Frage von Mauri5, 74

Welchen Kampfsport soll ich wählen?

Hallo. In ein paar Tagen kann ich mich bei einer Universität in einem Kurs anmelden. Ich dachte mir eine Kampfsportart zu lernen wäre ganz hilfreich, weil es 1. meinen Körper fit hält und 2. ich auch dadurch ein bisschen Selbstbewusstsein gewinne. Jetzt gibt es da verschiedene Kampfsportarten. Nur leider gibt es dort kein schnuppern. Ich wollte eine Kampfsportart wählen, wo ich mich auch gut gegen jemanden verteidigen kann. Ich möchte KEINEN verprügeln oder sonst was, sondern einfach nur in Extremsituationen mich verteidigen können. Diese Kurse sind nur einmal in der Woche aber trotzdem möchte ich es einmal probieren. Dort gibt es: Aikido, Kung Fu, Mixed Material Arts, Thai-Boxen. Ich möchte lieber nicht Thai-Boxen gehen, da ich früher mal gegangen bin und mir das nicht so viel Spaß gemacht hat. Ich habe mich natürlich ein bisschen über diese Kampfsportarten informiert aber vielleicht kann mir jemand sagen welche von denen am Besten geeignet ist wenn man sich wirklich mal auf der Straße verteidigen muss. Danke! Lg. Mauri

Antwort
von Shiranam, 27

Hi Mauri5,

was hat Dir am Thai-Boxen mißfallen? Dann könnte man besser beurteilen, welche der anderen Sportarten paßt.

Mixed martial arts ist ja ein Mix aus mehreren Kampfsportarten, kann also Vieles sein. Vielleicht ist es genau das, was Du suchst. Da wirst Du wahrscheinlich am ehsten verteidigungsfähig, aber es ist eben auch sehr anstrengend und eher hart (Kontakt). Wenn es das ist, was Dir am Thai-Boxen schon nicht gefallen hat, dann paßt es hier auch nicht.

Kung Fu ist ein Oberbegriff für sehr verschiedene Kampfkünste aus China. Da weiß man gar nicht, welcher Stil unterrichtet wird. Es gibt Stile, die sehr direkt und zur SV gut geeignet sind, und solche, die sehr umständlich, aber gesundheitsfördernd und schön scheinen. 

  • Tai Chi ist z.B. ein meist kontaktlos trainierter Stil. Da wäre es dann erschütternd, wenn man in einer echten SV- Situation das erste Mal echten Kontakt mit dem Angreifer erhält
  • Wing Chun ist ein weiterer Kung Fu Stil, der auch noch sehr viele verschiedene Unterkathegorien hat
  • Hung Gar Kung Fu ist wieder ein völlig anderer Kung Fu Stil, in dem man sehr tief steht

Zu Aikido antwortet Dir sicher noch unser Experte hier an Board ausführlich.

Ich persönlich rate Dir zu Mixed martial arts, weil Du dort am sichersten selbstverteidigungsfähig wirst. Aber, wie gesagt, ich weiß nicht, ob es Dir gefällt.

Ich selbst trainiere Wing Tsun, was auch sehr gut für die SV ist, allerdings in sehr vielen Schulen falsch und ineffektiv trainiert wird...

Kommentar von Mauri5 ,

Thai Boxen war eher das Problem, dass ich immer mit blauen Flecken nachhause gekommen bin und meine Eltern fanden das nicht sehr gut, da ich ja noch ein junges Mädchen war. Ich denke es lag eher daran, dass ich dann Thai-Boxen gelassen habe, weil meine Eltern es nicht wollten und ich dann mit der Zeit mir auch gedacht habe, es wäre gescheider was anderes zu tun. Jetzt bin ich eh älter geworden und ich glaube ich könnte es schon mal wieder probieren 🙈Was Kung Fu anbetrifft: Laut den Kursen gibt es einen Kung Fu Kurs und noch einen Tai Chi. Wobei ich sagen muss, dass wahrscheinlich dieser Kung Fu Kurs nur oberflächlich ist. Ich habe auch gelesen dass mixed material arts so gemischte Kampfsportarten sind aber ich habe halt nicht gewusst, ob dass effektiver ist, was die Verteidigung angeht, als Aikido. :-) 

Kommentar von Shiranam ,

Blaue Flecken wirst Du bei mixed martial arts garantiert auch bekommen. Die bekommst Du überall, wo mit Kontakt trainiert wird. Aber nur, wenn Du auch mit Kontakt trainierst, kannst Du es später auch real einsetzen. 

Ich halte es für effektiver als Aikido, muss aber dazu sagen, dass ich Beides noch nicht selbst trainiert habe. Aikido geht meist mehr Richtung Charakterschulung, soll laut einem user hier, real aber auch einsetzbar sein. Das runde Abrollen, was man in vielen Aikidovideos bewundern kann, ist real das harte Aufklatschen auf der Straße. 

Willst Du blaue Flecken eher vermeiden, mach Aikido.

Willst Du mehr Richtung Selbstverteidigung, mach mixed martial arts.

Normal würde ich ja zu Probetrainings raten, um es selbst auszuprobieren. Wie wäre es, wenn Du trotzdem Probetraining irgendwo in der Stadt machst, auch wenn Du hinterher in der Uni trainierst? 

Du könntest ja höflich nach einer Schnupperstunde fragen und falls Du ein schlechtes Gewissen hast, weil Du da ja gar nicht witermachen möchtest, frag einfach offen und erkläre dein Anliegen. Bestimmt darfst Du trotzdem mal eine Stunde mitmachen.

Und, wie gesagt, Du bekommst garantiert noch eine längere Antwort zu Aikido 😉 

Kommentar von Biba85 ,

Effektiv in der verteidigung ist ohnehin nur das, dass du viel trainierst.. Und wenn du keinen spass daran hast, trainierst du nicht ernsthaft genug... 

Die ich kenne nur 2 leute die mma betreiben und das ist halt echt harter vollkontakt.. Also kann dir eben auch passieren dass du sehr oft blaue flecke davonträgst.. Der kampf auf der straße ist ohnehin mit keiner kampfsportart zu vergleichen... Und den "entscheidenden tritt oder schlag" um die flucht ergreifen zu können lernst du bei denke ich mal bei allen von dir aufgezählten..

Ansonsten erklärt die antwort von Shiranam,  wohl sehr genau die unterschiede :)

Ich würde aber auch einfach mal fragen ob du es dir ansehen bzw mal mitmachen kannst..

Antwort
von HerrProfessorDr, 18

Ich würde nicht aikido oder kung fu wählen.

Bei aikido lernt man selbstverteidigung aber nicht schläge einzustecken und richtig zu "kämpfen". Da lernst du nicht zu schlagen oder schläge auszuweichen was beim straßenkampf sehr wichtig ist. Es ist besser auszuweichen als den arm zu greifen und mit einem schlag kann man deutlich mehr schaden anrichten als eine gelernte technick die man bei selbstverteidigung lernt.

Kung fu bringt auch nichts. Da werden meist tritte gelehrt die man nicht in der straße einsetzen kann. Wenn du zb in der straße jmd mit einen roundhouse kick oder einen spin kick usw treffen willst , kann er sehr leicht dein bein greifen und dich zu boden werfen.

Bei mma lernst du alles was du in der straße brauchst. Schläge, ellenbogen, tritte ( nicht nutzlose ), kniestöße, clinch und bodenkampf. Da lernt man richtig zu kämpfen und nicht nutzloses selbstverteidigug oder nutzlose tritte. aber leider ist mma viel zu komplex.

Wenn ich du wäre, würde ich thaiboxen oder mma machen.

Kommentar von Mauri5 ,

Okay danke! :-)

Kommentar von ChulatasMann ,

Sorry, HerrProfessorDr, da scheint aber einer keine Ahnung von Aikido zu haben. Ziel des Aikido ist es auch nicht zu schlagen. Ziel ist es den Gegner durch seine eigene Kraft Matt zu setzen. Dazu werde die Schläge oder Tritte nicht geblockt, sondern in ihrer Richtung weitergeführt . Und um das zu können sin Ausweichtechniken das A und O des Aikido. 

Antwort
von Rottx1512, 5

Aikido, Kung Fu, Mixed *Martial Arts, Thai Boxen

Wie es aussieht nicht gut genug infomiert ;) Die Einzige Kampfsportart darunter ist Thaiboxen. Aikido und Kung Fu sind Kampfkünste, wobei es im Kung Fu unzählige Sub-Stile gibt wie Wing Tsun, Jun Fan/Jeet Kune do, Modern Wushu etc. Kampfkunst und Sport sind eigentlich zwei verschiedene Dinge. Mixed Martial Arts ist eigentlich auch keine einzige Kampfsportart sondern eine Mischung aus mehreren Kampfsportarten wie BJJ, Karate, Judo, Boxen etc.

Wenn du also auf Wettkampf bist bleibt nur noch MMA. Dort lernst du allerdings mehr als nur eine Kampfsportart. Für den Bodenkampf gibts dort zbBrazilian Jiu Jitsu. Es kann auch vorkommen, dass auch Muay Thai also Thaiboxen gelehrt wird. Denn wiegesagt: MMA ist in prinzip alles in einem.


Antwort
von OnkelSchorsch, 12

Zum "auf der Straße verteidigen" reichen Kurse beim Hochschulsport in der Regel ohnehin nicht aus. Dennoch ist es sinnvoll, Kampfsport/Kampfkunst zu betreiben.

Hast du keine Probleme mit dem Rücken? Keine Scheu vor ausgiebigster Fallschule? Dann nimm Aikido.

Ansonsten nimm KungFu, da ist Fallen nicht so extrem wie beim Aikido.

MMA ist vermutlich für Leute, die schon was können, die schon Erfahrungen mit BJJ, Taekwondo, Karate, Kickboxen haben, nix für dich.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Kampfsport, 13

Dir ist sicher klar, das ein Universitätskurs alleine keineswegs aus dir eine Kampfmaschine mit optimaler Verteidigungsfähigkeit im Ernstfall macht.

Das ist auch gar nicht das Hauptziel vieler Disziplinen, sondern eher ein Nebeneffekt, der sich bei langfristigem Training einstellt.

Gerade traditionelle Kampfkünste sind daher nicht einfach nur ein Selbstverteidigungssystem, oder ein Wettkampfsport, sondern sollen die Persönlichkeit und den Charakter schulen.

Persönliches

Ich trainiere Aikido und kann eigentlich jedem empfehlen, es zumindest einmal auszuprobieren. Mir hat es jedenfalls viel mehr gegeben, als nur für Fitness und Selbstverteidigung zu sorgen.

Hier habe ich mal etwas ausführlicher geschrieben, worum es beim Aikido so geht und das ganze mit ein paar Videos aufgelockert;

https://www.gutefrage.net/frage/welche-kampfsportart-gefaellt-euch-und-warum-wel...

Vielleicht sagt es dir ja auch zu.

Egal, für welche Disziplin du dich entscheidest - ich wünsche dir viel Spaß bei deinem künftigen Training. :-)

Antwort
von kaufi, 36

Ich denke sowas wie "Die Beste" gibt es nicht. Ich selbst denke, das man bei Thai Boxen besser lernt auch was wegzustecken. Keine Technik bringt dir was, wenn du nach einem Schlag dumm aus der Wäsche guckst.


Kommentar von Mauri5 ,

Ich will ja nicht die "Beste" Kampfsportart wählen ( gibt es ja auch nicht). Aber welche von denen halt in Verteidigungssituationen besser geeignet wären :)

Kommentar von kaufi ,

Du kannst die besten Tricks lernen. Es bringt dir aber schlichtweg nix, wenn du nicht abgehärtet wirst. Wenn dir der Gegner einen Schlag ins Gesicht gibt, dann hast du erstmal einen Schockmoment......bis du dich wieder gefangen hast, hast du bereits die 2. Faust im Gesicht. Es gilt also zu lernen im Vorfeld sich an sowas zu gewöhnen und da finde ich den Boxsport am effektivsten. Wie du oben schon schriebst hattest du damals von Thai-Boxen blaue Flecken. Das heißt, du bekommst gut was ab und lernst nach einer Weile das besser weg zu stecken........

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community