Frage von RipeClown, 154

Welchen Hund kaufen ?

Hey Leute, ich will einen Hund kaufen aber weiß nicht welchen.

Ich wollte schon immer einen Schäferhund aber der ist zu groß für ne Wohnung und meine Mutter ist dagegen.

Einen Husky wollte ich auch, da ich ihn aber mitnehmen will zu meinem Security Job, bringt der mir so gesehen nix da die nicht richtig bellen halt. Außerdem brauchen die viel Platz

Ich habe halt auch kleine Geschwister zuhause und eine Wohnung.

Könnt ihr mir einen empfehlen, der sowohl gefährlich ist wenn er es sein muss jedoch zahm zu kleinen Kindern ? Schön ist und in einer Wohnung passt ? Nicht zu groß und nicht zu klein ist ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von LukaUndShiba, 63

Dein Ansatz ist komplett falsch.

Du suchst nach einen gefährlichen Hund? Damit scheidest du aus als zukünftiger Hundehalter (zumindest erst mal) aus.

Ein Hund darf NIE gefährlich sein und beißen. Das bedeutet nämlich das du ihn nicht richtig unter Kontrolle hast und er sich bei dir auch nicht sicher genug fühlt.

DU musst den Hund beschützen und ihm Sicherheit geben nicht anders herum. Zudem hunde Situationen viel zu leicht falsch einschätzen können. 

Oder stellst du dir einen Hund vor der auf dein Kommando beißt? Scharf machen darfst du ihn sowieso überhaupt nicht.

Dann kommt hinzu das es Folgen für dich und deinen Hund haben kann wenn er auch nur einmal beißt (selbst wenn er dich verteidigt hat) und er halt als gefährlich eingestuft wird. Das kann dann bis zum Maulkorbzwang oder das dir der Hund abgenommen wird gehen. 

Expertenantwort
von Starciel, Community-Experte für Hund, 69

Vergiss das Thema "Hund mit zur Security Job nehmen".

Du kannst nicht einfach deinen Haushund einpacken und mal ein bisschen Security machen lassen. Damit sowas überhaupt in Frage kommt brauchst du einen sehr sehr wesens- und nervenstarken Hund der perfekt im Gehorsam steht.

Schon deine Frage zeigt, dass du nicht in der Lage bist einen Hund nach diesen Aspekten auszusuchen geschweige denn nachher auszubilden und zu halten.

Du kannst bei sowas weder einen Hund brauchen der bei jedem Stress kläfft und zerrt und hochfährt noch einen der zuschnappt. Dazu kommt die Haftungsfrage falls dein Hund wirklich mal irgendwo zulangt.

Da dubiose Securityunternehmen keine "Diensthudne" haben haften die für jeden Zwischenfall wie wenn dein Hund daheim jemanden beißt.

Hier eine sehr interessante Diskussion zu Hunden im Security Bereich:

http://wachschutzforum.de/index.php/Thread/3420-Hund-im-Wachdienst-ist-nicht-gle...

Fazit: Lern eine Menge üb er die Haltung und Ausbildung von Hunden, verbringe ein paar Monate auf nem Hundeplatz und lerne einen Hund zu führen, dann überleg dir, welche Rasse oder ob überhaupt ein Hund für dich in Frage kommt.

Du wirst nämlich, grade bei Gebrauchshunderassen, dann viele Stunden dort mit der Ausbildung und Beschäftigung deines Hundes verbingen.

Antwort
von KIttyHR, 51

Ein "gefährlicher" Hund. Meiner Meinung nach kommt kein Hund gefährlich auf die Welt … dafür ist der Mensch zuständig. So, das schonmal vorweg.

Solange du deinen Hund ordentlich auslastest, braucht er nicht unbedingt viel Platz in der Wohnung. Allerdings sollte er nicht 3 Stockwerke oder mehr hochlaufen müssen. Das ist unglaublich schädlich für seine Gelenke und im Wachstum auch für die Knochen.

Von einem Husky rate ich dir dennoch ab, da diese so viel Energie haben, dass dem kaum einer Herr werden kann. Außerdem werden Huskys lieber mindestens zu zweit gehalten.

Wenn du nicht erfahren bist, rate ich dir generell auch von den sogenannten "Listenhunden" ab. Viele von ihnen sehen gefährlich aus, sind es nicht gleich auch. Trotzdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass Listenhunde
nicht ganz ohne Grund auf der Liste stehen. Bei guter und erfahrener Führung sind das tolle Hunde, die ein lebenslangen Begleiter abgeben können. Jedoch bei unerfahrener und falscher Erziehung, neigen diese Hunde eher zu Verhaltensstörungen, die sich zb in Agression ausdrücken kann, als beispielsweise ein Labrador.
Typische Anfängerfehler, wie Ungeduld, Inkonzequenz etc. sollte man bei einem Pitbull nicht unbedingt machen.
Such dir also einen Hund nicht nur nach seinem Aussehen aus, sondern achte auch besonders darauf, dass sie anfängergeeignet sind und zu dir und deinen Lebensumständen passt.

Antwort
von brandon, 75

Wenn ich mich nicht irre hast Du noch keine Erfahrung mit Hunden.

Deshalb ist mein Rat an Dich das Du Dich zuerst einmal gründlich über Hundehaltung und Hundeerziehung informierst.

Am besten Du liest eins oder zwei dicke Bücher über dieses Thema damit Du und Deine Mutter wisst was auf Euch zu kommt und welche Bedürfnisse ein Hund hat.

Leider gibt es immer wieder Menschen die sich aus einer Laune heraus einen Hund nach Hause holen ohne die geringste Ahnung von Hundehaltung und Erziehung haben. Das führt dazu das sie nach einiger Zeit merken das sie sich das ganz anders vorgestellt haben und dann landet der Hund im Tierheim.

Deshalb halte ich es für sehr wichtig das man gewisse Grundkenntnisse hat bevor man sich einen Hund holt.

Die Größe der Wohnung spielt bei der Hundehaltung gar keine so große Rolle wie fehle denken und einen Garten muß man auch nicht unbedingt haben. Denn wenn der Hund genug Auslauf hat und sich draußen austoben kann, dann ist die Wohnung der Ruheplatz in dem er meistens auf seiner Decke, Kissen oder Korb liegt. Du solltest Dich aber trotzdem mit Deiner Mutter beraten denn es ist für Dich und den Hund wichtig das er bei jedem willkommen ist.

 Ein Husky wurde gezüchtet um Kilometer  im Schnee und Eis einen Schlitten zu ziehen. Dem entsprechen hat der Husky auch Bedürfnisse. Ein Husky möchte nicht spazieren gehen, er möchte laufen und das mindestens 20 Kilometer lang. So etwas können die meisten Hundehalter nicht bieten. 

An einem gefährlichen Hund wirst Du keine Freude haben und ein Hund ist auch keine Waffe da gibt es bessere Methoden um sich zu verteidigen.

Wie wäre es mit einem “Europäischen Vierpfotenhund“?

Diese Hunde bekommt man nicht vom Züchter dafür aber in Tierheimen und Tierschutzorganisationen wie z.B. Zergportal.

Den Vierpfotenhund gibt es in drei Größen. Den Riesenvierpfotenhund, den Mittelvierpfotenhund und den Zwergvierpfotenhund. Für Dich käme dann wohl eher der “Riesenvierpfotenhund“ in Frage.

Die Farbe des Vierpfotenhundes ist weiß.  Manchmal aber auch beige, braun, rot, schwarz oder mehrfarbig.

Sein Fell kann lang- , kurz- oder rauhaarig sein.

Der “Europäische Vierpfotenhund“ ist ein treuer Begleiter und liebt es wenn man sich mit ihm beschäftigt, gerne auch in einem Hundeverein.

Nach einer Gewöhnungsphase ist der Vierpfotenhund auch dazu bereit sein Heim mit einer Katze oder einem Zweithund zu teilen.

Der “Europäische Vierpfotenhund“ möchte wie alle Hunde am liebsten bei seiner Familie/Rudel sein. Deshalb eignet er sich nicht zur Zwinger-  oder Kettenhaltung.

Außerdem möchte er nicht länger als vier Stunden allein gelassen werden und das auch nur wenn man es mehrere Wochen in kleinen Schritten geübt hat.

Leider gibt es auch  “Europäische Vierpfotenhunde“  die problematisch sind weil sie falsch erzogen wurden oder schlechte Erfahrungen gemacht haben.

Solche Hunde sind nicht für eine Familie geeignet und sollten nur in erfahrene Hände abgegeben werden, weil sie einen unerfahrenen Hundehalter leicht überfordern können.

Egal welche Größe, Farbe oder Fellart der Vierpfotenhund hat, er ist auf jeden Fall nicht weniger liebenswert als ein teurer Hund vom Züchter. 😉

LG

Antwort
von Weisefrau, 42

Hallo, Hunde die Unüberlegt angeschafft werden enden im Tierheim. 

Wie Alt bist du? Kannst du sagen was in 5 Jahren bei dir los ist oder in 10 Jahren? Wer erzieht den Hund? Was ist wenn du ausziehst von Zuhause?

Ein Hund kostet ca 30.000€ in 12 Jahren. Hast du soviel Geld? 

Du hast gar keine Vorstellungen davon wie viel Arbeit ein Hund macht und wie viel Verantwortung der Halter trägt.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Wohnung, 22

Ich wollte schon immer einen Schäferhund aber der ist zu groß für ne Wohnung und meine Mutter ist dagegen.

Das muss nicht nur die Mutter gefragt werden, sondern auch der Vermieter!

Warte lieber bis Du Dir eine eigene Wohnung leisten kannst.

Antwort
von kami1a, 71

Hallo! Ich habe da eher einen anderen Ansatz.Statt den Züchtungswahn weiter anzustacheln, könntest Du auch einem echten "Nothund " ein Zuhause bieten - dieses Tier hast du damit gerettet! Im Internet findest Du da viele Möglichkeiten. Mein Hund - siehe Bild - stammt aus der Tötung Mallorca - ohne Wasser und Futter in einer engen Box. Vermittelt von podencorosa.de, aber es gibt noch viele andere. Alles Gute, und sehe Dir mal die Tiere auf diesen Seiten an. Natürlich ist das nächste Tierheim auch gut.

Kommentar von LaylaAyala ,

Was fuer ein toller Weihnachtshund :-) Super suess sagte gerade meine Tochter. Der ich jetzt den "leuchtenden Baum" erklaeren muss da wir keine CHristen sind und sie das noch nie gesehen hat :-) Sie dachte das es eine Lampe fuer das Hundezimmer sei, da es ja auch ein Baum ist und Hunde gerne mal das beinchen am Baum heben :-) Ja so Ideen koennen nur 5 Jaehrige haben .

Antwort
von blackforestlady, 59

Dann mach lieber einen Kurs in Selbstverteidigung und kauf Deinen Geschwister lieber einen Stoffhund. Diese Voraussetzung die Du an einen Hund stellst sind nicht machbar, ein Hund ist keine Waffe, nur Mensch macht daraus eine. Also solltest Du darauf verzichten, dass ist besser für Dich und Deine Mitmenschen.

Antwort
von JulePule321, 60

Hast du dir das richtig überlegt? Ist das jetzt der richtige Zeitpunkt? Da du noch Zuhause wohnst, kann es immer schwierig werden. Ein Hund den du zum Security Job mitnehmen Kannst? Die brauchen eine verantwortungsvolle richtige Ausbildung. Grundsätzlich kann jeder Hund "gefährlich" werden. Hoffe, du willst nicht einfach nen Hund, der beißt, wenn dich jemand schief ansieht, denn dann kannst du es gleich vergessen. Und noch eine Sache, ein Husky ist so was von ungeeignet für diese Richtung.

Was willst du sonst mit dem Hund machen? Wie viel Beschäftigung? Lang- oder kurzhaar? Wie groß genau soll er sein? Ein Schäferhund kann du groß sein, ein chihuahua zu klein, dazwischen gibt es viele Rassen...

Antwort
von Arxoz, 22

Schäferhund und Husky sind natürlich sehr schöne Hunde, aber den Hund sollte man ja nicht nur nach dem Optischen aussuchen. Deiner Frage nach hast du sehr spezielle Ansprüche, was deine Wohnsituation usw. angeht, und darum musst du dich zuerst gut informieren, welcher Hund zu dir passt, vorausgesetzt du bist dir der Verantwortung bewusst.

Es gibt viele Rassen, die verschiedene Eigenschaften haben, und innerhalb einer Rasse gibt es auch unterschiedliche Charaktere, also kann man auch hier nicht 100% sagen, welcher der "perfekte" Hund für einen ist.

Du könntest aber diesen Test mal machen: http://www.hundeseite.de/welcher-hund-passt-zu-mir/ - vielleicht ist der eine Hilfe.

Ich rate dir jedenfalls von Qualzuchtrassen ab. (Mops, Bulldogge, usw.)

Aber es gibt auch viele tolle Mischlinge, und die Tierheime sind ebenfalls voll. Du könntest auch dort mal reinschauen.

LG.

Antwort
von Revic, 22

Du willst einen kleinen, kinderlieben Wachhund, der richtig bellen kann? Hol dir nen Pinscher!

Ne mal im Ernst: Du hast doch überhaupt keine Ahnung von Hunden. Mit Security is nicht. Alle Hunde, die dafür geeignet wären, sind nichts für dich. Informier dich erstmal ordentlich über Hundehaltung und Erziehung und orientiere dich bei deiner Wahl bitte nicht am Aussehen.

Geh ins Tierheim und lass dich dort beraten. Da findest du bestimmt einen Hund in passender Größe, der mit Glück auch schon ein bisschen Erziehung genossen hat.

Antwort
von Mell1990, 34

Die Schutzhundeausbildung ist nichts für Laien

Antwort
von fightforever, 22

Wie wärs mit einem Border-Collie? Muss kein reinrassiger sein, ein bisschen von der Rasse reicht schon. Sind sehr gelehrig und gehorsam. Brauchen aber auch viel beschäftigung.

Antwort
von eggenberg1, 7

sage mal  .du hast einen security  job und stellst  so eine laienhafte frage ??

 wenn du den hund  als  beschützer/jobbegeleitung   brauchst  bei deinem job, dann müßtest du erst einmal eine ausbildung zum hundeführer machen    sonst  dürftest du garkeinen mit auf  streife  nehmen,

so gesehen nehme ich dir  deine aussage  auch nicht ab   ,sondern halte sie  für  träumerei eines  kindes !denn ein erw.  mann der bei einer  security arbeitet,  kann so  laienhaft nicht nachfragen !

ansonsten , wenn  du als kind einen hund haben möchtest ,müßtest du das  zunächs t mal mit  deinen eltern  absprechen  .
und dann  solltet ihr euch  VOR anschafung erst mal mit dem thema hund beschäftigen und euch wissen anlesen .

in jedem  tierheim findet ihr  den passenden hund für euch, der  auch kinderlieb ist und vor allem auch bleibt, wenn ihr euch  über  haltung und erziehung   bestens informiert habt.

Antwort
von Akecheta, 65

Kauf nen Mops; bzw. nö, kauf überhaupt kein Tier. Das passt nicht zu dir und deiner Einstellung und sowieso nicht in deine Umgebung.

Antwort
von eggenberg1, 6

https://www.gutefrage.net/frage/staatliche-hilfe-fuer-einen-abiturienten?foundIn...


hatte ich  doch recht mit meiner annahme ;  schüler   der 12. klasse  noch keine ausbildung,aber  als  security  mti schäferhundlaufen wollen --   träum weiter !! und mach in ruhe  dein abi   damit hast  du  genug zu tun . anschließend  dein studium  oder eine ausbildung -- da passt  kein  hund hineine !!

außerdem willst du ja wegziehen  --was willst du dann mit einem hund  ,allein  und vor allem ohne  geld ?

Antwort
von DschingisCan, 58

http://www.vdh.de/welpen/mein-welpe/shar-pei ^^ Sind aber auch nicht grade die kleinsten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community