Frage von Spangler, 170

Welchen Einfluss hat die Lauflänge einer Waffe auf das Projektil?

Hallo zusammen,

welchen Einfluß hat die Länge eines (Gewehr)laufs auf das verschoßene Projektil?

Warum variiert die Lauflänge von Gewehr zu Gewehr?

Antwort
von Eraser13, 98

Servus,

es gibt verschiedene Vor- und Nachteile von längeren bzw kürzeren Waffenläufen.

Mit einem längerem Lauf wirst du in den meisten fällen eine bessere Präzision erreichen als mit einem kürzeren da das Geschoss länger und besser stabilisiert werden kann.

Des Weiteren wird bei einem längerem Lauf die Geschwindigkeit und somit auch die Energie eines Geschosses erhöht, da der Gasdruck der das Geschoss antreibt mehr zeit hat das Geschoss zu beschleunigen, dieser Effekt ist aber von Kaliber zu Kaliber unterschiedlich. Kommt u.a. auf die Pulvermenge und Pulversorte der Patrone an.

Ein langer Lauf Reduziert auch den Rückstoß und das Mündungsfeuer (bei Großvolumigen Patronen, da mehr Pulver im Lauf und nicht außerhalb verbrennt) was ein nicht zu unterschätzender Vorteil sein kann.

Jedoch hast du als Nachteil, dass eine Waffe mit langem Lauf schwerer wird und auch nicht mehr so führig ist. Das heißt eine kurze Waffe ist auf engem Raum einfacher zu handhaben und auch "schneller" in der Benutzung.

Hoffe ich konnte helfen.

MfG.

Kommentar von PatSich ,
Des Weiteren wird bei einem längerem Lauf die Geschwindigkeit und somit auch die Energie eines Geschosses erhöht

Erstmal ja, wird der Lauf aber zu lang ist der Effekt wieder andersrum. Leicht vorzustellen, ist der Lauf zu lang ist das Pulver verbrannt bevor das Geschoss den Lauf verlassen hat. Dadurch wird das Geschoss wiederum verlangsamt.

Kommentar von Eraser13 ,

Ja stimmt schon aber ich finde das kann man bei den meisten modernen Gewehrpatronen vernachlässigen, da die ja einen relativ kleinen Geschossquerschnitt in Relation zum Pulvervolumen haben und dadurch auch wenig Pulver im Lauf verbrennen kann. Mann müsste schon einen sehr langen Lauf haben damit dieser Effekt auftritt.

Ausgenommen natürlich Kleinkaliber und die Zimmerstutzen ( 4 mm Randzünder haben meist nur 10-20 cm Lauflänge) da dort die Energie zu gering ist um das Geschoss durch einen langen Lauf zu pressen.

Grundsätzlich gibt es ja für jede(s) Patrone/Kaliber eine Mindestlauflänge damit ein Großteil der Energie genutzt werden kann, alles was drüber ist bringt noch ein bisschen mehr Energie aber eben nicht mehr soviel bis es schließlich den umgekehrten Effekt hat.

Finde es persönlich unnütz eine Selbstladebüchse in .223 Rem mit 7,5" (19 cm) Lauf zu versehen, da diese dann etwa ein Drittel bis die Hälfte an Geschossenergie im Vergleich zu einem langen 20" (50,8 cm) lauf verliert.

Aber das ist nur meine persönliche Meinungen, jedem das seine :-)


Antwort
von rumar, 98

Mit einem längeren Lauf kann (wenn man die damit verbundenen Möglichkeiten wirklich ausnützen kann) eine höhere Treffgenauigkeit erzielt werden. Für die "gewöhnlichen" relativ kurzen Schussdistanzen wäre aber ein langer Lauf eher hinderlich, besonders wenn es auch auf schnelles Schießen ankommt. 

Kommentar von Spangler ,

Da die ausführliche Antwort nun wieder weg ist, hier nochmal um sie zu Erhalten:

"Selbstverständlich hat die Lauflänge einen erheblichen Einfluss auf die maximal erreichbare Geschossenergien. Das hat hauptsächlich drei Gründe.

1. Der Gasdruck kann länger auf das Geschoss einwirken und kann somit die Bechleunigungsphase verlängern.

2. Das verwendete Treibmittel kann angepasst werden. Da man die Pulvermenge nicht beliebig erhöhen kann, verwendet man einen anderen "Trick". Da man die gesamte Lauflänge zur Beschleunigung nutzen kann, verwendet man langsame, sogenannte progressive Pulversorten. Man sollte nicht denken, dass das Pulver ausschließlich in der Hülse verbrennt. Wenn man die Abbrandzeit auf die gesamte Lauflänge nutzen will, setzt man langsame Pulver ein, aber in erheblich größten Mengen. Da das Pulver eben nicht in dieser stark vergrößerten Menge quasi auf einen Schlag abbrennt, entstehen auch keine Gasdruckspitzen. 

3. In gewissen Grenzen kann man die Geschossenergie auch über die Geschossmasse beeinflüssen. Damit ist nicht die rechnerische Grundlage von Geschossmasse und - Geschwindigkeit gemeint, sondern die Tatsache, dass man unter der Berücksichtigung des höchst zulässigen Gasdruckes verschiedene Massen sich unterschiedlich schnell beschleunigen lassen. Massenträgheit ist da das Stichwort. So kann man eine geringere Masse schneller anschieben, als eine Große. Folglich kann man dort mehr Treibmittel einsetzen. Ähnliches gilt für das Geschossmaterial und dessen Einpresswiderstände in das Laufprofil.
All das hat keinen direkten Einfluss auf die Geschossenergie, lasen aber die Verwendung von mehr Treibmittel zu, die sich wiederum in höherer Geschossgeschwindigkeit äußern, die dann wieder in höherer Geschossenergie resultieren.
Bei Druckluftwaffen gilt natürlich nur der erste Punkt. Da kann man die Geschossenergie nur über die Feder bzw. Ventilparameter beeinflussen."
(Quelle: http://www.co2air.de/wbb3/index.php?page=Thread&threadID=78079&mobileSta...)

Antwort
von DerBozz123, 92

Ein Längerer Lauf kann für mehr Präzision sorgen, da das Projektil auf einer längeren strecke genau in die Gewünschte Richtung bewegt wird. Außerdem kann das Projektil durch bestimmte ,,Andrehung" durch Rillen im lauf einen stabileren Flug bekommen

Durch einen langen lauf wird aber auch die Geschwindigkeit des Projektils reduziert, da die Luft im Lauf weniger Ausweichmöglichkeiten hat und so für mehr widerstand sorgt.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Für mehr Widerstand sorgt eher die Innenoberfläche des Laufes und die des Projektils. Allerdings ist der Druck der Explosion mit sich ausdehnendem Volumen geringer. Ansonsten aber gute Antwort und daher DH:

Kommentar von DerBozz123 ,

Man lernt nie aus. Mein Schützentrainer hat das damals so erklärt. der wusste wohl auch nicht alles xD

Kommentar von Ninombre ,

Diese Theorie mit der Präzision wegen der längeren Strecke in der das Geschoss quasi geführt wird kann ich absolut nicht nachvollziehen - ich würde genau das Gegenteil behaupten! Je länger die Zeit im Lauf, desto höher die Gefahr, dass Du verwackelst. Das Ungenaueste bei modernen Waffen ist der Typ am Abzug. Bei Pistolen ist die Lauflänge eine Abwägung aus Visierlänge (je mehr desto besser) und besagter Gefahr, dass die Bewegungen des Schützen sich auf das Geschoss auswirken. Beim Gewehr wäre die Lauflänge bei Zieloptik egal.

Antwort
von Waaat, 62

Ein längerer Lauf erzielt meist eine größere Anfangsgeschwindigkeit der Geschosse.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community