Frage von MARGI,

Welche Versicherungen sind für mich sinnvoll?

Hallo,

kurz zu meiner Person: Ich bin 21 Jahre alt, mache eine Ausbildung zur Hotelfachfrau und habe meine eigene Wohnung.

Nun habe ich mich gefragt, welche der in Hülle und Fülle vorhandenen Versicherungen eigentlich für mich wichtig sind. Wie sind eure Erfahrungen, welche Versicherung benötigt man unbedingt und welche nicht? Man kann sich ja quasi gegen alles versichern, aber dass das nicht notwendig ist bzw ja auch viel zu teuer, weiß man ja..

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Gerne auch Vorschläge, wo man Versicherungen günstig abschließen kann bzw. Seiten im Internet, wo man sie gut vergleichen kann..

Danke und liebe Grüße!

Antwort von bueten,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

hausrat,private haftpflicht müßte erstmal reichen.

Kommentar von Seeteufel,

Gute Antwort, mehr muß nicht sein. Freiwillig könnte sie noch eine Berufunfähigskeitversicherung machen, meistens in Verbindung mit einer Lebensversicherung.

Kommentar von Souchon,

toll die antwort loben und den 2. größten dreck mit dem größten dreck empfehlen dann....

Kommentar von Berufspsycho,

DIe Haftpflicht kann sie sich sparen, da sie während der Ausbildung noch kostenfrei bei den Eltern mitversichert ist. Und auch bei guten Hausratversicherern ist sie trotz auswärtiger Wohnung noch mitversichert. Wenn die Eltern also gut abgesichert sind, kann sie hier schon mal die Kohle sparen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist ne gute Idee aber vermutlich kaum bezahlbar, wobei der Vergleich zumindest gemacht werden sollte.

Kommentar von lanicita,

so ein Blödsinn,,, wenn es deine Erstausbildung ist, dann bist du noch über deine Eltern versichert, soviel zur Haftpflicht. Hausrat versicherung ist wichtig, und wenn du deine Wohnung in die Police der Eltern einschließen lässt könnte es um einiges teurer werden, als wenn du es direkt über dich laufen lässt. Außerdem ist eine BERUFSUNFÄHIGKEIT zu günstigen Konditionen jetzt und für den Rest des Lebens zu ergattern, solange, wie du in der Ausbildung bist. Bitte,bitte , bitte FINGER WEG von LEBENSVERSICHERUNGEN mitBUZ Zusätzen, die kosten Viel und nützen gar nichts, auch keine BAUSPAVERTRÄGE und auch bitte keine Erwerbsunfähigkeit, die ist zwar anfangs günstig, doch um Auszahlungen daraus zu bekommen, müsstest du den Kopf unterm Arm haben,,,

sollte dein Chef dir einen Zuschuss zur Vermögenswirksamen Leistung gewähren, dann mach am besten einen Wertpapiersparvertrag, z. B. von der Max Heinr. Sutor Bank such dir einen Vermittler vor ort, und bitte nicht in der Hausbank fragen geh zu einem Makler oder jemandem der sich damit auskennt, denn die sind im Falle einer Falschberatung versichert, im gegensatz zu anderen Tipgebern OBEN,,,

LG Lanicita

Kommentar von Fuchs2911,

bei allem respekt aber du redest blödsinn

Antwort von DerMakler,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es fasziniert mich immer wieder ,das sich auch sogenannte Experten hier immer wieder dann polemisch und meist Marken /Versicherer benennend äußern ...

Ich denke die Frage nach der PHV ist geklärt ,da eine Mitversicherung bis zum Ende der ERSTausbildung über die elterliche PHV mitversichert ist (noch mal in die Police schauen..)

Die Emfehlung eine (selbstständigen) Berufsunfähigkeit ist gerade wenn jemand in der Ausbildung existentiell, sie muß aber auch richtig berechnet werden in Höhe,ebenso sollte das Bedingungswerke für sie persönlich passen.. ! Lassen sie sich bitte auch die Begrifflichkeiten Berufsunfähigkeit / Unfall erklären und auseinander halten, denn nicht alles ist eine Berufskrankheit oder ein Unfall führt nicht zwingend dazu !

Bezüglich der Altersvorsorge gibt es viele Möglichkeiten, auch selbstgetragenden minimalen Beitragsaufwand etwas zu tun..Lassen sie sich z.Bsp. auch staatliche geförderte Vorsorge erklären und vergleichen ! Erhalten sie VWL ,stellt sich immer die Frage ,was ihr Ziel bei dieser Sparform ist, sollte aber zu bedenken geben ,das kurzfristiges (keine 5 / 12 / 60 Regelung) immer in Verbindung mit der Abgeltungsteuer zu sehen ist..was gerne bei Banksparpläne (die netterweise hier genannten Max Suthor Sparpläne..) oder bei Bausparen nett unter den Tisch geklärt werden..

Das Thema Hausrat: Was sollte sie abhalten eine abzuschließen ..dafür braucht man ihnen keine Feuer / leistungswasser Horrorszenarien aufzumalen..da sie in der Lehre sind ,werden sie froh sein bei Hausratschäden eine Vorsorge zu besitzen und die minimalen Beiträge hierzu fressen keinem die Haare vom Kopf..

Lassen sie sich auf jeden Fall von einem unanhängigen Makler ,der alle Gesellschaften miteinander vergleichen kann, beraten und analysieren sie mit ihm zusammen Ihren persönliche Wünsche & Bedarf !

HG DerMakler

Antwort von siola55,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo Margi, nach den vielen, vielen Antworten nochmals eine Kurzzusammenfassung für dich: 1. Die Privathaftpflichtversicherung sollte an erster Stelle stehen und ist bei dir evtl. sogar über die Eltern noch mitversichert bis Ende der ersten Ausbildung (falls bei Eltern vorh.!). Bitte dabei beachten ob die eigene Wohnung dein Eigentum oder eine Mietwohnung ist wg. evtl. Mietsachschäden! 2. Die Berufsunfähigkeit ist in der heutigen Zeit genau so wichtig, da jeder 5. inzwischen Berufs- bzw. Erwerbsgemindert wird ( allein die Psyche betreffend fast 40% davon! ) und gerade am Berufsanfang der ganze Freizeitbereich nicht abgesichert ist. Die gesetzliche Absicherung hast du nur während deiner Arbeitszeit und auf dem direkten Weg von und zur Arbeit! 3. Hausratversicherung?**** Wieviel hast du denn als Azubi abzusichern?? Soviel wird es am Beginn wohl noch nicht sein? Also wenn du Geld übrig hast, dann ... Wichtig bei den ganzen Risiko- Absicherungen mein Rat an dich: Bitte kein Einzelvertreter mit einem evtl. Angebot beauftragen, sondern sich die Mühe machen und einen Versicherungsmakler besuchen und dort die verschiedenen Angebote von div. Versich.gesellschaften geben lassen! Der Versich.makler hat einfach mehr Vergleichsmöglichkeiten und sollte dich vorher ausführlich beraten! Für deine persönlichen evtl. Vorab-vergleiche kann ich dir www.blaudirekt.de empfehlen. Hier werden dir sofort online div. Angebote bzw. Leistungsvergleiche angezeigt, ohne dich mit lästigen Angaben rumzuärgern wie E-mail Adresse, Name, Tel. usw. :- ( Viel Erfolg damit und einen guten Ausbildungsstart vom ehem. Versich.makler

Kommentar von DerMakler,

Vorsicht : blaudirekt ist ein Leadsverkäufer in Bezug auf die von mir eignen eingestellten Angaben in dem Portal ..siehe auch Impressum..des weitern wurde seitens der Bafin festgestellt, das blaudirekt kein Makler in herkömmlichen Sinne ist ,eher ein Mehrfachagentenstatus hat, d,h, im Umkehrschluß blaudirekt hat weniger als 20 Anbindungen an verschiedene Versicherer..das ist für viele nicht "neutral" HG DerMakler

Kommentar von siola55,

Wo kann ich diese Aussage bei Bafin nachlesen? Blaudirekt selbst gibt in Ihrer Homepage ca. 240 Versich.gesellschaften an; rechnen wir mal die Hälfte ab, dann wären es immer noch 120! Der Mehrfachagentenstatus nimm ich Ihnen nicht ab, denn nur 20 Versich.gesellschaften ist bestimmt genauso falsch wie die angegebenen 240 ! oder? Ich persönlich verwende den Vergleichsrechner nur zu meiner Info bevor ich zum Versich.makler vor Ort gehe, einfach für mich als "Diskussionsgrundlage". Und ich bekomme sofort ein Vergleichsergebnis und muß nicht warten bis ich ein evt. Rückruf oder -mail bekomme - und nur deshalb forciere ich diesen legitimen Versicherungsvergleich - zufrieden???

Antwort von Baxter96,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Oh man, die Meinungen gehen hier ja sehr weit auseinander. Bei einigen Kommentaren schlage ich die Hände über dem Kopf zusammen, einige haben absolut recht.

Erschräckend finde ich, wie schlecht das Bild des Beraters nach wie vor ist.

Ich möchte aber dennoch meine Meinung dazu äußern. Bin selbst in dem Bereich Finanzen tätig.

  1. Eine private Haftpflichtversicherung solltest du haben.
  2. übersteigt dein Hausstand deine Ersparnisse, dann rate ich zu einer Hausratversicherung. Es sei denn, deine Eltern würden dich im Falle des Schadens neu ausstatten :-)
  3. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte bestehen. Idealerweise unabhängig von einer Rentenversicherung.

Ab jetzt gilt der Satz, "Alles kann, nichts muss." Je nach deiner Situation macht evtl die eine oder andere Absicherung Sinn. Das Geld das du verdienst muss es aber auch irgendwie hergeben, und du willst ja schließlich am Ende des Monats auch noch was essen :-)

Kommentar von mloeffler,

Als erstes möchte ich meine Hochachtung aussprechen, dass Du Dich in diesen Thread, der auch durch mich ja ein wenig Beraterfeindlich geworden ist einmischst.

Ich gebe zu, Beratern gegenüber extrem skeptisch zu sein habe meine Bedenken aber sehr bewusst so formuliert, wie ich sie formuliert habe. Und habe ebenso bewusst nicht geschrieben, was ich nicht geschrieben habe. Ich möchte nur, dass sich jeder bewusst ist, welches Entlohnungsmodell hinter der Beratertätigkeit steht, zumindest in den allermeisten Fällen.

Außerdem möchte ich auf den Punkt der Hausratversicherung noch mal näher eingehen, denn da verwendest Du einen Mechanismus der meiner Auffassung nach absolut typisch für Versicherungsberater ist. Es wird ein sehr plausibles, fast Beispielähnliches Szenario aufgebaut, dass Die Sorge des Kunden schürt, und den Blick auf das Wesentliche versperrt. Die Entscheidung Hausratversicherung ja oder nein wird von der Frage abhängig gemacht ob man selbst oder jemand anderes den fiktiven Schaden quasi wieder "Rückgängig" machen könne. Da diese Frage von fast jedem mit nein beantwortet wird, entsteht das Gefühl einen Fehler zu machen wenn man sich anders verhält als vom Berater als richtige Entscheidung auf die Antwort der Frage empfohlen.

Dabei ist unser Leben nun mal nicht frei von Risiken. Einige der Risiken müssen wir immer selbst tragen. Einige Risiken können wir glücklicherweise versichern. Bei vielen Risiken müssen wir uns selbst prüfen aber nicht so, wie oben beschrieben, sondern wir müssen für uns prüfen, ob wir bereit sind das Risiko selbst zu tragen.

Das beliebte Beispiel des Totalverlustes des Hausrates, davon dürften dann auch Erinnerungsstücke, und jede menge Dinge betroffen sein, die der Zufall in unser Leben gebracht hat, ist für jeden Menschen ein harter Schlag, den eine versicherung sowieso nur zum Teil wieder gut machen kann. Dennoch kommt es bei der Entscheidung für oder gegen eine solche Versicherung nicht darauf an, ob man diesen finanziellen Schaden sofort anullieren kann, sonder einzig und allein darauf, ob man bereit ist das Risiko zu tragen, dass man den Schaden eben nicht finanziell ersetzt bekommt. Natürlich geht dies mit dem Risiko einher eventuell bei Null anzufangen.

Im Gegensatz zu den Risiken die eine Haftpflichtversicherung abdeckt ist das ein Risiko was für einen jungen Menschen der am Anfag steht durchaus tragbar ist.

Ich selbst habe übrigens seit ich 40 bin auch eine Hausratversicherung.

Antwort von mloeffler,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Natürlich hängt das ein Bisschen von Deiner persönlichen Risikobereitschaft ab. Die einzige Versicherung die Du aber wirklich unbedingt brauchst ist eine Private Haftpflichtversicherung.

Sehr sinnvoll ist auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Schon bei der häufig auch als wichtig genannten Hausratversicherung ist es nicht mehr so eindeutig. In Jungen Jahren ist der Hausrat, die Kleidung gehört übrigens auch dazu, nicht so wertvoll, dass es völlig unvernünftig wäre das Risiko eines Totalverlustes einfach selbst zu tragen.

Kommentar von FataMorgana2010,

Genau! Wenn der mögliche Schaden bei einem Hausratsschaden bei 2-3000 Euro liegt und ich dafür 150 Euro im Jahr zahle, steht das in keinem Verhältnis. Das ist ein Risiko, das natürlich höchst, höchst ärgerlich ist, das ich aber nicht unbedingt versichern muss.

Kommentar von schlumpi2705,

Meine Hausratversicherung kosten 40 Euro im Jahr. Das ist mir das allemal wert. Selbst wenn 10 Jahre lang nichts passiert, hätte ich gerade mal 400 Euro eingezahlt und das entspricht nicht mal dem Gegenwert meines gefüllten Kleiderschrankes. Das ist es mir also definitiv wert.

Kommentar von FataMorgana2010,

Klar - das kannst du so sehen und wenn du dann besser schlafen kannst, ist dir das allemal zu gönnen. Wenn man aber auf jeden Cent schauen will, dann steht die Hausrat in den Prioritäten eben nicht ganz oben, weil auch der Verlust deines Kleiderschranks nicht existenzgefährdend ist!

Antwort von FataMorgana2010,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Zwei Versicherungen sind wichtig: einerseits die pvirate Haftpflicht (da musst du erstmal klären, ob du evtl. als Auszubildende noch bei deinen Eltern mit dabei bist). Jeder kann durch ein Versehen einen anderen Menschen schädigen - und wenn der Geschädigte dann z. B. eine Rente braucht, bist du schnell mit sehr großen Summen dabei. Andererseits solltest du eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen - die ist recht günstig, wenn du noch so jung bist. Viele Menschen scheiden wegen Krankheit vorzeitig aus dem Arbeitsleben aus, da ist so etwas sinnvoll. Wenn du dann noch Geld über hast, kannst du noch über eine private Rentenversicherung (Riesterrente) nachdenken.

Kommentar von FataMorgana2010,

Eine Hausratsversicherung brauchst du eigentlich nur dann, wenn du etwas wertvolles in Deiner Wohnung hast. Wenn du dort nur ein paar billige Möbel drin hast, lohnt sich das oft noch nicht. Grundsätzlich sollte eine Versicherung nur die Risiken absichern, die dich aus der Bahn werfen können: Möbel für einige hundert Euro ersetzen zu müssen, zählt da nicht zu. Ach ja - und ich bin natürlich davon ausgegangen, dass du eine Krankenversicherung über die Ausbildung hast, klar. Hier kannst Du das noch mal nachlesen: http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article4587917/Diese-drei-Policen-brauch...

Antwort von WilliBusch,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Krankenversicherung ist Pflicht

Haftpflichtversicherung

Hausratversicherung

Brandschutzversicherung bei Eigentum ist Pflicht

Berufsunfähigkeitsversicherung

Kommentar von Livingstone,

Krankenversicherung ist keine Pflicht. Nur für Proletarier ist es Pflicht. Brandschutz ist auch keine Pflicht.

Nachdenken hier sollte aber Pflicht sein. Aber is auch nicht, wie man sieht.

Kommentar von FataMorgana2010,

Eine Auszubildende zur Hotelfachfrau ist selbstverständlich pflichtversichert.

Kommentar von WilliBusch,

wenn sie aus irgendwelchen Gründen andere Einkommen hätte, so dass sie über eine gewisse Einkommensgrenze käme, wäre sie in der gesetzlichen Krankenkasse nicht pflichtversichert, wohl aber als in Deutschland gemeldete Bürgerin überhaupt in einer Krankenkasse

Kommentar von FataMorgana2010,

Jaaaaaaa.... dann.

Kommentar von Fuchs2911,

da müsste sie im jahr über 59900€ verdienen um sich freiwillig bzw. privat versichern zu können, da dies in dieser recht unwahrscheinlich ist, bleibt sie also gesetzlich pflichtversichert!! da könnte man über ein private krankenzusatzversicherung nachdenken, da man als kassenpatient als mensch zweiter klasse behandelt wird!

Kommentar von WilliBusch,

Seit dem 01.01. 2009 ist auch für Besserverdienende, die in Deutschland ihren Wohnsitz haben, eine Krankenversicherung PFLICHT, es muss natürlich keine gesetzliche sein, sondern kann auch eine private sein!

Eine Brandschutzversicherung ist zumindest in Bayern für jeden Hausbesitzer PFLICHT Und oben steht ja "eigene Wohnung"

Kommentar von FataMorgana2010,

Die Feuerversicherungspflicht ist - wenn ich mich richtig erinnere - 1994 aufgehoben worden. Sinnvoll ist sie - für einen Eigentümer - natürlich trotzdem.

Kommentar von Gisenion,

jetzt heißt sie "Gebäudeschutzversicherung", aber die ist immer noch Pflicht!

Kommentar von FataMorgana2010,

Nein - aber die Bank kann das verlangen. Gesetzliche Pflicht? Nein. Seit dem 1.7.1994 ist diese Pflicht in Deutschland aufgehoben (weil damals eine europ. Richtlinie umgesetzt werde musste).

Kommentar von Gisenion,

Wieso Bank? Was hat die denn mit meinem Haus oder meiner Versicherung zu tun?

Kommentar von FataMorgana2010,

Sorry, fehlt der Halbsatz: wenn du von der Bank für einen Hauskauf eine Hypothek haben willst, dann verlangen viele Banken, dass du eine Gebäudeschutzversicherung abschließt. Da das sehr viele Leute betrifft, ist für die der Abschluss quasi Pflicht - aber eine staatliche Pflicht gibt es meiner Ansicht nach nicht mehr: vielleicht hast du ja einen Link dafür, der mich umstimmt.

Antwort von dummwieBrot,

hausrat für einbruch feuer wasserschaden kostet ca 10,oo im monat

möglichst wenig versicherungen - im zweifel zahlen die eh nichts !

wichtig wäre eine rechtsschutzversicherung damit kannst alle verklagen vermieter behörden andere versicherungen bei der arag gibt es einen tarif für singles - kostet auch nur 10,oo im monat lass dir keine verkehrsrechtsschutz aufschwatzen und vor allem keine lebensversicherung oder rentenversicherung

Kommentar von DerMakler,

..was für eine Antwort..oh mann..und was für eine teuere Hausratversicherung..oh oh..Da du eher nicht Experte für Vorsorgen bist und schon von aufschwatzen sprichst ,aber gleichzeitig eine RS als wichtige Vorsorge bezeichnest sagt doch schon alles (über deine Person) aus..oder ? HG DerMakler

Kommentar von SgtMiller,

Der Name spricht Bände !

Kommentar von Fuchs2911,

auf jeden fall ... deswegen sind solche portale nicht gerade sinnvol, da zu viele leute kein plan haben und andere verwirren!!!Auf DEUTSCH ... zu viele Leute die scheiße erzählen!!

Antwort von tradaix,

Privat- (incl. Miet-), Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutz sind wichtig, wenn ein Anwalt helfen soll, der bekanntermassen nicht billig ist.

Antwort von CoachBernie,

Hallo Margi,

ganz wichtig ist für dich die eigene Haftpflichtversicherung, da du ja deinen Haushalt darstellst. Zu einer Hausratversicherung würde ich dir nur raten, wenn du sehr viele und oder wertvolle Sachen dein eigen nennst, z.B. teure Möbel, Markenklamotten, etc. Eine kleine BU-Absicherung wäre auch nicht schlecht, mehr würde ich für den Anfang nicht empfehlen. Nach Beendigung deiner Ausbildung würde ich über den Arbeitgeber eine betriebliche Altersvorsorge abschließen, da hier der Beitrag direkt vom Brutto abgezogen wird und du dadurch nur etwas mehr als die Hälfte des Beitrags bezahlst. z.B. du sparst 100,- € vom Brutto, dafür zahlst du dann etwa 54,- € tatsächlich. dies erklärt dir aber bestimmt gern dein Versicherungsfachmann deines Vertrauens.

Viele Grüße

Antwort von blackcat007,

bueten hat Dir schon die richtige Antwort gegeben.Das sind die beiden wichtigsten Versicherungen.Nur muss ich Dir sagen,preisgünstig ist nicht immer gut.Da solltest Du doch aufpassen.Vielleicht würde ich an Deiner Stelle nicht per Internet abschließen,was man ja auch kann.Informieren kannst Du Dich darüber,aber jede Versicherung klärt Fragen,die Du hast,besonders in Bezug Hausratversicherung(Größe der Wohnung und Einrichtung)sollte da schon jemand bei Dir vorsprechen.LG

Antwort von schlumpi2705,

Hausrat und Privathaftpflicht. Soltest du vielleicht viel mit dem Auto unterwegs sein oder dich in der Freizeit mit Dingen beschäftigen, bei denen man sich evt. leicht verletzen kann, dann vielleicht noch eine Unfallversicherung. Da reicht aber eine Grundabsicherung und man muss darauf achten wann die zahlen. Unfälle bei Extremsportarten sind da eher nicht versichert.

Antwort von bonita87,

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung solltest du so so früh wie möglich abschließen, wenn du ins Berufsleben einsteigst, mit der privaten Rentenvorsorge würde ich dann direkt nach der Ausbildung anfangen.

Am Besten suchst du dir einen unabhängigen Versicherungsberater, der dir immer die günstigsten Möglichkeiten raussucht. Allerdings unbedingt darauf achten, dass er unabhängig ist, also nicht für eine bestimmte Versicherung arbeitet!

Kommentar von Souchon,

nein, bu ist zu teuer und wer verdient schon mehr als h4?

ob ich über ne bu 1000€ absicher oder h4 nehm und kugelschreiber zusammenbau zu hause noch, wos der unterschied?

Kommentar von FataMorgana2010,

Wenn man davon ausgeht, dass man nicht mehr als Hartz IV verdient - ok. Aber auch wenn du das nicht glaubst, mit einer abgeschlossenen Ausbildung verdienen die meisten Leute mehr. Und desto eher man die BU abschließt, desto günstiger ist sie.

Kommentar von mloeffler,

Achtung, auch die unabhängigen leben von den Provisionen die sie für die Versicherungen bekommen die sie abschließen.

Man könnte also vermuten, dass diese Berater geneigt sind einem doch die eine oder andere Versicherung mehr zu empfehlen.

Kommentar von schlumpi2705,

Genau so sieht es aus. Und wenn der Berater da ist, dann muss man unbedingt noch zig andere Risiken absichern. Unabhängig oder nicht, die wollen auch bloss verkaufen und das meist möglichst viel.

Kommentar von FataMorgana2010,

Das kommt drauf an. Mein letzter Berater war wirklich ok: wir wollten eine private Krankenversicherung abschließen (junges Akademikerpaar über der Beitragsbemessungsgrenze). Er hat uns tief in die Augen geschaut und gesagt, das würde er uns nicht verkaufen, weil das in unserer Situation falsch sei: irgendwann käme dann Nachwuchs, einer bleibt vielleicht zu Hause, dann wird es plötzlich teuer - da könne er nicht ruhig schlafen.

Kommentar von schlumpi2705,

Dann hattest du Glück. Ich hatte auch schon gute Berater. Aber viele kommen mit einem ganzen Packet Unterlagen und wollen mir erzählen, dass ich unterversichert bin und was ich alles noch brauche. Einen Extremfall hatten wir mal, da sollte mein Freund Versicherungen abschließen. Bei einer Hochrechnung kamen wir auf eine monatliche Belastung von ca. 180 € nur für Versicherungen.

Kommentar von bonita87,

Souchon, mit den H4-Sätzen kenn ich mich nicht aus, aber ich geh doch stark davon aus, dass ich momentan mehr verdiene...das kommt natürlich immer auf den Beruf an, aber ich bin froh, dass ich die BU hab und mich so im Notfall hoffentlich nicht mit Arbeitsämtern etc. rumschlagen muss.

mloeffler, ja, das stimmt natürlich und könnte auch so sein. Ich weiß natürlich nicht, von welcher Versicherung die meiste Provision kommt. Trotzdem fühl ich mich besser beraten als bei einem Berater, der wirklich nur für eine Versicherung tätig ist. Mein Berater schlägt mir auch generell Versicherungen von mehreren verschiedenen vor, und ich darf dann letztendlich entscheiden.

Kommentar von bonita87,

Schlumpi, das stimmt so nicht. Es gibt durchaus Berater die sich nach Ihren Kunden richten und nicht nur nach Ihrem Gewinn. Z. B. hatte ich, bevor ich meinen Berater hatte, schon andere Versicherungen laufen und mein Berater sagte dann auch welche ich laufen lassen kann (woran er ja garnichts verdient) und welche unnötig sind.

Kommentar von schlumpi2705,

Ausnahmen gibt es immer aber erfahrungsgemäß leider nicht viele.

Kommentar von DerMakler,

Makler haben auf Grund ihres Berufstandes die Verpflichtung auf zu schließende Risiken hinzuweisen..d.h.. würde ich einem Auszubildenen nicht über die EMR / B.U. Situation aufklären ,könnten man mich sogar dafür haftbar machen, wenn ich meinte vorher ne RS anbieten zu müssen.. deshalb sollte auch entscheidend sein ,was der Kunde wünscht und finanziell realisierbar ist ..die Gerede von schnellen Provisionsmacherrei ist Gott sei Dank seit der E.U. Vermittlerrichtlinie von 2007 Geschichte und provisionsgeile Deppen gibt es überall ,ob bei Autokauf und im Media Markt..stimmt ,als Makler lebe ich davon das ich Provision erhalte, aber auch wie ich mit meinen Kunden umgehe..es sprich sich schneller rum ,das man viel zuschätzlichen Blödsinn verkauft als alles andere..außerdem lebe ich immer mit 1- 5 Jahren Storno, wenn aus welchen Gründen auch immer der Kunde nicht weiterzahlen kann ..dann zahle ich meine Provision (wenn auch dann vielleicht anteilsmässig zurück.. Möchte mal tauschen jemand ne Woche tauschen ?? Ich denke eher nicht..HG DerMakler

Kommentar von Fuchs2911,

ich krieg ein krampf, wenn ich diese möchtegern expertenkommentare lese ...wenn ihr keine ahnung habt und nur irgendwo mal was gehört habt, dann hört doch bitte auf andere leute zu verwirren und irgendein käse zu erzählen.manche kommentare sind sinnvoll, aber woher will der leihe das unterscheiden?!?Das ist das problem, ...Finde auch dieses maklergelobe nicht so sinnvoll, .... aber naja!!!!

Antwort von misteranonym11,

privat-, verkehrs-, mietrechtschutz sind schonmal wichtig (wegen anwaltskosten) ansonsten wäre ne privathaftpflicht und ne hausrat ganz sinnvoll!!!

wo du so etwas billig herbekommst und die leistungen stimmen kann ich dir jetzt nicht genau sagen. ich selbst habe alle meine versicherungen bei der aachen münchener abgeschlossen. (viele versicherungen bei einem anbieter ergeben vergünstigungen und du bekommst prozente...)

Kommentar von misteranonym11,

noch was vergessen: ansonsten wären natürlich versicherungen fürs alter ganz toll. zb betriebliche altersvorsorge, berufsunfähigkeit, lebensversicherung...

Kommentar von schlumpi2705,

Da hast du jetzt aber kaum eine Versicherung ausgelassen. Das wird sie von einem Ausbildungsgehalt wohl eher nicht finanzieren können.

Antwort von Aquamarinade,

Du brauchst eine Privathaftpflicht- Versicherung, eine Hausrat- Versicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung

Antwort von Souchon,

privathaftpflicht brauchst du(ist immer blöde, wenn man bei freunden was zerstört zb)

hausrat, musst du überlegen, wenn du hoch wohnst, oder du eh nix von wert hast, würd ichs lassen

verkehrs, berufs, privatrechtsschutz, musst du auch wissen, eher nicht, aber das kann man für andere schlecht sagen

private krankenzusatzversicherung halte ich für ziemlich wichtig

berufsunfähigkeits ist sehr schön, so fürs sorgenfreie schlafen, aber nicht zu bezahlen..

Kommentar von Fuchs2911,

schnick schnack ... wo nicht zu bezahlen?kommt drauf an ... alter, beruf, gesundheitszustand, einkommen, und und und!!umso früher umso besser, günstiger und umso gesünder bist du und wirst ohen risikozuschlag angenommen!!!natürlich sollte man gerade für thema bu auf die gesellschaft achten, wo eigentlich nur max.3 empfehlenswert sind, aber eine mit abstand die beste ist, ... möchte hier aber keine werbung machen ...

Antwort von Livingstone,

Krankenversicherung. Hausratsversicherung - aber mit überlegten Konditionen. Sonst braucht man nix. Sonst zahlt man im Leben mehr Versicherungsprämien als die Gründung einer eigenen Aktiengesellschaft kostet.

Kommentar von misteranonym11,

krankenversicherung??? die hat man doch eh... ist ja gesetzlich...

Kommentar von Livingstone,

Ist zwar gesetzlich und eine Pflichtversicherung. Aber eben nur bis zur einer bestimmten Einkommensgrenze. Viele haben keine und zwar diejenigen die keine Einkommen haben oder die über der Pflichtgrenze liegen. Man kann dann wählen, zwischen der Pflichtversicherung, keine, oder einer privaten. Das ist aber eingentlich Allgemeinwissen.

Kommentar von WilliBusch,

das war Allgemeinwissen vor dem 01.01.2009 !!!!!!!

Kommentar von Livingstone,

Kannst ja mal auffrischen Dein Wissen.

Durch die Gesundheitsreform 2011 ist ein Wechsel in die private Krankenversicherung künftig leichter. Durch die Reform wird die Versicherungspflichtgrenze 2011 auf 49.500,- € herabgesenkt.

Kommentar von Gisenion,

der Wechsel ist leichter. Aber die Versicherungspflicht in einer gesetzlichen oder privaten Krankenkasse besteht für jeden Einwohner in Deutschland !!!!!

Kommentar von WilliBusch,

das ist die Versicherungspflichtgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung, irgendwie krankenversichert musst du sein, ob privat oder gesetzlich!

Kommentar von Livingstone,

Ja das ist idiotisch. Selbst wenn man ein Milliardenvermögen hat ist man laut Gesetzt verpflichtet eine Krankenversicherung zu haben.

Kommentar von DerMakler,

..und hilft der Lady hier nicht weiter weil sie noch nicht über der BBG der KV ist ..HG Die Krankenpflichtversicherung Reform gibt es seit 2008 und ist nicht erst seit diesem Zeitpunkt aktiv..die Versicherungpflicht wurde nur "ausgebreitet.." Die Pflichtversicherunggrenze liegt bei 49 500,- € ,die Beitragsbemessunggrenze bei 44500,- ..zwei paar Schuhe ! DerMakler

Antwort von Minimilk,

Ganz wichtig: Privathaftpflicht - da sind nämlich auch die Sachschäden des Vermieters mitversichert. Dann Hausrat, damit Deine Möbel, Kleidung etc. gegen Feuer, Leitungswasser oder Diebstahl versichert sind und falls Du einen Hund hast noch eine Tierhalterhaftpflicht

Antwort von Schnucki2000,

Privathaftpflichtversicherung finde ich wichtig (kann auch bei der Steuererklärung geltend gemacht werden), ausserdem Rechtsschutz . Wenn man eine teure Einrichtung hat, noch Hausrat. Ich bin seit zig Jahren bei der HUK-Coburg und finde diese günstig und sie hat mir in drei Schadensfällen unkompliziert geholfen.

Antwort von almmichel,

Eine Privathaftpflichtversicherung solltest du haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten