Frage von Termobar, 274

Welchen guten Grund gibt es, anzunehmen der Koran wäre von Gott?

Antwort
von SibTiger, 73

Ich kennen absolut keinen guten Grund. Auch die von muslimischen Dogmatikern (oft dann, wenn sie merken dass sie mit ihren Koranwundern oder Zahlenwundern nicht mehr weiter kommen) immer wieder hervorgezauberte (angebliche) unerreichbare literarische Qualität des Korans ist natürlich kein Grund für eine derartige Annahme, da sie rein subjektiv ist.

Bereits vor 1000 Jahren wurde dieser Sicht auf den Koran u. a. vom großen arabischen Dichter "Al Ma'arri widersprochen.

U. a. galt sein Werk "Al-Fusul wal-ghayat" sogar als eine Art Konkurrenz-Koran, obwohl es eher eine Parodie darstellte. Al-Fusul wal-ghayat war eine Sammlung von Homilien in Reimprosa, ganz ähnlich wie das zweifelhafte islamische Offenbarungsbuch, und wurde als eine Parodie des Korans bezeichnet. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Ab%C5%AB_l-%CA%BFAl%C4%81%CA%BE_al-Ma%CA%BFarr%C4%...

Antwort
von suziesext07, 76

es gibt natürlich keinen objektiven Grund und auch keine Begründung dafür: es ist das von sunnitischen Autoritäten aufgestellte Dogma, das du zu glauben hast, und zwar ausschliesslich deshalb, weil es dir die sunnitischen Autoritäten sagen.

Eine solche Dogmatik ist ausserordentlich dürftig, rational unbefriedigend und empirisch unplausibel. Zumal wenn man die Textgeschichte, die Überlieferung des Koran wissenschaftlich untersucht: es deutet nichts, aber auch wirklich gar nichts darauf hin, dass der Koran etwas anderes sei als ein Menschenwerk.

Mangels Begründung drohen die sunnitischen Autoritäten den Ungläubigen mit bestialischen Strafen - hier auf Erden und nach dem Tod.

Eine solch dürftige Lehre sollte eigentlich schon etwas überdacht und überarbeitet werden, bevor man versucht, sie in Westeuropa als der Weisheit letzem Schluss aufdringlich zu präsentieren, nicht wahr?

Kommentar von PerfpetPerfpet ,

Darf ich mir das einrahmen?

Antwort
von Giustolisi, 45

Es gibt keinen Grund anzunehmen, der Koran wäre von Gott. Das hat der Koran mit allen anderen Büchern gemeinsam, denn nirgends steht etwas drin, das nicht auch einem Menschen hätte einfallen können.

Plausibel ist, dass sich die Menschen ihre Götter erfunden und die passenden Bücher dazu geschrieben haben. Nicht umsonst gibt so viele Unterschiedliche davon.

Antwort
von Blackfield7, 140

Keinen Grund. Heilige Schriften - ob nun Koran, Tora oder Bibel sind ein Sammelsurium von Regeln, Geschichten und Grausamkeiten, die vor 1500-2000 Jahren von unzivilisierten Wüstenvölkern verfasst wurden um ihren Handlungen vermeintlich göttliche Legitimität zu verleihen und ihre Mitmenschen zu knechten.

Ferner waren die Menschen damals, ohne die heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse, eben ziemlich konfus, konnten sich viele Dinge nicht erklären und schoben das dann alles auf einen göttlichen Ursprung. Diesen Nonsense fingen sie dann irgendwann mal an, aufzuschreiben. Es ist auch zu beachten, dass die Inhalte dieser Schriften ja in den meisten Fällen noch hunderte Jahre älter sind als die Schriften selbst. D.h. was letztlich niedergeschrieben wurde, ist das Ergebnis von Geschichten, bei denen die Leute immer mehr hinzudichteten.

Antwort
von OnkelSchorsch, 91

Keinen. Das sehr wahrscheinlich nicht existierende Wesen, das das gesamte Universum geschaffen hat, hat mit absoluter Sicherheit andere Dinge zu tun, als ein Buch zu schreiben. Noch dazu eines, das nachweislich von Menschen geschrieben wurde. Der Urkoran wurde nämlich mündlich überliefert und erst später von Menschen aufgeschrieben, so ungefähr, nach Erinnerung. Diese erste Niederschrift und deren Abschriften wurden später ausnahmslos verbrannt und ein neuer Koran kam raus. Der dann im Laufe der Jahrhunderte wieder und wieder verändert wurde.

Der Koran ist also, genau wie alle anderen sog. "Heiligen Bücher", von Menschen ausgedacht, verfasst, verändert und geschrieben worden.

Antwort
von hutten52, 79

Keinen. Ein Buch, im welchem dem Propheten unendliche viele Ehefrauen zugestanden werden und dem Normalgläubigen vier, kann von keinem Gott diktiert worden sein. 

Antwort
von marylinjackson, 81

Warum betonst Du den "guten" Grund? Diese Frage suggeriert, dass es keinen schlechten Grund für einen "göttlichen Koran" gibt.

Kommentar von Termobar ,

Anders rum, alle Gründe die ich bisher bekam waren schlecht, daher bin ich wohl auch kein Moslem. Mich interessieren aber Gründe die von Gläubigen für gut gehalten werden.

Kommentar von marylinjackson ,

 Die Muslime empfinden die Unterwerfung sicher als gut. So etwas lehne ich ab.

Antwort
von HansH41, 89

Wenn es einen Gott gäbe:

So etwas Unlogisches, Gewalt Verherrlichendes und Unangepasstes an unsere tatsächlichen Verhältnisse wie den Koran, das hätte er nie geschrieben.

Antwort
von Andrastor, 57

Gar keinen. Der Koran selbst erzählt wie Mohammed (der übrigens Zeit seines Leben Analphabet war), den Koran von einem Engel (nicht von Gott) diktiert bekommen hat und ihn zum Diktat weitergab.

Also ist der Koran von Menschen geschrieben, denen Mohammed erzählte was sie schreiben sollten...

Fast so glaubwürdig wie 4 Antike Typen, welche sich nicht einig werden konnten wie sie die Geschichte über jemanden schrieben, den sie selbst als Sohn Gottes bezeichneten und der zu dem Zeitpunkt an dem diese Geschichte/n geschrieben wurde/n, bereits lange tot war...

Und an sowas glauben die Menschen heute noch....

Antwort
von NorwinSchneider, 77

Keinen, die Schriftrollen der Bibel wurden so viel früher wie der koran "veröffentlicht" und vieles im Koran wurde einfach aus der Bibel genommen und umgeändert...

Antwort
von furkansel, 63

Darum:

Kommentar von Mark1616 ,

Kurz durchgezappt. Das erste was ich gesehen habe war die Behauptung, dass die Menschen damals dachten das die Erde flach ist. Das ist Blödsinn. Bereits vor Christi Geburt haben die Ägypter durch einfache Rechnungen und Versuche bewiesen das die Erde eine Kugel ist. Selbst im relativ ungebildeten Europa haben die Menschen im Mittelalter kaum noch an die flache Erde geglaubt.

Mohammed hat diesen Fakt der runden Erde, genauso wie auch andere damalige wissenschaftliche Fakten, mitsamt ihren Fehlern, von antiken Gelehrten abgeschrieben.

Wenn ich bereits nach 2 Minuten dieses Videos einen Fehler entdecken kann, dann ist es mit den anderen "Beweisen" wohl auch nicht so weit...

Kommentar von Termobar ,

Zakir Naik hat, so oft ich mir was von ihm anhöre, noch keinen guten Grund gebracht. ehe ich das ganze Video widerlegen muss, welchen Grund findest du gut?

Kommentar von furkansel ,

Prophet Muhammed s.a.v. war nicht des Lesens und Schreibens mächtig. Und er soll nun antike Schriften eingehend studiert (wo er diese auch her haben mag) und damit den Koran verfasst haben?

Kommentar von Termobar ,

"Prophet Muhammed s.a.v. war nicht des Lesens und Schreibens mächtig."

Darum hat er seinen Text ja auch diktiert. Damals war die Überlieferung eh sehr mündlich. Daher hats ja auch was gedauert bis der Koran niedergeschrieben wurde.

"Und er soll nun antike Schriften eingehend studiert (wo er diese auch her haben mag) und damit den Koran verfasst haben?"

Nö. Er hat Versatzstückchen der umliegenden Kultur und des Christentums in seinen Text verbaut. Daher findet sich ja auch das Wissen seiner Zeit  und seines Ortes im Koran wieder.

Ein paar Beispiele:

Eisen wird vom Himmel gesandt, erklärt sich durch Meteoriteneisen. Das kannte Mohammed.

Ossifikation im Embryo, er erklärt Fleisch wird zu Knochen. Das deckt sich mit galenischer Medizin, völliger Humbug heute. Die kannte aber Harith ibn Kalada, einer seiner Anhänger.

Die lebenden Lehmvögelchen von Sure 5 sind aus dem Kindheitsevangelium des Thomas das damals noch zirkulierte.

Alle Früchte sind laut Koran in Paaren. Ist zwar generell Quatsch, stimmt aber bei Datteln.

Seine Dreifaltigkeit hat Jesus, gott und Maria. Warum? Es gab ne sekte der Mariamiten in der gegend von Mekka, die hatten diese Variante.

Abschliessend kann man also sagen das jede Information im Koran sich exakt mit zu erwartenden Wissenschatz eines Menschen in dieser Zeit und an diesem Ort deckt.

Antwort
von Haftiabi36, 126

Gott schreibt keine Bücher. Sei es der Koran, die Bibel, die Tora

Kommentar von NorwinSchneider ,

Er trägt aber auf sie zu schreiben, im Falle der Bibel.

Kommentar von Viktor1 ,

Quatsch - wie kommst du auf sowas.

Antwort
von Schnoofy, 84

Logisch betrachtet - keinen.

Antwort
von josef050153, 19

Keinen einzigen, außer dass dir bei gegenteiligen Äußerungen vom Islamischen Staat & Co der Kopf abgehauen wird.


Antwort
von 3plus2, 9

Wenn der Koran von Gott/Allah kommen würde, dann hätte er sich sicher  keinen Analphabeten ausgesucht, der weder Lesen und Schreiben konnte.

Antwort
von 1988Ritter, 67

Wenn der Koran von Gott wäre, dann wäre er ohne Fehler und ultimativ. Im Fall des Korans ist aber weder das eine noch das andere gegeben.

Kommentar von FatihBa ,

Also ich konnte noch keine Fehler endeken und werde es auch nicht

Kommentar von 1988Ritter ,

Bewegt sich die Sonne um die Erde ?

21.33. Und Er ist’s, der die Nacht erschuf und den Tag und die Sonne und den Mond, die alle rollen in ihrer Sphäre.

36.40. Nicht geziemt es der Sonne, den
Mond einzuholen, und nicht der Nacht, dem Tag zuvorzukommen, sondern
alle schweben in (ihrer) Sphäre.

Gibt der Mond jetzt Licht ?

10.5. Er ist’s, der gemacht die Sonne zu einer
Leuchte und den Mond zu einem Licht; und verordnet hat Er ihm Wohnungen,
auf dass ihr wisset die Anzahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit).
Und erschaffen hat Allah dies allein zur Wahrheit. Klar macht Er die
Zeichen für ein begreifend Volk.

Das sind jetzt nur mal so ein paar "Kleinigkeiten". Ich kann da den ganzen Tag von Fehlern schreiben wenn ich möchte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten