Frage von hafercookie007, 81

Welche Werte werden bei JEDEM Blutbild gemessen?

Hallo,

ich war letzte Woche beim Arzt zum Blut abnehmen, weil ich einen Verdacht auf Nierenentzündung hatte. Die Blutbesprechung war am Telefon. Die Ärztin sagte mir, dass meine Nierenwerte alle gut sind. Allerdings habe ich gerade noch wegen etwas anderem Sorgen und mich würde jetzt interessieren, ob bei JEDEM Blutbild sowas wie Thrombozyten, Hämoglobin etc. gemessen wird... Oder kann es auch sein dass sie dann NUR die Nierenwerte bestimmen lassen hat, weil es billiger ist oder sowas? Es würde mich beruhigen, wenn auch die anderen Werte gemessen worden sind, weil dann hätte sie am Telefon ja was gesagt, wenn diese auffällig waren.

Danke für eure Antworten und LG

Antwort
von garfield262, 43

Moin,

bei einem Blutbild werden ausschließlich Werte ermittelt, die die zellulären Blutbestandteile betreffen. Das sind bei einem kleinen Blutbild u.a. Hämatokrit, Hämoglobin, Werte der Erythrozyten (roten Blutzellen) wie Erythrozytenzahl, mittleres Zellvolumen, mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration etc., Leukozytenzahl, Thrombozytenzahl und so weiter. Wird die Verteilung der einzelnen Leukozytenuntergruppen aufgeschlüsselt (Differentialblutbild), dann ergibt sich das große Blutbild.

Eine Blutuntersuchung kann u.a. aus einem (kleinen oder großen) Blutbild, allerdings auch aus weiteren Werten wie Elektrolyten (Natrium, Kalium etc.), Gerinnung (Quick, INR etc.), (organspezifischen) Enzymen (ASAT, ALAT, gamma-GT, LDH, Troponin, CK etc.), Hormonen (TSH etc.), Entzündungsparametern (Blutsenkung, CRP etc.), Elektrophorese (Albumin etc.) und noch vielen weiteren bestehen.

Innerhalb einer Klinik gibt es in Abhängigkeit des Arztbesuchs gewisse Standardwerte, die bei Patienten genommen werden. Dies dient der Vereinfachung und Beschleunigung der Arbeitsabläufe, da in Kliniken ein hohes Patientenaufkommen besteht. Hausärzte haben ggf. auch derartige Standardprozeduren, können jedoch auch jeden  einzelnen Wert nach Belieben mitnehmen oder es eben lassen.

Fazit: Es kann keine Verallgemeinerung getroffen werden, welche Werte definitiv genommen wurden. Wenn es dich interessiert, solltest du bei deinem Hausarzt nachfragen. Dieser würde dir auf Wunsch vermutlich auch eine Kopie des Laborergebnisses mit nach Hause geben.

Konnte ich eine Frage soweit beantworten oder hast du noch Fragen dazu? In dem Fall frag gern nochmal nach.

Lieben Gruß ;)

Kommentar von hafercookie007 ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!
Ja, dann kann man es wohl nicht eindeutig sagen und ich werde einfach am Montag dort anrufen.  

LG

Kommentar von garfield262 ,

Das stimmt, alles andere wäre Spekulation. Im Falle einer Entzündung in Nierengegend liegt der Verdacht nahe, dass sowohl ein Blutbild (in dem Fall, wie in den meisten wäre vermutlich ein kleines Blutbild ausreichend) als auch klinische Chemie (insbesondere Kalium), Entzündungswerte sowie Nierenwerte wie Kreatinin, GFR und so weiter genommen wurden. Gerade in diesem Fall wäre eigentlich auch eine Urinprobe sinnvoll (Hb-Test zum Ausschluss Blut im Urin, Nitrat als Zeichen einer bakteriellen Infektion usw.).

Aber wie gesagt, für gesicherte Informationen sprich einfach deinen Hausarzt drauf an, er wird es dir mit Sicherheit erläutern.

Lieben Gruß ;)

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 9

Es gibt ein großen Unterschied in den Bezeichnungen. Richtig ist allein die medizinische Bezeichnung: Blutbild bildet nur die Blutbestandteile dar, also Anzahl der Blutzellen im Blutserum und deren Bestandteile: im kleinen Blutbild sind das: Erythrozyten, Lymphozyten, Thrombozyten, Hb, Hkt, MCV, MCH, RDW. Im grossen Blutbild zusätzlich die einzelnen Fraktionen der Lymphozyten: Basophile, Eosinophile, Neutrophile,  Monozyten, Retikolozyten, Stabkernige, Segmentkernige.

Antwort
von Bobby66, 52

Also ich denke da wurden wohl auch die Entzündungsparamter gemacht - aber Du kannst natürlich beim Arzt nachfragen ob Du das Blutbild haben kannst.  Dann siehst Du welche Werte gezogen worden sind.

Ich bin sicher, dass die Ärztin dich informiert hätten wenn ein Grund zur Sorge bzw. zu einer weiteren Untersuchung oder Behandlung bestanden hätte.

Kommentar von hafercookie007 ,

Die Entzündungsparameter wurden auf jeden Fall gemessen, das hatte sie gesagt. Ich frag mich nur, ob NUR diese gemessen wurden oder zusätzlich noch Thrombozyten etc... Und ich werde am Montag gleich anrufen!

Kommentar von Bobby66 ,

wieviele Röhrchen Blut wurden Dir denn abgezapft?

Kommentar von hafercookie007 ,

Mehrere, bestimmt so 3 oder 4. Sagt das was aus?

Kommentar von Bobby66 ,

Dann war es sicher ein großes Blutbild - na klar für viele Tests braucht man dann schon mal etwas mehr Blut.  Also sei entspannt! Aber frag trotzdem Deiner Ärztin was Dir Sorgen macht - nur um sicher zu gehen und Du entspannen kannst!  Alles Gute!

Kommentar von hafercookie007 ,

Stimmt, das macht Sinn. Vielen Dank für deine Antwort! Das beruhigt mich jetzt etwas bis Montag :-D

Kommentar von Bobby66 ,

Ich verstehe Dich nämlich gut - ich sitze auch immer auf Nadeln :))))

Kommentar von garfield262 ,

Nein, das sagt gar nichts aus (entschuldige bitt Bobby, dass ich dir da widerspreche). Es kommt u.a. darauf an, welche Röhrchen abgenommen wurden, denn sie haben unterschiedliche Zusätze (EDTA, Li-Heparin, Citrat, Fluorid, Serum-Gel etc.). Eine Probe von EDTA-Vollblut kann sowohl für ein kleines als auch für ein großes Blutbild verwendet werden (sogar auch für eine Blutgruppe bzw. als Kreuzblut). Dafür wird aus ihm allerdings z.B. keine klinische Chemie bestimmt. Es ist dabei auch egal, ob die Zusätze der abgenommenen Behältnisse bekannt sind oder nicht, am Ende hängt es davon ab, was auf dem Laborbeleg vermerkt wurde.

Kommentar von Bobby66 ,

dann beuge ich mich Deinem akademischen Wissen und hoffe, das hafercookie dennoch ein entspanntes Wochenende verbringen kann - mir ist es im Labor nur immer aufgefallen... dass ich beim großen Blutbild mehr "bluten" muss als bei Impftitern etc. .....

Kommentar von garfield262 ,

Ja da hast du recht, es wird zur Sicherheit dann etwas mehr Blut abgenommen, damit man nicht Risiko läuft, den Patienten nochmal zur Nadel bitten zu müssen... ;)

Wenn Kreuzblut (zur Blutgruppenbestimmung und Vorbereitung für eine Bluttransfusion) genommen wird, geschieht dies auch über eine größere Probe, damit mehr Probenmaterial zur Verfügung steht. Inhaltlich sind die Blutbild- sowie Kreuzblutbehältnisse allerdings i.d.R. identisch (EDTA-Vollblut).

Solange es dem Fragensteller soweit gut geht, ist ja alles tutti. Ich wünsche dir/euch noch ein schönes sonniges Wochenende.

Lieben Gruß ;)

Antwort
von Carlystern, 18

Das wird auch gemessen incl. Entzündungsparameter.  Ist  und war bei mir bisher immer so. Wenn da was wäre hätte sie es schon längst gesagt. Lehne dich also zurück. Viel trinken ist wichtig!


Antwort
von SechsterAccount, 51

Ich könnte bei meiner Untersuchung auszahlen welche ich nehme , die gesamt Untersuchung war 20€ teurer also egal .
Thrombozyten und Hämoglobin sind Bestandteile des Bluts, die sollten getestet werden .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten