Frage von montinore09, 81

Welche Zeitform für das erste Kapitel meines Buches...?

Hey,

ich schreibe im Moment ein Buch. Im ersten Kapitel geht der Hauptprotagonist schlafen und träumt von etwas, was er im realen Leben einmal durchgemacht hat (Eine Art "Erinnerung" in einem Traum). Welche Zeitform nutzt man also in diesem Traum? Bisher benutze ich die Gegenwart, da er ja im Hier und Jetzt diesen Traum durchlebt. Allerdings lesen sich die Sätze teilweise ziemlich komisch. Die Erzählperspektive ist übrigens in der Ich-Form.

Liebe Grüße und ein herzliches Danke vorab,

Monti

Antwort
von evilsadness3, 30

Man kann zwar von der Vergangenheit träumen, ist dann im Traum aber wieder in dieser Situation. Auch wenn die Person nach dem Aufwachen weiß, dass dieser Traum schon mal wirklich passiert ist, erlebt er es im Traum ja sozusagen nochmal. Also würde ich auch die Gegenwart verwenden. 

Hoffe du verstehst wie ich es meine

Kommentar von montinore09 ,

Jop, genau das war auch mein Gedanke! :)

Antwort
von zakcunningham, 29

Wenn du beschreibts, wie er in dem Traum agiert und dass dann tut, kannst du das entweder im Präsens benutzen, wenn du zeigen möchtest, dass der Hauptprotagonist es gerade jetzt tut, oder du möchtest mehr die Erinnerung in den Vordergrund rücken, dann kannst du auch alles in Perfekt oder Präteritum schreiben. Oder du sagts: Nun lege ich mich schlafen und träume xy. Dieser Traum kommt mir irgendwie bekannt vor, damals hatte ich nämlich sowas ähnliches gemacht. ODER Ich träumte heute etwas komisches: Es war so wie wenn ich es schon mal erlebt hätte. Damals habe ich xy gemacht....
Wenn du willst, kannst du mir auch mal die Geschichte bzw den Auszug mit dem Traum schicken, und ich kann dir dann spezieller helfen.

Kommentar von montinore09 ,

Danke für deine Hilfe.

Mein "Problem" ist quasi gelöst. Mit dem Präsens bin ich richtig!
Ich melde mich bei dir, wenn ich zukünftig Probleme haben sollte oder weitere Fragen auftauchen.
LG Monti

Kommentar von zakcunningham ,

mach das, ich stehe dir gerne zur verfügung

Antwort
von Gismo2010dlx, 31

Wenn du bewirken möchtest, dass der Leser zuerst verwirrt ist und sich erst in das Geschehen hinein versetzten soll und dabei im weiteren lesen des Buches erst über den Traum aufgeklärt werden soll, dann ist Gegenwart genau richtig. Ansonsten würde ich Perfekt benutzen.

Antwort
von Armin2208, 27

Wenn er in diesem Moment träumt, dann weiterhin die Gegenwart :)

Falls sich die Sätze teilweise komisch lesen, musst du sie halt besser schreiben. Etwas mit er deutschen Sprache rumfuchteln und den Text optimieren, du schaffst es schon! :)

Antwort
von MarioSchulzheim, 24

Also wenn es ein abgeschlossener Vorgang ist würde ich Plusquamperfekt nehmen. (z.B. "Ich hatte mir einen Apfel genommen und ging weiter durch die Landschaft!").

Hoffe das hilft dir!

Kommentar von MarioSchulzheim ,

Hat das geholfen?

Kommentar von montinore09 ,

Danke für den Kommentar, habe mich allerdings doch für die Gegenwart entschieden gehabt.

LG Monti

Antwort
von FrlHonig, 14

Ich bin kein Fan von Traumsequenzen, aber Präsens ist sicher eine gute Wahl, weil der Leser  das Traumgeschehen sozusagen live mitverfolgen kann.

Antwort
von MizzC, 24

Wenn alles andere in der Gegenwart geschrieben wurde, dann ist das komisch, wenn du auf einmal switscht.
"ich habe einen Traum, in dem Traum sah ich..."
Irgendwie eigenartig oder nicht?

Antwort
von umweltika, 13

Also wenn du es so machen willst, dass es für den Leser möglichst real rüber kommt dann Gegenwart aber wenn der Leser gleich wissen soll, dass es eine Erinnerung ist Vergangenheit. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community