Frage von atina1976, 33

Welche Zuwendungen zu Lebzeiten werden auf den Pflichtteil angerechnet?

Mein Schwiegervater ist verstorben. Mein Mann macht nun den Pflichtteil geltend. Die zweite Ehefrau meines Schwiegervaters ist Alleinerbin. Als es bei uns einen Wohnungsbrand gab, hatte uns mein Schwiegervater zur Überbrückung die Summe von 4000,00 € geschenkt und auch im Kontoauszug deklariert, dass es für den Brand war. Eine andere Summe hatte er uns gegeben mit dem Hinweis, dass dieser aus das Pflichtteil angerechnet werden soll. Die zweite Ehefrau will nun, dass die sseinerzeit gezahlten 4000,00 € auf den Pflichtteil angerechnet werden sollen. Dies war aber damals so nicht vorgesehen vom Schwiegervater, sondern als einmalige Zuwendung. Wie ist die Gesetzeslage, was muss angerechnet werden? Wenn es zu Lebzeiten geschenkt wurde?

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 21

Nach §2315 BGB Abs 1 gilt:


(1) Der Pflichtteilsberechtigte hat sich auf den Pflichtteil anrechnen
zu lassen, was ihm von dem Erblasser durch Rechtsgeschäft unter Lebenden mit der Bestimmung zugewendet worden ist, dass es auf den Pflichtteil angerechnet werden soll.

https://dejure.org/gesetze/BGB/2315.html

Die Anrechnungsbestimmung muß also schon bei der Schenkung erfolgen.

Zu beachten ist ferner, das die anzurechnende Schenkung bei der Berechnung auch beim den Nachlasswert zu berücksichtigen, d.h. hinzuzurechnen, ist.  Bei einen Pflichtteilanspruch von 1/4 würden sich also (Schenkungswert + Nachlasswert) / 4 - Schenkungswert als Pflichtteil ergeben.


Kommentar von atina1976 ,

und nur dass, was ausdrücklich vom Erblasser deklariert wurde mit dem Hinweis, dass es auf das Pflichtteil anzurechnen ist? also z.B beim Wohnungsbrand das Geld, das als Wohnungsbrandhilfe auch so im Vernwedungszweck angegeben war, das nicht, richtig?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten