Frage von Susiesledge95, 224

Welche Waffe zwecks Selbstverteidigung?

Ich möchte mir eine Pistole zulegen, weiß aber nicht welche am besten für mich als Frau geeignet ist. Ich meine eine Schreckschusswaffe. Möchte Sie wenn ich unterwegs bin griffbereit haben, also muss sie klein sein. Wer bringt mir den Umgang damit bei? Vielleicht gibt es hier eine/einen der mir das beibringt. Wohne in Hannover. Ich habe mir Gedanken gemacht ob das übertrieben ist, bin zu dem Schluss gekommen mich lieber zu verteidigen. Möchte mir die Waffe aber auch nicht abnehmen lassen. Danke für Eure Tipps ! Ich hoffe die Waffe niemals nutzen zu müssen.......?

Antwort
von Mondmayer, 55

Dein Schreiben erinnert mich an eine sich Selbsterfüllende Prophezeihung. Aus Angst überfallen zu werden begibst du dich in Gefahr. Dir sollte klar sein, dass es gefährlich ist sich mit jemanden aus dem Internet zu treffen und da wären wir bei den wichtigsten Punkt der Selbstverteidigung überhaupt, du musst vorsichtig und wachsam sein.

Der beste Weg sich selbst zu verteidigen ist sich erst einmal einzulesen in die Materie. Einfach zu einem Buch greifen, welches das Thema abhandelt. Sich umseitig über das Thema Notwehr zu informieren und sich in Körpersprache weiterzubilden. Es gibt sogar ein Buch, dass das Thema Selbstverteidigung mit Schreckschusswaffen abhandelt:

http://www.buecher.de/shop/buecher/selbstverteidigung-mit-gas-und-schreckschussw...

Du solltest dich auch nicht auf ein Mittel alleine verlassen sondern immer zwei verschiedene Waffen bei dir tragen, wie z.B. eine Schreckschusswaffe und CS-Gas. Bitte kauf dir aber keinen Elektroschocker, denn die PBT gekennzeichneten, welche man führen darf, die wirken einfach nicht so wie man sich es vorstellt. Siehe YouTube. Der Gegner zuckt zwar kurz, aber wird nicht bewusstlos oder verwirrt und ist dann noch wütender.

Zudem würde ich empfehlen zum Kampfsport zu gehen und Selbstverteidigungsseminare zu besuchen, wie z.B. Selbstverteidigung mit Alltagsgegenständen. Wenn du eine Schreckschusswaffe hast, dann natürlich auch ein Seminar über Entwaffnung.


Antwort
von Pandur11, 65

Das meiste wurde hier schon gesagt, noch ein weiterer Nachteil einer Schreckschusswaffe: Die Zuverlässigkeit. Diese ist nicht annähernd vergleichbar mit der einer echten Waffe, da kannst du Klemmer usw. erhalten, was im Notfall natürlich extrem ungünstig ist. Ausserdem ist ein Spray viel praktischer zum Herumtragen.

Zum "Abschrecken": Dies kannst du effektiv nur mit einer echten Pistole in deinem Zuhauese im Falle von Notwehr tun. Musst aber auch bereit sein abzudrücken und die Konsequenzen zu tragen.

Das Einsetzen einer Schreckschuss würde ich auch trainieren, wobei ich solche einfach nur unnötig finde. Das Konzept einer solchen lautet "schiessen und dovonrennen", weshalb muss denn so ein Teil aussehen wie eine echte Waffe!?

Antwort
von ConiCool, 150

Ich rate eher zu Abwehrspray. Weniger gefährlich für außenstehende.
Amerikanische Waffenverhältnisse will niemand.

Zusätzlich noch ein Selbstverteidigungskurs, wenn körperlich dazu fähig.

Kommentar von darkhouse ,

Spray ist gut geeignet. Aber die Eigengefährdung ist doch sehr hoch zu bewerten und ich stehe mit mindestens einem Fuß im Fangapparat des § 224 StGB.

Kommentar von ZuumZuum ,

Stehst Du auch beim Einsatz einer PTB - Waffe.

Antwort
von Nikita1839, 118

Ich habe ein sogenanntes 'My Paal'. Da zieht man einen stift raus oder drückt auf einen Knopf und es fiept 3x lauter als jeder Feuermelder:) schreckt bestimmt genug ab und erregt Aufmerksamkeit. Dazu noch ein Selbstverteidigungskurs und fertig

Kommentar von darkhouse ,

Sehr vernünftig. Und effektiv.

Antwort
von Etter, 90

"Das Führen von Schreckschusswaffen erfordert außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräumen oder des befriedeten Besitztums seit dem 1. April 2003 einen Kleinen Waffenschein"

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Schreckschusswaffe#Deutschland

Jetzt noch meine Meinung dazu: Wie willst du die Waffe nutzen? Wenn du nicht selbstsicher auftrittst, dann werden dir etwaige Angreifer nicht abkaufen, dass du dich mit einer richtigen Waffe wehrst. Zudem glaube ich kaum, dass eine Privatperson eine scharfe Waffe ohne entsprechende Transportbehältnisse dabeihaben darf.

Zu echten Waffen:

"Im Sinne des deutschen Waffengesetzes (WaffG) führt
eine Waffe, wer die tatsächliche Gewalt darüber außerhalb der eigenen
Wohnung, seiner Geschäftsräume oder des eigenen befriedeten Besitztums
ausübt. Dazu bedarf es einer Erlaubnis. Diese Erlaubnis zum Führen wird allerdings nur in Ausnahmefällen erteilt."

de.wikipedia.org/wiki/Waffenschein#F.C3.BChren_und_Transport_einer_Waffe

Würdest du einer zitternden Frau, welche die Waffe auf Hüfthöhe mit angewinkelten Armen hält glauben, dass sie

a) eine schussbereite Waffe mit sich trägt (was eh unwahrscheinlich ist)

b) schießen würde

?

Vermutlich entwaffnet man dich eher. Allerdings ist das meine Meinung, ohne dass ich dich kenne.

Ich würde eher zu einem Selbstverteidigungskurs raten.

Kommentar von Susiesledge95 ,

Wenn ich unterwegs bin, klar, dann hab ich sie in der Hand und sicher nicht in der Handtasche. Ich habe es nicht sehr weit von der Haltestelle nach Hause, aber teilweise dunkel und unübersichtlich....

Kommentar von Etter ,

"dann hab ich sie in der Hand und sicher nicht in der Handtasche."

Siehe erstes Zitat.

Mir erschließt sich halt nicht der Sinn dahinter. Die Wahrscheinlichkeit dass es schief geht ist aus meiner Sicht einfach zu groß. Wirklich verteidigen kannst du dich damit auch nicht, sondern vorallem abschrecken.

Kommentar von Susiesledge95 ,

Mit diesem Thema beschäftige ich mich erst neuerdings. Daher ja auch meine Frage. Ein selbstverteidigungskurs steht auf meiner Liste . Mich bewegt die Angst zu einem solch drastischen Schritt. Hab vorher nie über eine waffe usw. nachgedacht. 

Kommentar von Etter ,

"Mit diesem Thema beschäftige ich mich erst neuerdings."

Es ist halt am Ende eine rein psychologische und logische Sache. Jeder der sich mit Waffenrecht auskennt kann davon ausgehen, dass das was du dabei hast, keine richtige Schusswaffe ist.

Den psychologischen Aspekt habe ich ja schon erläutert.

Antwort
von ZuumZuum, 48

Ganz ehrlich? LED - Taschenlampe(aber eine gute, nicht eine aus dem A..I)  mit einer Stroboskopeinrichtung. PTB-Schreckschußwaffen erzeugen ein falsches Sicherheitsgefühl. Wenn Du Pech hast zieht dein Gegenüber eine scharfe Knarre und du ziehst den Kürzeren. Kurzzeitige Blendung und Desorientierung mit der Taschenlampe und weg bist Du und deine Frau auch in einem solchen Extremfall.  Solche Geräte gibt es schon im sehr handlichen Format. Ich nutze eine Fenix PD32.

Antwort
von FloTheBrain, 53

Schreckschusswaffen (zum Führen ist der kleine Waffenschein notwendig) sind aus vielen Gründen keine gute Wahl.

Das beste legale Mittel ist Pfefferspray zur Tierabwehr. Bei Notwehr darf es (wie jedes andere Mittel auch) gegen Menschen eingesetzt werden.

Kommentar von darkhouse ,

Nicht vergessen. Zunächst befindet man sich in den Fängen des § 224 StGB und hat objektiv eine gefährliche Körperverletzung begangen. Notwehr - sofern sie nachgewiesen wird - nimmt der Tat nur die Rechtswidrigkeit.

Kommentar von FloTheBrain ,

Bei einer jungen Frau, die sich gegen einen männlichen Angreifer wehrt ist so eine Situation doch übersichtlich. Zumal der Angreifer schon Strafanzeige stellen müsste um ohne Zeugen überhaupt ein Verfahren auszulösen.

Antwort
von liheido, 110

Die meisten Menschen ( Frauen im besonderen...) haben anerzogene Hemmungen, eine Schußwaffe ( auch wenns bloß eine Schreckschußknifte ist ) überhaupt zu handhaben, geschweige denn zu benutzen.

Ich würde etwas empfehlen, das weniger waffenähnlich ist und dazu noch effektiver als eine Gaspistole.

Entweder ein Abwehrspray als Pfeffergel oder mit ballistischem Strahl ( besser zu zielen, weniger windempfindlich, z.T. auch in geschlossenen Räumen ohne Eigengefährdung einsetzbar...) oder Abwehrgeräte in Form des " Guardian Angel " oder des " Jet Protector ".

Kommentar von Susiesledge95 ,

Mit einer Waffe wirke ich im Falle eines Falles vielleicht abschreckend ? Das sind meine Gedanken. Also wenn ich Pfefferspray anwende, werde ich angegriffen. Mit Waffe, sicher im Umgang, bleibt der Übergriff vielleicht aus ? Denke mit Übung " cool" zu reagieren. 

Kommentar von liheido ,

Schlag dir das mit dem " abschrecken " aus dem Kopf.

Mittel zur Selbstverteidigung sind zum benutzen gedacht, nicht zum vorzeigen.

Sinn und Zweck so einer Abwehrhandlung kann sowieso nur sein den Angriff zu beenden  und / oder sich selbst Gelegenheit zur Fluch zu verschaffen.

Wenn Abends auf dem Nachhauseweg einer aus einem dunklen Hauseingang springt und dich sofort körperlich angeht ist keine Zeit fürs drohen, man benutzt das was man hat möglichst effektiv und nimmt die Beine in die Hand.

Kommentar von urkss ,

Schlag dir diesen Quatsch ganz schnell wieder aus dem Kopf und lerne lieber grundlegende Sachen wie immer Augen offen halten, Situation frühzeitig erkennen und aus dem Weg gehen, schnelle und kurze Abwehrhandlungen wenns doch brenzlig wird, und wchtig Beine in die Hand nehmen sobald sich die Gelegenheit ergibt. Falls du es ernst meinst suche dir ein vernünftiges Selbstverteidigungstraining, bei dem dir Taktiken und Techniken vermittelt werden.

Kommentar von darkhouse ,

Falsch, denn meist erfolgt der Übergriff überraschend und schnell, dass du nicht mal Zugriff auf die Waffe hast.

Antwort
von darkhouse, 85

Leider erliegt der Deutsche derzeit dem Irrglauben, seine Sicherheit dadurch zu erhöhen, in dem er sich in unruhige Gewässer begibt (Erlaubnispflicht, Notwehrüberschreitung, Körperverletzung etc.). Ich kann daher weder Sprays noch Pistolen wirklich empfehlen.

Das sicherste und auch tatsächlich und nachgewiesenermaßen abschreckendste Mittel ist ein lauter Sirenenknopf an Schlüsselbund oder in der Tasche. Sehr preiswert, 120-140 dB laut, abschreckend, alamierend, rechtlich unbedenklich.

Kommentar von Susiesledge95 ,

Ob es hilft? Es geht auch darum mich sicher zu fühlen. Derzeit ist Sicherheit und Schutz für Frauen nicht immer und überall gewährleistet. Also muss ich selbst etwas tun. 

Kommentar von darkhouse ,

Warum fühlt man sich mit einer (Schreckschuss-) Waffe sicher? Ich verstehe das nicht. Sollte ein Konfliktfall - meist sehr schnell und überraschend - auftreten, kommt man kaum zur Anwendung, zumal ein Angreifer in Deutschland mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann, dass es sich nur um eine Schreckschusswaffe handelt. Effektiv kann man die Pistole auch kaum anwenden, weil man bei einem überraschenden Angriff keinen Zugriff hat. Oder willst du mit einem Schnellziehholster rumlaufen? Ein einziger Schuss aus der Waffe und die Schreckschusswaffe ist enttarnt, was den Angreifer erstens zusätzlich anstacheln dürfte, seinem Ansinnen weiter nachzusetzen, wirklich zu befürchten hat er ja nichts, und zweitens ist die Waffe dann meist selbst ein lohnenswertes Ziel, sich diese anzueignen. Ein Messer wäre in sicherer Anwendung besser geeignet, aber die Gefahr sehr hoch, dass ich mich selbst schwer verletzen kann oder wegen gefährlicher Körperverletzung selbst dran bin, wenn nicht zu 100% auf Notwehr oder auf Notwehrüberschreitung entschieden wird. Auch ist das Führen von wirklich effektiven Messern meist verboten (deswegen ja).

Diese Taschenalarme sind nachgewiesen sehr effizient, was das Vertreiben von Angreifern angeht, sie sind schmerzend laut, verwirren, überraschen, schnell einsatzbereit (Schlüsselbund), außerdem erregen sie maximale Aufmerksamkeit mit dem weiteren Effekt, dass Menschen zur Hilfeleistung eher neugierig hingezogen reagieren. Bei Schüssen, auch aus Schreckschusswaffen, geht man jedoch auf maximal mögliche Distanz. Glaub mir, das sind alles Effekte, die mehrfach wissenschaftlich bewertet wurden. Ich habe an meinem Schlüsselbund einen solchen Alarmstick, der mir aufgrund meiner Kenntnisse zu einem sehr hohem Sicherheisgefühl verhilft. Auch wenn ich nicht in jeder Situation davon ausgehen kann, den Auslöser ziehen zu können.

Ich kann das schon verstehen, dass man sich mit der Pistole in der Hand in der Jackentasche sicher, ja mächtig fühlt. Aber wenn man wirklich psychologisch und praktisch darüber nachdenkt, findet man möglicherweise andere Erkenntnisse...

Antwort
von Sigimike, 109

Das kann sowas wie in die Hose gehen.


Wen sie schnallen, das es eine fake Waffe ist.. 
Oder sie nehmen Sie Dir wegg...
Oder sie bekommen keine Angst..

Was dann?

Geh in einen Selbst-Verteidigungskurs für Frauen.
Dort wirst du gut auf solche Situationen belehrt.

Und zwar OHNE eine Waffe, die man dir entwenden könnte.

Auch Pfefferspray oder ein Taser kann da nutzlos werden.
Nun. Die Täter würden wohl noch wütender reagieren.

Darum empfehle ich einen Kurs!

Kommentar von Susiesledge95 ,

Okay, also zusätzlich ein selbstverteidigungskurs. 

Kommentar von liheido ,

Wen sie schnallen, das es eine fake Waffe ist.. 
Oder sie nehmen Sie Dir wegg...

Wenn du mich angreifst, schieße ich dir drei-bis fünf Mal mit meiner Gaspistole aus kurzer Entfernung ins Gesicht......

Ob du dabei feststellst das es keine scharfe Waffe ist dürfte für dich in der entsprechenden Situation völlig nebensächlich sein und dazu mir irgendwas " wegzunehmen " bist du in dem Moment auch nicht in der Lage.

Auch Pfefferspray oder ein Taser kann da nutzlos werden.
Nun. Die Täter würden wohl noch wütender reagieren.

Wenn du getasert wurdest oder eine Ladung Pfeffergel im Gesicht hast ist es völlig egal, wie wütend dich das macht, weil du nämlich schlicht handlungsunfähig bist.

Beschäftige dich mal damit, wie Selbstverteidigunssituationen in der Realität ablaufen und was der Einsatz von Abwehrmitteln gegen einen Täter bewirkt, anstatt dir irgendwelche Märchen selbst zusammenzufantasieren.

Kommentar von darkhouse ,

Sehr gewagt zu behaupten, dass man - wenn man zum Griff zur Waffe überhaupt kommt - auch noch ins Gesicht schießt. Und mehrmals - weil der Angreifer stehen bleibt und wartet? Die Antwort bspw. mit einem Messer wäre sicher schlecht für dich...

Mit Taser und Pfefferspray befindet man sich grundsätzlich erstmal im Bereich der gefährlichen Körperverletzung, und setzt sich dem Risiko der Strafverfolgung aus und ist gezwungen, sich da wieder rauszubefördern, z. B. durch Notwehr.

Die Wirkung von Pfefferspray steht für mich außer Frage, habe das selbst ausbilden dürfen. Und dabei kam es auch zur praktischen Lehrvorführung... Aber gerade auch hier ist die Eigengefährdung erheblich.

Kommentar von Sigimike ,

Darum sage ich ja:

Ballere mit deiner Gasdruck, treffen wirst du müssen können.
Der Taser sollte gut geladen sein...
..und mit Messer oder Baseballschläger, musst du verdammt aufpassen, das ich Dir das nicht wegnehmen würde.

Du müsstest mit deiner Gasdruck so lange auf mich Ballern, bis im am Boden ausgeblutet bin. Und da du das nicht schaffst, würde der GhostRider in mir erwachen, der dich zerfetzt.

Das gleiche beim Messer oder dem Baseball-Schläger:
Komm damit ruhig auf mich los, doch:

Wen ich dir das Tyle wegnehme, wärst du wohl ziemlich hoffnungs-los. 

Auf gut deutsch. Solange du mich aufn Boden kriegst und ich nicht aufstehe, ist gut.

Steh ich jedoch auf, solltest du oder solche Leute rennen!
Ich währe nämlich 10 Minuten unzurechnungsfähig.

Kommentar von ZuumZuum ,

Selbstüberschätzung ist der beste Weg sich mal auf dem Asphalt wieder zu finden.

Kommentar von Sigimike ,

Träum weiter, nicht bei mir. :) Alles schon passiert.

Kommentar von ZuumZuum ,

Chuck Norris? Hier? Aaaannnngst....

Kommentar von Mondmayer ,

Klar, wenn jemand 20 cm vor deinem Auge eine Schreckschusswaffe abfeuert, so dass dein Gesicht getroffen wird und du blutest wie sonst was, dann schreist du einfach nur "NO, this is Sparta" und gibst deinem Gegner einen Front Kick.

Antwort
von lupoklick, 77

außer dem problematischen Pfefferspray gibt nicht so viele Möglichkeiten...

Mit einer Pistole riskierst Du, daß der/die Andere schneller zieht, und Du im Staub vor dem Saloon landest,

das Aufschlagen  aber nicht mehr spürst....

Kommentar von liheido ,

Mit einer Pistole riskierst Du, daß der/die Andere schneller zieht, und Du im Staub vor dem Saloon landest,


das Aufschlagen  aber nicht mehr spürst....

Ein bisschen weniger Hollywood und ein bisschen mehr Realität würden dir bestimmt nicht schaden.....

Kommentar von ZuumZuum ,

So geschehen bei einem Wachschutzmitarbeiter, welcher verbotswidrig eine solche PTB-Schreckschußwaffe im Streifendienst mit sich führte, einen Einbrecher heldenhaft stellte und genauso heldenhaft dann vor Ort verstarb weil er sich zwei Projektile aus einer 9mm Makarov eingefangen hat.

So weit hergeholt ist die "Hollywoodgeschichte" gar nicht. Diese "Waffen" sind nämlich nicht umsonst bereits von den zuständigen Berufsgenossenschaften in der Vorschrift DEGUV 23 §19 Abs. 4 verboten.

Antwort
von Destroke68, 73

Also Pistole is etwas zu übertrieben Selbstverteidigung is das beste was du machen kannst die beste Waffe die du immer dabei hast bist du selbst also nutze das auch

Kommentar von Susiesledge95 ,

Bis dahin brauche ich aber etwas das mir im Notfall Sicherheit gibt....

Antwort
von Butigurr, 82

Übertreib nich :D nimm doch einfach Pfefferspray.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten