Frage von YVONNEGERKEN, 36

Welche Vorteile hat Cross-Fit gegenüber normalem Gewichttraining/Bodybuilding?

Hi @all,

wollte einmal in die Runde fragen, welche Vorteile Cross-Fit insgesamt hat.

Könnt ihr mir Seiten empfehlen, auf denen ich einen Überblick zu der Sportart finde?

Wie starte ich in diese Sportart etc... Bin seit zwei jahren im Krafttraining und überlege zu wechseln.

Antwort
von Trashtom, 28

Naja es ist eben Kraft-Ausdauer. Ein anderes Training einfach.

Grob könnte man sagen, Bodybuilding bläst dich mehr auf, Crossfit (Kraft-Ausdauer) geht mehr auf Definition.

Die Bodybuilder witzeln eher immer darüber ;) Ich weiß zwar nicht genau was die durchschnittliche Definition von Crossfit ist, aber mein Programm ist ziemlich straff und ich liebe es ;)

Antwort
von TailorDurden, 23

Da sollte man erstmal überlegen, was man unter CrossFit sieht.

Es gibt eben so bestimmte Ansichten auf CrossFit, die nicht immer das gleiche sein müssen.

  1. Geht man mal von den CrossFit-Games aus, so geht es dabei meistens darum, Kraftübungen in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren. Dafür werden eben Techniken entwickelt, die im Krafttraining eher belächelt werden. Siehe Kipping Pull-ups etc. Dazu kommt natürlich, dass zeiteffektiver Kraftsport viel verletzungsanfälliger ist als eine immer kontrollierte, langsame Ausführung. Dennoch ist es wahrscheinlich noch zehnmal gesünder als Fußball und bringt dafür ein gutes Stück mehr Dynamik und Kraftausdauer mit rein.
  2. Ein wirklich schlechtes Image hat CrossFit wohl in der Ecke der vielen neuen, vermarkteten Modelle. Es gibt so viel Schrott (sowohl Übungen als auch Geräte) im CrossFit, dass man sich echt an den Kopf fassen kann. Jeder "gute" CrossFit-Trainer weiß aber sehr gut zu unterscheiden, was da jetzt unnötige Geldmache und was effektive, sichere Trainingsmethoden sind. Viele verbinden (aus Amerika motiviert) CrossFit auch mit großem Gruppentraining (im Freien?)..
  3. Dann zählen zu CrossFit oft Dinge, die man einfach nicht so zum Kraftsport zählen will, die aber extrem cool, wichtig und wünschenswert sind: Beispielsweise Warm-Ups mit Seilspringen, Eigenkörpergewichtsübungen, TRX, Mobility-Training, Kettlebell -Training (Ich bin ein riesen Fan vom Turkish-Get-Up). Teilweise machen die HIITs auch richtig Sinn für manche Leute.

Und der Begriff "CrossFit" ist dann so ein Mischmasch aus all dem, da wird geschimpft, alles als "alternativ" gesehen oder sonstwas.

Meine Meinung: Häng Dich nicht an dem Begriff auf! Schau, welche Übungen Dich interessieren, welche gut sind, welche in Deinen Trainingsplan passen. Manchmal findet man da im CrossFit einfach bessere Lösungen als im Krafttraining. Wenn es um reines Krafttraining geht, bleibe ich konservativ bei meinen alten Übungen.

Ich habe aber im Trainingsplan viele Elemente aus dem CrossFit, die für mich einfach Sinn machen. Ich kann beispielsweise an die 100 Double Unders springen, die 10 km in 50 Minuten laufen, aber trainiere am Beintag dennoch mit richtig schweren Squats. Ich werde in keinem der Bereiche "extrem gut" werden, aber ich decke so eben alles ab.

Fazit: Entscheide Dich nicht FÜR oder GEGEN einen Begriff, sondern für einzelne Übungen.. am Ende ist alles Sport, den man so zusammenstellen muss, dass er seinen Zweck erfüllt. Das hängt immer stark von Deinen Zielen ab.

Grüße, Tailor

Kommentar von Trashtom ,

Peng! Das is ne Ansage!

Kommentar von YVONNEGERKEN ,

Tailor,

kannst du uns ggf. auch etwas zu deinem Mindset bei Verletzungen erzählen.

mir wurde mit 23 jahren schulterathrose attestiert und ich bin seither ein wandelndes wrack...

Kommentar von TailorDurden ,

Schulterarthrose mit 23? Oh, du Arme.. Das kenne ich selbst etwas. Hatte schon mit 26 eine SLAP-Läsion in der rechten Schulter vom Handball-Spielen.

Bei Arthrosen ist es (wenn noch möglich) immer sinnvoll einer kräftige Muskulatur an der betroffenen Stelle zu machen.

Für meine Schulter mache ich beispielsweise schon über 2 Jahre den Turkish-Get-Up und das hat wirklich Wunder bewirkt. Bei der Übung ist die Schulter nicht im Gelenk, so dass die Gelenke keine große Belastung erfahren. Gleichzeitig stärkt die Übung die Rotatorenmanschette und alle 3 Schultermuskeln. Einfach genial gegen alle Schulterschmerzen. Solltest Du auf jeden Fall mal ausprobieren.

Damit die Übung wirklich was bringt, sollte man aber (natürlich nicht gleich am Anfang) schon mit mindestens 1/3 des eigenen Körpergewichts arbeiten. Ein wenig mehr wäre auch nicht schlecht :D

Hier ein Video von einem sehr guten Trainer dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=CM_zS5qPboU

Das ganze geht auch mit einer Kurzhantel - bei uns gehen die Kettlebells nur bis 16kg.. ich mach das immer mit der Hantel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community