Frage von TheWebToni, 33

Welche wissenschaftlichen Theorien...?

...gibt es die anfangs zwar bewiesen werden konnten, aber von der Gesellschaft nicht anerkannt wurden und erst mit der Zeit Anerkennung fanden?

Antwort
von agrabin, 16

Mendels Ergebnisse zur Vererbung wurden anfangs überhaupt nicht wichtig genommen. Der Aufsatz landete in der Schublade. Heute stehen sie in jedem Lehrbuch der klassischen Genetik.

Dem Mediziner, der den ersten Herzkatheter benutzte, wurde empfohlen damit auf dem Jahrmarkt aufzutreten.

Antwort
von Hamburger02, 15

Die Relativitätstheorie. Anfangs wollte die keiner für richig halten, bis eine Voraussage, dass nämlich Licht durch Gravitation abgelenkt werden kann, durch die Beobachtung bei einer Sonnenfinsternis bestätigt werden konnte. Ab da war Einstein dann schlagartig berühmt.

Zur Zeit erleben wird das mit der Theorie Dissipativer Strukturen, einer Theorie im Range der RT und der Quantenmechanik...mindestens. Die erklärt rein physikalisch, wie Leben entstehen konnte, sich weiternetwickelte, wie Geist und Seele entstehen..ohne jeglichen Gott. Dafür gab es 1977 den Nobelpreis. Anfangs war diese Theorie sehr umstritten. Seit etwa 10 - 15 Jahren wird sie aber breit in der Wissenschaft adaptiert und angewendet. Im breiten Bildungsbürgertum ist sie aber noch nicht angekommen.

Oder der von Boltzmann hergeleitete 2. HS der Themodynamik. Der hat weit über 50 Jahre gebraucht, bevor er als Naturgesetz anerkannt wurde.

Kommentar von grtgrt ,

Entdecker des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik war nicht Boltzmann, sondern Rudolf Clausius (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Clausius).

Kommentar von Hamburger02 ,

Das ist korrekt. Clausius entdeckte als erster das Prinzip der Irreversibiltät und er führte den Begriff Entropie ein.

Boltzmann war aber derjenige, der die physikalisch-mathematische Begründung hergeleitet und den 2. HS in der heute bekannten Form formulierte.

Antwort
von Defaetist, 5

Das gab es in allen Zeiten und in allen Fachrichtungen, auch heute noch. Oft merkt mans erst im Rückblick oder auch gar nicht, dass man ein Genie nicht erkannt hat.

Zu Galileos Zeiten war der Ansatz, Beobachtungen zu machen und die auszuwerten statt einem rein philosophischen Ansatz lange nicht anerkannt. Die Astronomie, Stichwort heliozentrisches Weltbild, Rudolf Diesel, der Erfinder des wegweisenden Motorenkonzeptesm beging aus Verzweiflung über seine Erfolglosigkeit Selbstmord, Quantenmechanik und Relativität, und auch ich kämpfe noch mit meinen weltbewegenden Arbeiten, auch wenn sie bislang nur mich bewegen ;-)

Antwort
von WildTemptation, 33

Die Evolutionslehre ist wahrscheinlich das berühmteste Beispiel. Weniger bekannt: die Quasikristalle.

Antwort
von Yannik333, 24

Das die Erde rund ist, Galileo hat es vermutet und die Kirche  hat es erst im 20 jh anerkannt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten