Frage von Tragosso, 58

Welchen Kampfsport (der auch für kleinere Menschen geeignet ist) könnt ihr mir empfehlen?

Huhu.

Nun, ich bin weiblich, bloß 1,58m groß und weder besonders sportlich noch selbstbewusst. Insbesondere letzteres ist ein Grund für mich, nach einer Sportart zu suchen, die für mich passend ist. Ich bin leider eine recht ängstliche Person und bin in (aus meiner Sicht) gefährlichen Situationen meistens einfach nur starr vor Angst. Ich bin also nicht einmal in der Lage wegzulaufen oder etwas zu sagen. Ich habe die Hoffnung, dass sich das durch einen Kampfsport möglicherweise ändern könnte. (empfiehlt mir mein Therapeut schon seit langem)

Ich dachte an Kickboxen, da meine Tante das mal gemacht hat. Aber ich bin mir nicht sicher ob das auch für kleine Menschen geeignet ist, sie meinte es ging ihr ziemlich auf die Schultern.

Wäre für Tipps dankbar.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Enzylexikon, Community-Experte für Kampfsport, 53

Ich kann dir aus eigener Erfahrung die japanische Kampfkunst Aikido empfehlen.

Zu konfrontative Disziplinen mit Wettkämpfen, wie etwa das Kickboxen können meiner Meinung nXH auf Menschen mit wenig Selbstbewusstsein sehr einschüchternd wirken

Später können sich solche Wettkämpfe aber auch positiv auf das Selbstbewusstsein auswirken, wenn man Titel gewinnt.

Im Aikido gibt es diesen Wettkampf nicht und die direkte Konfrontation wird bewusst vermieden. Das kommt Menschen mit Hemmungen entgegen.

Stattdessen wird die Energie des Angriffs umgeleitet, so dass der angreifende Partner durch den eignen Angriff entweder geworfen, oder durch einen Gelenkhebel kontrolliert werden kann.

Ich habe Aikido schon mit völlig unterschiedlichen Menschen geübt - mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Einige waren schüchtern und zurückhaltend, andere hyperaktiv und eher offensiv.

Mancher waren kleine Moppelchen, oder sehr schmächtig, einige unsportlich, andere eher athletisch.

Praktisch allen hat das Training geholfen, zu einem gesunden Selbstbewusstsein zu finden und besser auf Stress zu reagieren. Man wird insgesamt ausgeglichener denke ich.

Mach dir beim Aikido keine Sorgen um deine Sportlichkeit, die Kondition entwickelt sich mit dem Training schon. :-)

Hier habe ich mal etwas ausführlicher geschrieben, welche Aspekte das Aikido hat und weshalb ich es so schätze (inkl. eines Videos):

https://www.gutefrage.net/frage/gute-kampfkunst-gesucht

Mein Tipp:

Letztlich musst du selbst entscheiden, welche Disziplin dir am meisten Spaß macht und dir den gewünschten Erfolg im Bezug auf deine Persönlichkeit gibt.

Da hilft nur: Selbst ausprobieren!

Das beste ist daher, sich alle Sportvereine in der Nähe zu suchen, nachzusehen, welches Angebot sie haben und dich dann über die dort angebotenen Disziplinen zu informieren.

Du kannst dann Kontakt aufnehmen und nachfragen, ob eine Schnupperstunde, oder ein Probetraining möglich ist.

Die meisten Vereine bieten so etwas an und die Teilnahme ist entweder kostenlos, oder gegen eine geringe Gebühr möglich.

So spürst du nicht nur selbst, ob dir die Bewegungen gefallen, sondern auch, wie die Atmosphäre in dem Verein ist.

Gibt es starken Leistungsdruck oder Konkurrenzdenken? Sind dir die Menschen dort sympathisch? Was für einen Eindruck macht der Lehrer?

Es kann nämlich gut sein, dass du zwar einen bestimmten Stil ganz toll findest, dir die Atmosphäre im Verein dir aber nicht gefällt.

In diesem Fall suchst du einfach nach einem anderen Anbieter der gleichen Disziplin - vielleicht fühlst du dich dort wohler.

Wofür auch immer du dich entscheiden magst - Aikido, oder etwas anderes - ich wünsche dir viel Spaß dabei. :-)

Kommentar von Tragosso ,

Vielen Dank. Sehr aufschlussreich. :3 Ich werde mir mal Gedanken machen und mich ein wenig darüber informieren.

Kommentar von Enzylexikon ,

Keine Ursache. :-)

Bitte verstehe das nicht ausschließlich als Werbung für Aikido, auch wenn ich denke, dass es deinen Bedürfnissen entsprechen könnte.

Es ist wirklich wichtig, dass du dich wohlfühlst, denn nur so bleibst du motiviert und entwickelst dich positiv weiter.

Natürlich sind manche Dinge bei Kampfkunst/Sport erst einmal seltsam und natürlich macht man auch Fehler - aber die macht jeder und selbst der größte Meister hat mal klein angefangen. :-)

Ich konnte mich am Anfang nicht einmal richtig abrollen und mir war das beim ersten Mal ein bisschen peinlich, wie ich so rumgekugelt bin - aber die Menschen beim Aikido-Training waren so nett, dass ich das gar nicht mehr schlimm fand.

Also bleibe einfach offen für neues und lasse dich nicht entmutigen. Niemand erwartet von einem Anfänger überhaupt, dass er zB weiß, wie man eine richtige Faust macht.

Wenn du noch Fragen zu Aikido oder so hast, kein Problem. :-)

Kommentar von Enzylexikon ,

Ach übrigens, weil ich gerade nochmal deine Körpergröße gelesen habe, hier eben etwas aus eigener Erfahrung:

Ich bin 1,85m groß und meine eine Lehrerin ist über 50 Jahre alt und so ca. 1,60m oder so. Diese ältere Dame wirft mich ganz locker durch die Gegend :D

Beim ersten Mal war ich ordentlich überrascht! *lach*

Ich denke, ähnliche wahre Geschichten können dir auch Trainierende anderer Disziplinen erzählen.

Hier mal ein Video mit der Aikido-Lehrerin Yoko Okamoto. Es sind nicht nur Techniken zu sehen, sondern sie erklärt dank der Untertitel auch sehr schön.

https://www.youtube.com/watch?v=579u-aFg5N4

Tatsächlich hatte Aikido wegen seiner runden harmonischen Bewegungen, als es in Europa ankam, sogar den Ruf, ein "Frauensport" zu sein, weil es eben nicht so hart aussieht wie etwa Karate, oder nach Ringen und Raufen, wie Judo manchmal.

Das ist natürlich Unsinn, denn weltweit trainieren sowohl Männer als auch Frauen gemeinsam Aikido. :-)

Kommentar von Enzylexikon ,

Vielen Dank für den Stern. :-)

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Größe & klein, 25

Hallo Tragoso! Zunächst bist Du nicht zu klein. Viele ausgewachsene Weltstars sind kleiner. Lady GaGa und Eva Longoria sind 1,55 und das passt auch. Eigentlich kannst Du fast jeden Sport machen aber ich rate Dir zu Krav Maga. 

Krav Maga hat ein ganzes Paket von Angeboten mit verschiedenen Ausrichtungen und Anforderungen. Dazu gehören Fit Fight, Fighters Circle, Krav Maga, MMA – Mixed Martial Arts – Free Fight, Kettlebell – Training, Bulgarian Bag, Crossfit, Boxen und Fitnessboxen, Poweryoga, Cage Fitness und mehr.

Bei der üblichen Übungsform Krav Maga geht es um Selbstverteidigung und Selbstbehauptung. Beinhaltet hauptsächlich Training von Techniken, Beweglichkeit, Reaktion und Koordination. Kraft und Kondition werden aufgebaut , ein effektives, komplexes Training.

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag

Antwort
von judgehotfudge, 31

Hallo Tragosso,

zunächst mal: weder Deine Körpergröße noch Dein Trainingszustand schränken Dich bei der Wahl einer Kampfkunst/Kampfsportart irgendwie ein.

Wie Du an den bisherigen Antworten siehst, empfehlen die meisten das, was sie selbst am besten kennen. Das ist auch normal. Letzten Endes bringt es Dich aber bei Deiner Entscheidungsfindung nicht so viel weiter.

Am besten ist es, wenn Du mal ein paar verschiedene Kampfsportarten/Kampfkünste ausprobierst. Es ist schließlich eine sehr persönliche Entscheidung. DieKampfsportart/Kampfkunst muss Dir Spaß machen und Du musst Dich auch in der Gruppe und mit dem Meister/Trainer wohl fühlen. Alles Dinge, die Du nur durch Ausprobieren herausfinden wirst. Wohlgemerkt: durch Ausprobieren, nicht durch Zuschauen!

Ich selbst mache Kung Fu (Shaolin) und würde Dir auch empfehlen, das mal auszuprobieren, weil es sehr vielseitig von den Techniken her ist und Körper und Geist gleichermaßen trainiert.

Antwort
von Tuehpi, 50

Generell würde ich dir Krav Maga empfehlen. 

Die Grundlagen sind leicht zu erlernen und es ist auch für Menschen mit eher schmächtiger und / oder unsportlicher Statur geeignet.

Antwort
von kwon56, 40

Mache Chi Gong und dann oder gleichzeitig Tai Chi Chuan.

Antwort
von lhelena, 22

Hallo :)

da ich selber ziemlich klein bin (1,60) könnte ich dir empfehlen Taekwondo zu machen. Ich habe diese Sportart selbst einige Jahre ausgeübt und fand, dass das trotz meiner Körpergröße gut gepasst hat.

LG und viel Erfolg :)

Antwort
von Fulot1974, 56

Unabhängig davon welchen Kampfsport du ausübst, solltest du bedenken, dass nahezu alle Kampfsportarten ziemlich ausdauerlastig sind. Wenn du dich also selbst als "nicht besonders sportlich" beschreibst, solltest du vielleicht zu aller erst daran arbeiten. Ansonsten könnte dich dich der Kampfsport eventuell eher demotivieren als dich zu stärken ;)

Kommentar von Tragosso ,

Das wird wohl leider wahr sein :/

Kommentar von Shiranam ,

Das sehe ich ganz anders: Allein durch das TRAINING einer Kampfkunst wirst Du sportlicher. Es braucht also Niemand Angst zu haben, nicht sportlich genug für die Kampfkunst zu sein. Es wird da doch alles trainiert, was man benötigt.

Deshalb halte ich ein Training vorher, um diesen Anforderungen gewachsen zu sein, für völlig unnötig. Jeder hat mal angefangen. Darum würde nie jemand über interessierte Anfänger, die ihr Bestes geben, lachen. Es  muss nicht alles sofort klappen. Das wird schon im Laufe der Trainings!

Antwort
von lolyolo12, 58

MMA ist glaub ich passend

Antwort
von NathanDerWei, 54

Hap-Ki-Do ist sehr gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community