Frage von EugenX, 74

Welchen Informationsquellen kann man überhaupt noch trauen?

Antwort
von franzhartwig, 20

Das ist schwer zu beurteilen. Es gibt Stimmen, die sämtlichen Massenmedien, Print wie online, nachsagen, sie wären manipuliert - Stichwort Lügenpresse. Fakt ist, dass viele Zeitungen/Zeitschriften einer bestimmten Strömung/Färbung/Partei nachhängen. Rudolf Augstein, der Gründer des Spiegel, war z.B. Mitglied der FDP und saß kurzzeitig für diese im Bundestag. Henry Nannen, der Stern-Gründer, war SPD-nah. Insofern werden in den Zeitschriften bestimmte politische Strömungen je nach Ausrichtungen mal mehr oder weniger wohlwollend dargestellt. Das bedeutet jedoch nicht, dass man diesen Magazinen nicht trauen könnten, man muss nur bei der Meinungsbildung etwas aufpassen.

Antwort
von zehnvorzwei, 23

Hei, EugenX, alle seriösen Quellen - ob Print, Funk oder Fernsehen - sind vertrauenswürdig. Alle obskuren Quellen, die durchs Internet geistern, nicht. Frag dich, ob das Medium sich ausweisen kann, ob der Informant eine greifbare Adresse hat, dann bist du ein gutes Stück vorangekommen. Und so. Grüße!

Antwort
von bartman76, 39

Man sollte zunächst mal seinen eigenen Kopf nutzen und auf Plausibilität abklopfen. Und man sollte immer in Erwägung ziehen, dass die Infos nicht stimmen, aus welchen GRünden auch immer.

Antwort
von NichtZwei, 13

Den Mainstreammedien sicherlich nicht, denn sie sind das verlaengerte Sprachrohr der Grosskonzerne und anderen Maechten, die die Menschen in ihrem Interesse steuern. Heutzutage hast du es sicherlich gut, denn du kannst auf alternative Medien umschwenken, um die Wahrheit zu erfahren. Hier mal als Beispiel sei https://www.youtube.com/user/wwwKenFMde geannnt, Suche dir weitere, Alles Gute!

Kommentar von nordlyset ,

Irgendwelchen Youtube-Filmchen würde ich noch sehr viel weniger trauen... da kann jeder seinen Müll reinstellen. Jaja, die "Wahrheit". Mit Youtube kann man Menschen leicht manipulieren. Zu leicht.

Kommentar von NichtZwei ,

Mit dem Fersehen noch leichter!

Antwort
von TorDerSchatten, 49

Deinen eigenen Augen und Ohren als Augenzeuge

Kommentar von franzhartwig ,

Ja, vor allem den Ohren als Augenzeuge.

Kommentar von TorDerSchatten ,

Ich kann den Satz auch umstellen, damit er für dich verständlich ist:

Die verlässlichste Quelle sind die eigenen Augen und Ohren, wenn man bei einem Geschehnis als persönlich anwesender Zeuge fungiert.

Bitte, gern geschehen.

Kommentar von franzhartwig ,

Sehr schön. So ist es verständlich und vor allem auch richtig. Allerdings sind die Augen und Ohren keine Informationsquellen, sondern Sinnesorgane.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community