Frage von kamerakind,

Welchen Mwst-Satz für Auslandspesen Schweiz auf die Rechnung?

Ich habe für eine deutsche Firma Arbeit in der Schweiz geleistet. Auf meinen Tagessatz hau ich die üblichen 19% drauf, wie sieht es aber mit den 42€ Spesen am Tag aus? 19% deutsch? 7% schweizerisch? oder gar nichts?

Danke für eure Hilfe

Hilfreichste Antwort von RautenMiro,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt einen in der Steuerberatung allseits bekannten Spruch: Die Nebenleistung teilt das Schicksal der Hauptleistung, also wenn die Hauptleistung (Arbeit) mit 19% ist, ist die Nebenleistung Spesen auch 19%.

Die Frage die Du dann Dir nur noch stellen mußt ist, ist auf die Arbeitsleistung überhaupt deutsche Umsatzsteuer auszuweisen???

Und da ist erstmal die Grundaussage, dass sonstige Leistungen dort ausgeführt werden, von wo aus der Unternehmer sein Unternehmen betreibt und das wäre Deutschland.

Das ist aber nur der Grundfall.

Jetzt gibt es aber im § 3 a (2) UStG genügend Ausnahmen, welche den Ort der sonstigen Leistung ins Ausland verlagern. Weiterhin ist Schweiz Drittland und da gibt es dann auch genügend Fälle, welche die USt-pflicht ins Drittland verlagert oder wenn es dort kein UStG nach unserem Muster gibt dann fällt keine USt an.

Also beschreibe doch mal Deine "Leistung" und dann kann man dir einen Rat geben. Mit Deinen gemachten Angaben.... sorry.... keine Chance auf eine Antwort mit Format....

Grüße RautenMiro

Kommentar von kamerakind,

Schon mal großes Dankeschön für die umfangreiche Antwort.

Zur Tätigkeit. Ich bin Tontechniker. Wir haben im Auftrag einer Stuttgarter Firma, die wiederum im Auftrag einer Schweizer Firma arbeitet, für das SF 6 Tage lang eine Doumentation gedreht. Alle Beteiligten sind Freischaffende und schreiben als solche (freie Berufe) Rechnungen aus versch. Orten in Deutschland nach Stuttgart.

Kommentar von RautenMiro,

Ich bin zwar Steuerberater, aber in Deinem Fall ein bißchen unsicher.... :-(

Also Dokumentation etc halte ich für kulturell (evtl) künsterlische (schon eher) zbw. unterhaltende (wohl ja ) Tätigkeit, also je nachdem worum es geht. Also könnte in diesem Fall der § 3a (3) Nr. 3 Buchstabe a und wäre dann dort steuerbar wo sie tatsächlich erbracht wäre...und dann wäre keine deutsche USt zu entrichten.... Also unter Vorsicht, ist meine Lösung GAR KEINE USt....

EnnoBecker ist in solchen Sachverhalten auch ganz firm und wird meinen Beitrag sicherlich bald fachlich auseinander nehmen...

Insgesamt würde ich meiner Antwort 80% Sicherheit geben....

Kommentar von wfwbinder,

2 zustimmungen.

  • zu Deiner Lösung

  • zur Ansicht, dass EnnoBecker top fit in diesen Sachen ist.

Kommentar von EnnoBecker,

"Wir haben im Auftrag einer Stuttgarter Firma"
.
Also ich halte "Tontechniker nicht für eine unterhaltende oder künstlerische Tätigkeit. Denn diese führt ja wohl eher derjenige aus, der die Tontechnik in Anspruch nimmt. Damit wäre Absatz 3 raus und wir sind wieder im Absatz 2. Lasse mich hier aber gern belehren...
.
Und da der Fragesteller für eine Stuttgarter Firma tätig ist, ist der Ort Deutschland. Die Rechnung ist also mit deutscher Umsatzsteuer zu stellen.
.
Das ist das eine.
.
Unsicherheiten bestehen aber wohl oft bei der Frage "was ist mit den Spesen?".
.
Hierzu eine kleine Überlegung: Wenn ich beim Bäcker meine Brötchen kaufe, dann hat der die Brötchen nicht nur gebacken (was ja seine eigentliche Arbeit ist), sondern er war vorher noch auf dem Großmarkt und hat die Zutaten gekauft. Trotzdem bezahle ich einen Brötchenpreis und nicht etwa einen Brötchenpreis und seine Fahrtkosten zum Markt. Denn die gehen einfach in den Preis ein.
.
Ebenso müssen auch hier sämtliche Ausgaben in die Preiskalkulation einbezogen werden. Alles, was der Auftraggeber bezahlt, ist die Rechnung - so wie ich das Brötchen bezahle. Die "Spesen" sind also ein betriebwirtschaftlicher Bestandteil der Rechnung - nicht aber ein steuerlicher.
.
Ich hoffe, man konnte dieser Überlegung folgen.

Antwort von AlexGay,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du stellst Deine Rechnung in Deutschland, Steuersatz ist also 19%

Kommentar von Pottkieker,

Wollt ich auch grad sagen

Kommentar von RautenMiro,

So ein unfachlicher Müll, als ob es darauf ankommen würde... DH ist absolut daneben

Antwort von veraeva12,

wenn du keine steuern in deutschland gezahlt hast, kannst du sie auch nicht zurückfordern.

du bist doch freiberufler, also müsstest du steuerausgaben und einnahmen gegeneinander aufrechnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community