Frage von ddd321, 52

Welchen Mehrwert hat die Diakonie im Vergleich zu staatlichen Wohlfahrtsverbänden?

Hallo, welchen Mehrwert bietet die Diakonie im Vergleich zu anderen staatlichen Wohlfahrtsverbänden? Hat da jemand zufällig Infomaterial? LG

Antwort
von fricktorel, 11

Deren Hintergrund ist immer die "Weltkirche" (Offb.12,9; 17).

Antwort
von Griesuh, 33

Welche staatlichen Wohlfahrtsverbände??

Kommentar von ddd321 ,

Egal...zum Beispiel die AWO

Kommentar von ddd321 ,

Mir fällt folgendes ein:

  • 700.000 ehrenamtliche Mitarbeiter (die aufgrund ihres Glaubens handeln und somit für die Gesellschaft einen großen Mehrwert bieten)
  • ohne die Institution Diakonie kann der christliche Glaube nicht bestehen (der Liebe die Gott uns schenkt entgegnen wir, indem wir in Nächstenliebe handeln - Gott möchte von uns, dass wir uns um die Kranken, Schwachen, Fremde etc. kümmern)
  • Es hat sicherlich eine positive Wirkung auf die Klienten, wenn Sie selbst als Christen christlich Motivierte Nächstenliebe erfahren. Die Menschen fühlen sich in guten Händen, weil sie wissen, dass die Hilfe auf den selben Glauben aufbaut. 

Fällt sonst noch jemandem was ein?

Kommentar von ddd321 ,

Vielleicht noch die Verantwortung der Trägerschaft gegenüber den eigene Mitarbeitern (die ebenfalls christlich motiviert ist) -> weniger Ausbeutung, angesessenere Gehälter

Kommentar von Sanja2 ,

da will ich dagegen halten:

- ehrenamtliche Mitarbeiter haben auch nicht kirchliche Träger

- mag sein, dass der christliche Glaube ohne die Diakonie nicht bestehen könnte, aber handeln aus Nächstenliebe passiert auch bei nicht christlichen Trägern

- ich behaupte, dass es den Klienten egal ist ob sie christlich motivierte Nächstenliebe erfahren oder einfach Hilfe. Ich behaupte auch, dass die meisten Mitarbeiter eines christlichen Arbeitgebers auch nicht christlicher handeln als Andere. Man muss zwar um eingestellt zu werden einer christlichen Kirche angehören, aber mann muss nicht den Glauben leben etc.

- weniger Ausbeutung und angemessenere Gehälter, da widerspreche ich ganz vehement. Christliche Träger haben alle ihre eigene AVR die entgegen dem TVÖD immer weniger bezahlt. Weniger Ausbeutung stimmt auch nicht, denn auch christiliche Träger müssen die gleichen Kostenverhandlungen führen wie alle anderen, die bekommen nicht mehr Geld und müssen ihre Mitarbeiter deswegen mit genau der gleichen Arbeit belasten wie alle anderen Träger.

Kommentar von ddd321 ,
  • "ehrenamtliche Mitarbeiter haben auch nicht kirchliche Träger" ja, aber deutlich weniger. Bei der Diakonie sprechen wir von 700.000, bei der AWO von 70.000. Und die Wichtigkeit dieser vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter (von denen zumindest ein Großteil vor allem durch den Glauben motiviert ist - behaupte ich jz einfach mal) ist sicherlich nicht abzustreiten.
  • "mag sein, dass der christliche Glaube ohne die Diakonie nicht bestehen könnte, aber handeln aus Nächstenliebe passiert auch bei nicht christlichen Trägern" richtig
  • "ich behaupte, dass es den Klienten egal ist ob sie christlich motivierte Nächstenliebe erfahren oder einfach Hilfe." Ich denke, dass es für viele Christinnen und Christen wichtig ist, in Lebenssituation, in denen man auf die Hilfe anderer angewiesen ist zu wissen, dass man in guten Händen ist. Damit will ich keineswegs sagen, dass man in säkularen Einrichtungen weniger gut in Händen ist, jedoch entsteht bei ersterem ein Gefühl der Heimat und Verbundenheit. 
  • zum Thema Gehalt. Hast du da Quellen? Würde mich näher interessieren
Kommentar von Griesuh ,

Die AWO ist KEINE staatl. Pflegeeinrichtung. Die AWO ist eine gemeinnützige Organisation.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community