Frage von Christophlosmor, 51

Welchen PC Passwort Manager würdet ihr mir empfehlen?

Für Windows 10. Danke im Vorraus ;)

Expertenantwort
von DorianWD, Business, Community-Experte für Computer, 25

Hallo Christophlosmor,

Hier habe ich eine Liste gefunden: http://www.pcmag.com/article2/0,2817,2407168,00.asp Der Artikel ist auf Englisch und die unterschiedlichen Tools werden nach bestimmten Funktionen verglichen. Ich hoffe das wird dir helfen.

lg

Antwort
von FlixHD, 32

KeePass 2.**

Nutze ich privat und in der EDV-Abteilung, in der Firma, ein...

Die DB kann man auch am Handy verwalten :-) Passende Apps gibt es dafür auch..

Antwort
von TheImpression, 19

Ich würde dir gar keinen empfehlen. :-)

Natürlich sind wir alle denkfaul und da ist ein Passwort Manager eigentlich schon was Feines :), aber Passwörter sind am sichersten,
wenn sie nur im Kopf sind und nicht digital gespeichert werden. 

Man sollte überall auch ein anderes Passwort verwenden. Vielen Menschen fällt das viel zu schwer, sich diese merken. Wenn man das trainiert, ist es aber kein Problem, sich viele, verschiedene und sichere Passwörter zu merken.

Deshalb empfehle ich dir keinen Passwort Manager. Denn selbst Password Manager könnten deine Passwörter gefährden, wenn ein Fremdzugriff erfolgt. Passwordmänger speichern deine Passwörter in einer verschlüsselten Datenbank. Sie sind jedoch alle zentral an einem Ort und da gibt es genug Tricks auch da einen Zugang zu bekommen. :)

Weshalb willst du denn einen Password Manager nutzen ?

Bist du zu faul dir alle zu merken ? Oder vertraust du in "mehr" Sicherheit, die durch Password Manager suggeriert werden ?


Ich kann wirklich nur empfehlen, dass man sich alle seine Passwörter einfach merkt. Es ist sogar sicherer seine Passwörter aufzuschreiben, als im Browser (Firefox hat auch einen Password Manager) / auf dem System zu speichern!


Klar, das blöde ist, dass man sie ständig eingeben muss. Aber durch Wiederholung merkt man sich die am besten und vergisst sie nie.

Kommentar von kuku27 ,

Kann dir nicht beipflichten. Ich habe über hundert Passwörter, alle sind unterschiedlich und ebso leicht zu merken wie zB. 5lUne/w5478n Und dann noch regelmäßig wechseln!? Wenn du dein Gehirn trainieren willst merk dir vernünftige Sachen aus Geschichte und Geographie aber nicht unsinnige Passwörter.

Im Browser mache ich es auch nicht.

Kommentar von TheImpression ,

Es wurde nach einer Empfehlung gefragt. Das ist meine Empfehlung. :)

Habe es ja auch nur wegen dem Sicherheitsaspekt erwähnt. Ich halte nichts von Password Managers. Wenn es aber nicht um die die Sicherheit, sondern um die Bequemlichkeit geht, sind PMs gut.

Kommentar von FlixHD ,

Wenn man es kann, programmiert man sich seinen PW Manager selbst.

1. Du weißt wie es verschlüsselt wird

2. Du kennst den Quellcode

@Thelmpression, man kann es auch übertrieben. Kennwörter mit verschiedenen Zeichen, ohne logische Reihenfolge ist am besten... Hashes..
zB KeePass erstellt dir Paswörter,welche man benutzen kann aber nicht muss.

Kommentar von TheImpression ,

Stimmt: Wenn man es kann, ist die Idee gar nicht mal so schlecht, sich einen eigenen Passwort-Manager zu programmieren.

Wie du schon sagtest:

1. Man weiß, wie es verschlüsselt ist / wird

2. Man kennt den Quellcode

3. "Einfache" Schadsoftware wüsste vermutlich nichts über deinen eigenen Passwort-Manager und deren Werte (wie Speicherort der Einstellungen und Datenbank, etc.), was bei OpenSource-PW-Managern sehr wohl der Fall sein kann.

Klar, natürlich war das übertrieben von mir.

Ich meine nur damit, dass es prinzipiell möglich ist, auch einen Passwort-Manager zu knacken / umgehen, da ich es selbst schon bei einigen Passwort-Managern geschafft habe.

Ich habe das ganze mal bei einem Freund getestet, da er selber sämtliche Passwörter für seine Logins speichert. Mein Freund war auch ein bisschen sauer darüber, aber gleichzeitig froh, dass ich es war und kein Krimineller. Hätte ein "Hacker" (eher gesagt "Cracker") das gemacht, hätte er zunächst davon gar nichts erfahren und sich später darüber geärgert, dass seine Logins missbraucht wurden. 

Aber letztenendes muss das ja jeder für sich selbst entscheiden. Es ging bei der Frage um eine Empfehlung / Meinung und dies ist meine Meinung. Ich lag mit meiner Antwort auch nicht falsch.

Wie ich den Kommentaren entnehmen kann, gibt es anscheinend und scheinbar Fälle, die auf "sich 100 zu merkenden Passwörtern" kommen. Im tatsächlichen Fall sollte man sich dann vielleicht eher die Frage stelllen, ob man wirklich alle 100 braucht ? :-D

Von den 100 Logins können nicht tatsächlich alle Accounts mega wichtig sein :-D. 

In meiner Meinung ging es hauptsächlich um den Sicherheitsaspekt:

Schafft jemand es, ein System (und somit auch den PW-Manager) zu kompromittieren, kann derjenige dort alle gespeicherten Daten ausspähen und manipulieren.

(Ich erreiche sonst gleich die maximale Anzahl der Zeichen für diesen Kommentar, wenn ich das nun erkläre :D. Ich wollte eigenltich noch was über das "Knacken" erzählen und andere Maßnahmen, die man für die Sicherheit tun könnte, wenn man will.).

Deshalb gilt prinzipiell (,wenn es um die Sicherheit geht):

* Passwörter sind am sichersten, wenn sie nur im Kopf sind und nicht digital gespeichert werden

* Es ist sogar sicherer seine Passwörter auf ein Notizzettel aufzuschreiben, als sie digital zu speichern. Es sei denn ihr habt kein Vertrauen zu den Menschen, die mit / bei euch wohnen!? 

Von "kuku27" habe ich den folgenden Kommentar auf meine Antwort / Meinung erhalten:

"Wenn du dein Gehirn trainieren willst merk dir vernünftige Sachen aus Geschichte und Geographie aber nicht unsinnige Passwörter"

Das ist eben der Punkt. Einige können sich nichtmal Daten aus Geschichte und Geographie merken. Wie soll es dann mit Passwörtern klappen :-D ? Schon klar, dass 90 % der Menschen ein untrainiertes Gehirn haben :). Überrascht mich nicht. Trainiert ja keiner mehr heutzutage. Wenn man aber einen guten Kompromiss aus beiden finden möchte, dann sollte man vielleicht doch die unsinnigen Passwörter im Passwort-Manager speichern und die wichtigen Logins einfach merken.

Wie ich schon sagte: Von 100 Logins kann nicht alles gleich wichtig sein und bei dieser Anzahl sollte man sich vielleicht mal über eine Reduktion Gedanken machen :).

Bei wem die Suggestion der Verwendung von Passwörtern-Managern bezüglich der Sicherheit Erfolg hatte, der kann von mir aus gerne einen Passwort-Manager benutzen :-D. 

Schon traurig, dass sich SO VIELE keine komplizierten Passwörter merken können. Oder man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe :-D :-P: Man merkt sich vernünftige Sachen aus Geschichte und Geopraphie als Passwort, natürlich kombiniert mit extra Zeichen aus folgender Zeichenkategorie:

- Großbuchstaben

- Kleinbuchstaben

- Ziffern

- Symbole und Zeichen 

Was reimt sich auf "336" ? :) -> AlexanderRex

Wer war König des Korinthischen Bundes ? Alexander der Große im Jahre 336 v. Chr.

Der Link ist eigentlich überflüssig, da ja alle ständig fleißig sinnvolle Daten aus Geschichte und Geographie lernen :):

https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_der_Gro%C3%9Fe

"336AlexanderRex". Also nimmt man als Passwort:

*DeinPasswortAlsPräfix* (ein Passwort gebildet aus der Zeichkategorie) + "336AleXanderReX" + *DeinPasswortAlsSuffix* (ein Passwort gebildet aus der Zeichkategorie)

Ich spiele gerne Badminton: I$gB@dm1nt()n

https://de.wikipedia.org/wiki/Gaius_Iulius_Caesar

Geburtstag von Gaius Julius Caeser: 13. Juli 100 v. Chr.

"Harpastum" ist der "römische Fußball"-Sport gewesen und wurde etwa im Jahre 200 v. Chr. bekannt.

Ich spiele gerne Fußball: I$gFu?b@LL + GIC137100GIC + Harpastum200

Meine Frau und wertvoller Schatz hat am 1. Januar 1995 Geburtstag: MF&wSha1/JAN19,95G

Ich bitte euch: Das ist einfach nur Bequemlichkeit! Punkt!
Dann wisst ihr einfach nicht, wozu das menschliche Gehirn in der Lage ist!

Ich habe lediglich meine Meinung mitgeteilt. Schon klar, dass mich nun alle hassen und meine Antwort nicht mögen bzw. verstehen.

Antwort
von marcfaber, 2

Ich würde dir den Seguro Passwort Manager empfehlen (http://www.chip.de/downloads/Seguro-Passwort-Manager\_100238955.html). Die Software verwendet eines der sichersten Verschlüsselungsmethoden (Vernamverschlüsselung) und speichert die verschlüsselten Kennwörter lokal (nicht in der Cloud).

Durcch eine Tastenkombi (Hotkey) werden die Passwörter automatisch in die Anmelde Maske eingetragen. Das ist sehr bequem und schützt vor Keylogger (Datenspione können das Passwort nicht mitlesen). Ich habe den Passwort Manager schon mit verschiedenen Keyloggern getestet und keiner konnte die Passwörter mitlesen. Sehr zu empfehlen.

Antwort
von kuku27, 37

LastPass

Geht auf PC und Handy.

Kommentar von kuku27 ,

Von last pass gibt es eine gratis Version, die ist voll ausreichend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community