit "45" muß er auch nicht in Verbindung gebracht werden.

Antwort
von Viowow, 19

ich denke, du hast eine ausbildung in dem bereich?!
dann solltest du wissen, das es gerade in deinem bereich darum geht, die kinder und die eltern wieddr zusammenzuführen.
was du darfst und was nicht, steht in deinem arbeitsvertrag(beschäftigungsfeld), sagt die dein gesunder menschenverstand und letztendlich solltest du das 3 jahre lang in der ausbildung bzw dem studium durchgekaut haben... wozu brauchst du da nen anwalt? oder hast du mist gebaut?

Kommentar von Menuett ,

Dieses Feld ist ein sehr weites, nein, in einer Erzieherausbildung wird gerade im rechtlichen Bereich nicht weit aufgeklärt.

Geht auch gar nicht, weil die Definitionen hier sehr schwammig sind.

Kommentar von Viowow ,

wo hast du deine ausbildung denn gemacht? in HH und S-H wird der kram 6 semester lang durchgekaut und ist pflichtfach in der prüfung. schon klar, das das allgemeine berufsfeld weit gefächert ist. aber hast du keinen schwerpunkt gehabt in der ausbildung? bei uns war das so, das man sich im 3ten semester orientiert hat, wo man hin will(kita, HzE, MmAb)

Antwort
von Goodnight, 10

Das hast du doch wohl in der Ausbildung gelernt.

Antwort
von Ringerman, 36

Rechtliche Details kann ich dir nicht sagen, aber ich denke, Anwälte für Familienrecht oder Rechte für Schutzbefohlene wären wohl passend. Vielleicht auch einfach eine Abfrage an die Anwaltskammer.

Antwort
von Ruokanga, 28

Da Du ausgebildet bist und mündig, würde ich vermuten, dass Du eigenständig vorgehen solltest. Wenn Du Außenstehende brauchst, bist Du als Person fremdbestimmt und hilflos. Das spräche gegen Deine Kompetenz.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community