Frage von GinoSaurusRex, 56

Welche Versicherungen usw. muss ich in der Ausbildung zahlen?

Heyho, Ich fange bald eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann an (bin 17) und wohne noch bei meinem Vater. Krankenversicherung läuft über ihn, genauso wie die Versicherung von meinem Mofa (normale Kfz-Haftpflicht).

Nun frage ich mich, welche Versicherungen, Steuern usw. ich von meinem Gehalt zahlen muss? Und was kann ich tun, damit ich möglichst keine "unnötigen" Abgaben zahlen muss, damit ich auch was von meinem hart erarbeiteten Geld habe ;-)?

Danke im Voraus für hilfreiche Antworten :-)

Antwort
von planplants2, 10

Sobald deine Ausbildung beginnt, bist du nicht mehr über deinen Vater versichert, sondern ein Eigenständiges Mitglied der Krankenkasse. 

Deine Kfz-Haftpflicht läuft (wenn dein Vater das will) weiterhin über ihn, da ändert sich nix, wenn ihr es nicht wollt.

Von deinem Ausblidungsgehalt gehen die normalen Sozialabzüge für Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung weg.

Lohnsteuer muss man als Azubi normalerweise noch nicht zahlen (da man in der Regel unter der Grenze verdient).

Andere Versicherungen musst du nicht zwingend abschließen. Solange du noch bei deinen Eltern wohnst, bist du in Ihrer Haftpflichtversicherung mitversichert.

Eine Überlegung wert wäre der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung, diese zahlt eine Rente wenn du aus gesundheitlichen/unfallbedingten Ursachen nicht mehr arbeiten kannst. Es empfiehlt sich diese in jungen Jahren abzuschließen, da du hier noch einen recht günstigen Beitrag bekommst und du wahrscheinlich noch keine ernsten Krankheiten hast.

Aber von deinem Gehalt zwingend weg, gehen nur die Sozialabgaben.

LG

Antwort
von BarbaraHo, 14

Und eine Ausbildung kostet Geld, auch das von dir oder deinen Eltern. Du hast Fahrtkosten (auch Berufsschule, hier ggf auch Verpflegungsmehraufwand), musst vielleicht auch deine Bücher, Hefte, Stifte etc selber zahlen uvm. Da solltest du überlegen, schon direkt im Folgejahr mit einer Einkommensteuererklärung zu starten. Die Kosten für Bewerbungen und Vorstellungsgespräche nicht vergessen. Machst du hier Minus, gibt es einen Einkommensteuerverlustvortrag. Auch für die Folgejahre - der wird so lange übertragen und ggf. ausgebaut, bis du diesen dann anrechnen kannst und dann weniger Einkommensteuer zu zahlen hast. In der Regel also, sobald du nach der Ausbildung arbeiten gehst. Dann zahlst du definitiv Steuern, die du mit dem Verlustvortrag reduzierst. Inwiefern du einen Verlustvortrag erhältst, hängt vom Azubigehalt und den Werbungskosten ab.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 39

Während einer betrieblichen Ausbildung bist du unabhängig von der Einkommenshöhe pflichtversichert. Nur wenn der Azubilohn weniger als 10 % der Beitragsbemessungsgrenze ist, zahlt der Arbeitgeber den VOLLEN Beitrag.

Da das aber kaum noch der Fall ist, zahlst du den Arbeitnehmeranteil für die Renten- Kranken- Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Das sind zusammen ca 20 % deines Bruttogehalts.

Steuern werden bei einem Azubi in der Regel noch gar keine fällig, bzw. bekommt er die Steuern beim Lohnsteuerjahresausgleich zurück.

Diese Beträge behält der Arbeitgeber gleich ein, und er ist auch für die ordnungsgemäße Abführen haftbar

Kommentar von grubenschmalz ,

Ein Arbeitnehmer macht keinen Lohnsteuerjahresausgleich. Das macht der Arbeitgeber. Arbeitnehmer, Beamte usw. machen eine Einkommenssteuererklärung

Kommentar von Apolon ,

 Ein Arbeitnehmer macht keinen Lohnsteuerjahresausgleich.

Du hast zwar recht, aber bis 1990 machten Arbeitnehmer und Beamte auch noch ihren Lohnsteuerjahresausgleich.

Durch gesetzliche Regelungen des Einkommensteuergesetzes wurde die zwischenzeitlich geändert.

Kommentar von GinoSaurusRex ,

Also irgendwie ist das alles sehr verwirrend. Wäre dankbar wenn mir das jemand nochmal einfacher erklären könnte.....

Antwort
von SimonG30, 20

Was Dir abgezogen / was Du zahlen musst, ist z.B. Dein Anteil an den Sozialabgaben.

auf dieser Seite wird es relativ verständlich erklärt, z.B. unter dem Stichpunkt "Sozialabgaben":

http://www.azubi-azubine.de/mein-geld/ausbildungsverguetung.html

Deine Krankenversicherung wird dann in Zukunft nicht mehr über Deinen Vater laufen, sondern Du wirst selber Beiträge bezahlen.

Ob Du als Azubi Lohnsteuer bezahlst, hängt von der Höhe Deiner Vergütung ab.

Antwort
von Ekztelaj, 6

Die Abgaben werden automatisch fällig. Du musst also nichts unternehmen. Musst dir nur eine Krankenkasse suchen. Bkk Linde funktioniert bei mir gut. Viel Erfolg und Spaß

Antwort
von Carlystern, 12

Du bist ab der Ausbildung nicht mehr Familienversischert. Du bist dann eigenständiges Mitglied der Krankenkasse.  Somit zahlt der Ausbilder und du je 50% aller Sozialleistungen ( Kranken, Pflege,  Arbeitslosen und Rentenversicherung). Was der Arbeitgeber alleine zahlt ist die gesetzliche Unfallversicherung.  Sonstige Steuern zahlst du in der Ausbildung noch nicht. Es sei denn du hättest einen zusätzlichen Job.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community