Frage von nessa40, 28

welchen Urlaubsanspruch bei Kündigung?

Ich habe vor, die Firma zum 31.07. zu verlassen. Da ich noch meinen gesamten Jahresurlaub habe, stünden mir eigentlich bis 31.07. die gesetzl. 20 Tage zu, sodass ich im Juli nicht mehr arbeiten müsste.

Da ich aber alleine in einer Abteilung bin, auch keine Vertretung habe, war es bisher so, dass ich immer nur 1 Woche Urlaub nehmen konnte - und das vorarbeiten musste.

Aus diesem Grund will auch mein Arbeitgeber, dass ich bis zum letzten Tag arbeite, da er auf die Schnelle - 2 Monate!) keinen Ersatz suchen kann/will.

Ist das rechtens, denn dann hätte ich ja für das restl. Jahr nur ca. 2-3 Wochen Urlaub gesamt?

Danke für einen guten Rat

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Harraldino, 16

Ich denke nicht, dass er dir verbieten kann, dass du deinen Urlaub nimmst. Denn es besteht ja in der Regel ein gesetzlicher Urlaubsanspruch. Die Zahl der Urlaubstage ist in deinem Arbeitsvertrag festgelegt.

Wenn du nun noch 20 Tage "übrig" hast und dir das reicht, um den Juli zu überbrücken, dann würde ich einfach meinen Urlaub entsprechend einreichen. Punkt. Was will er denn machen? Dir kündigen?!

Antwort
von Memphisqueen, 19

Wenn dir pro Jahr 20 Arbeitstage - das sind 4 Woche bei einer 5-Tage-Woche - zustehen, sind das 1,5 Tage pro Monat, bis Ende Juli also 10.,5 = zwei Wochen. Den Urlaub, den du nicht nehmen kannst, muss er dir dann vergüten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community