Frage von GrandCanyon77, 55

Welchen Wert gebe ich beim Finanzamt zur Ermittlung der Einkommensteuer an?

Da ich mich nebenbei selbstständig machen möchte habe ich eine wichtige Frage zu der Einkommensteuer und welchen Wert ich hier beim Finanzamt zur Berechnung angeben muss. Da ich einen jährlichen Umsatz von mehr als 17.500 Euro plane, falle ich aus der Kleinunternehmerregelung raus. Soweit ich rausbekommen habe gebe ich nur den reinen Gewinn zur Berechnung der Einkommensteuer an.

Zum Verständnis, ich möchte über eBay einen Online Shop mit Importwaren aus China betreiben. Ist das nachfolgende Rechenbeispiel und der ermittelte Wert daraus für die Grundlage zur Berechnung der Einkommensteuer von mir richtig gesehen.

Erlöse

  • Wert (Brutto) Verkauf Produkt eBay

Kosten

  • Wert Einkauf Produkt in China
  • Wert Zoll Import Ware
  • Wert Vorsteuer (19%) aus Bruttoverkauf
  • Wert eBay Provision
  • Wert PayPal Provision
  • Wert Verpackungskosten
  • Wert Porto

Wert Erlöse - Wert Kosten = Gewinn

Den Gewinn nehme ich dann als Berechnung für die Einkommensteuer. Aus dem jährlichen Gesamtgewinn sehe ich dann anhand der Einkommensteuertabelle wieviel Prozent ich zu bezahlen habe. Sehe ich das so insgesamt richtig?

Eine weitere Frage, wenn ich Einkünfte aus nicht-selbstständiger Arbeit (Lohnsteuer) und durch selbstständige Arbeit (Einkommensteuer) beziehe, wie berechne ich diese. Gibt es eine Mix-Tabelle aus einer Lohnsteuer- und Einkommensteuertabelle oder muss ich die Einkünfte separat aus beiden Tabellen berechnen?

Vielen Dank schon mal im Voraus für die Antworten!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von PatrickLassan, 27

Zur Frage des Gewinns: Du benötigst die 'Anlage EÜR'.

Zu deiner zweiten Frage: Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit unterliegen genauso der Einkommensteuer wie Einkünfte aus einer der anderen sechs Einkunfsarten des Einkommensteuergesetz. Die Lohnsteuer ist lediglich eine Erhebungsform der Einkommensteuer.

Antwort
von kevin1905, 9

Soweit ich rausbekommen habe gebe ich nur den reinen Gewinn zur Berechnung der Einkommensteuer an.

Ja richtig.

Aber die Einkommensteuer ist noch nicht Thematik. Die Erklärung für 2016 ist erst zum 31.05.2017 fällig.

Du solltest dich mit dem Thema der Umsatzsteuervoranmeldungen auseinander setzen und folglich auch der Umsatzsteuererklärung.

Den Gewinn ermittelst du mit der EÜR, wenn du nicht bilanzierungspflichtig wirst. Dort sind sämtliche Geldein- und Ausgänge zu erfassen.

Den Gewinn nehme ich dann als Berechnung für die Einkommensteuer.

Der Gewinn sind deine Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Sehe ich das so insgesamt richtig?

Nein. Besteuert wird das zu versteuernde Einkommen, welches sich wie folgt ergibt:

  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb + Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit abzgl. Werbungskosten = Summer der Einkünfte (Wenn nichts weiteres dazu kommt).
  • Summe der Einkünfte - bestimmte Entlastungsbeträge = Gesamtbetrag der Einkünfte
  • Gesamtbetrag der Einkünfte - Sonderausgaben (Beiträge zur Sozialversicherung) = zu versteuerndes Einkommen.
  • zu versteuerndes Einkommen ist Grundlage der Einkommensteuerschuld.
  • Durch den Lohnsteuerabzug bereits getilgte Einkommensteuerschuld wird angerechnet.

Ich rate dir dringend dich sofort an einen Steuerberater zu wenden. Finanzämter haben eine sehr geringe Toleranz bei Abweichungen in der Umsatzsteuerthematik.

Dich selbst damit im Detail auseinanderzusetzen verschwendet Zeit, die du als Unternehmer produktiver nutzen kannst.

Antwort
von Omikron6, 24

Zur Ermittlung des Gewinns benötigst du die "Anlage EÜR". Dort sind die einzelnen Einnahmen- und Ausgabenpositionen namentlich aufgeführt. Du trägst deine Einnahmen und Ausgaben dort ein, "wo ein passender Text" vorgegeben ist.

Antwort
von sternstefan, 25

Alle Einkünfte (nicht-selbstständig und selbstständig) zusammenzählen und dann in die Tabelle sehen.
Wenn das getrennt wäre, dann hättest du 2x den Steuerfreibetrag. Das geht natürlich nicht.

Antwort
von Feuerherz2007, 27

Ich würde hierfür einen Steuerberater hinzuziehen, der sich speziell mit Kleinunternehmer-Steuererklärungen beschäftigt, vor allem auch mit Importgeschäften. Ganz nebenbei, du wirst vermutlich mit dieser Geschäftsidee andere Probleme bekommen, nämlich wegen Urheberrechtsverletzungen, es ist das Einzige, was mir bei Importen aus China einfällt. Wahnsinn sowas!


Kommentar von PatrickLassan ,

Der Fragesteller ist kein Kleinunternehmer, wie er selbst angibt, und es handelt sich durchaus nicht bei allem, was in China produziert wird, um Nachahmungen geschützter Produkte.

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Deshalb habe ich "vermutlich" geschrieben.

Antwort
von ratatoesk, 32

Da Du ja Gewinn erwirtschaften willst,solltest das einem Steuerberater/in überlassen.

Da nur diese/r den Jahresabschluss beim Finanzamt einreichen kann,musst eh eine/n haben.

Kommentar von PatrickLassan ,

Niemand muss einen Steuerberater haben, und einreichen kann man einen Jahresabschluss und die Steuererklärungen auch selber. Es ist allerdings sinnvoll, sich der Hilfe eines Steuerberaters zu bedienen.

Kommentar von ratatoesk ,

Ups, richtig , ich nehm das zurück,war mit Gedanken bei was größerem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten