Frage von zuperman, 30

Welchen Farbmodus sollte ich für ein Logo wählen?

Das Logo soll sowohl digital, als auch im Druck dargestellt werden. Macht es dabei mehr Sinn komplett auf CMYK-Farben zu setzen (sowohl für Web, als auch für Druck) oder eine Kombination aus CMYK und RGB zu verwenden (CMYK für Druck und RGB für Web)?

Antwort
von GrafTypo, 16

Vor dem Entwerfen solltest du dir Gedanken darüber machen, wo das Signet / Logo überall zum Einsatz kommt.

– Wenn du es nur für eine Geschäftspapier-Ausstattung brauchst (Briefpapier, Visitenkarte, Formulare), dann brauchst du auf CMYK keine Rücksicht zu nehmen und kannst auch Sonderfarben einsetzen, z. B. HKS oder Pantone.

– Meistens braucht man ein Logo aber auch für Broschüren, Flyer, Kataloge und Anzeigen. Und die werden schnell sehr teuer, wenn man zu CMYK auch noch Echtfarben als fünfte oder sechste Farbe dazu buchen muss.
Darum rate ich dazu, beim Entwurf von CMYK auszugehen. Ideal sind Echtfarben, die sich auch gut in CMYK darstellen lassen (z. B. HKS 14 entspricht 100% Magenta + 100% Gelb). Dann kann man für einfarbige Drucksachen die Echtfarbe nehmen und für Anzeigen die CMYK-Variante.

– Ein gutes Logo oder Signet sollte aber auch einfarbig funktionieren. Man denke z. B. an Stempel oder die Bedruckung von Werbeartikeln.

– Die CMYK-Farben kannst du z. B. in Photoshop in RGB für das Internet umwandeln. Umgekehrt ist es schwieriger. Nicht alle RGB-Farben lassen sich in CMYK darstellen. Vor allem helle, leuchtende Farben sind problematisch. Leuchtende Orange-, Türkis- und Lila-Töne kann man mit CMYK nicht erzielen. Vorsicht: Tintenstrahldrucker schaffen es teilweise, weil die Drucktinte fluoreszent ist. CMYK-Offsetdruckfarben auf Ölbasis schaffen es nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten