Frage von Dennyxxxdamn, 39

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, wenn ich als Beamter im mittleren Justizdienst, in den gehobenen Justizdienst aufsteigen möchte?

Guten Tag, ich habe einen mittleren Bildungsabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung, somit könnte ich, wenn ich will, an der einjährigen Fachoberschule, mein Fachabitur nachholen. Ich will Beamter im gehobenen Justizdienst werden (Rechtspfleger). Nun ergibt sich mir die Möglichkeit, die Ausbildung im mittleren Justizdienst (Justizsekretär) zu bestreiten. Ich frage mich nun, welcher Weg mich schneller und effektiver ans berufliche Ziel (Rechtspfleger) bringt. Wie sind und wie laufen die Aufstiegsmöglichkeiten im Justizdienst ab? Kann ich vom mittleren Justizdienst in den gehobenen Aufsteigen, wenn ich kein Abitur habe? An welchen Voraussetzungen ist dies geknüpft? Was ratet ihr mir? Lieber Fachabi nachholen und dann Rechtspflege studieren, oder im mittleren Dienst anfangen und so befördert werden? Ich danke für eure Antworten!

Antwort
von Apolon, 32

Kann ich vom mittleren Justizdienst in den gehobenen Aufsteigen, wenn ich kein Abitur habe?

Ohne die entsprechende Ausbildung vermutlich nicht möglich.

Wenn der Rechtspfleger angestrebt wird, wäre es sinnvoll das Abitur zu machen und danach die Ausbildung zum Beamten im gehobenen Dienst.

Ansonsten wirst Du Jahre verlieren.

Gruß apolon

Antwort
von Teekanone, 39

Es ist schwierig, vom mittleren zum gehobenen Dienst aufzusteigen. In jeden Arbeitsamt gibt es eine Berufsberatung, dort kannst du dich umfassend informieren lassen. Das empfehle ich dir auch, denn es kann von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein.

Wenn dir eine kurze Erklärung ausreicht, in Hamburg ist es so: Durch die Ausbildung im Mittleren Dienst bekommst du kein Abitur, also wenn du später in den gehobenen Dienst möchtest, musst du neben der Arbeit noch dein Abitur nachholen. Hast du dein Abitur, musst du dich für die Ausbildung im gehobenen Dienst bewerben, sie vollumfänglich machen, und dafür auch Teilzeit arbeiten. Es lohnt sich also überhaupt nicht.

Kommentar von Dennyxxxdamn ,

Vielen Dank für die Antwort! Es handelt sich sogar um Hamburg. Also wird es für mich vermutlich doch besser sein das Abitur nachzuholen, um anschließend Rechtspflege zu studieren. Dann mach ich es lieber gleich so, als im mittleren Dienst zu versauern.

Antwort
von Ronox, 30

Sicherer ist es, sich separat für das Studium zu bewerben. Aufsteiger gibt es zwar regelmäßig, aber das wäre eine reine Spekulation deinerseits.

Antwort
von RobTop96, 30

Mittlerer Justizdienst heißt doch auf gut deutsch: Zelle aufschließen - Zelle zuschließen. Damit möchte ich jetzt niemanden diskreditieren, aber das hat doch nichts mit dem Berufsbild des Rechtspflegers zu tun??

Wenn Du Rechtspfleger werden willst, solltest Du den direkten Weg wählen.

Selbst wenn Du im Justizdienst aufsteigen solltest (was schwer ist und lange dauert), wirst Du dann im gehohenen Justizdienst sein und nicht als Rechtspfleger arbeiten. Für einen Aufstieg in den gehobenen Dienst musst Du meistens auch die Qualifikation machen, sprich das duale Studium des gehobenen Dienstes absolvieren.

Da Du dann die Ausbildung und Berufserfahrung mitbringst, hast Du meist die FH-Reife und brauchst kein Abitur.

Kommentar von Apolon ,

Mittlerer Justizdienst heißt doch auf gut deutsch: Zelle aufschließen - Zelle zuschließen.

Du liegst mal völlig daneben.

Was Du beschreibst ist der Justizvollzugsdienst (Strafvollzug/Gefängnis), aber nicht der Justizdienst (Amtsgericht, Landgericht usw.) !

Kommentar von Dennyxxxdamn ,

Zelle aufschließen, Zelle abschließen hat nichts mit Justizsekretär zutun. Sie verwechseln es mit einem Justizvollzugsbeamten. Ich will nicht in die Justizvollzugsanstalt, sondern in den Justizdienst ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community