Frage von TeppichFlusen, 85

Welche Versicherung etc. sollte man für einen Hund abschließen?

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Antwort
von casybeny, 46

Hallo

Hier ist es fast wie immer . Es gibt keine pauschal Antwort .

das einzige was jeder haben sollte ist die Hftpflicht . Und wie Kevin1905 schon sagte in manchen Bundesländern bereits Pflicht. Wer halt ein paar Millionen auf dem Konto hat kann ja darauf verzichten. Die größe  spielt gar keine Rolle .

§ 823
Schadensersatzpflicht

(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die
Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines
anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus
entstehenden Schadens verpflichtet.

(2) Die gleiche Verpflichtung trifft denjenigen, welcher gegen ein
den Schutz eines anderen bezweckendes Gesetz verstößt. Ist nach dem
Inhalt des Gesetzes ein Verstoß gegen dieses auch ohne Verschulden
möglich, so tritt die Ersatzpflicht nur im Falle des Verschuldens ein.

Sollte der Hund ohne leine laufen oder sich mal los reisen und dadurch ein Unfall pasiert wird es teuer .

Bei einer OP oder Krankenversicherung kommt es auch wieder auf den Geldbeutel des Kunden an .

Obwohl ich einige Kunden habe , die nach einer Anpassung ihrer Privathaftpflicht die Hunde Op nun zum  Nulltarif haben .

Wie schon gesagt eine persönliche Beratung ist immer das beste , und mein leitspruch :

“Wann ist eine Versicherung gut ? Vor oder nach dem Schaden ?

LG

casybeny

Antwort
von kevin1905, 43

Die Tierhalterhaftpflicht ist in manchen Bundesländern zwingend gesetzlich vorgeschrieben. Selbst wenn nicht, ist sie sinnvoll, da für Hunde die sog. Gefährdungshaftung (§ 833 BGB) gilt.

Alles was der Hund ausfrisst zahlt der Halter, wenn er keine Haftpflicht hat.

Hundekrankenversicherung ist so eine Sache, würde ich mir gut überlegen.

Antwort
von SusanneV, 25

Eine Tierhalterhaftpflicht brauchst Du unbedingt. Die kostet zwischen 60 und 100 Euro jährlich. Ich persönlich halte eine OP Versicherung für sinnvoll.

Antwort
von xttenere, 23

Ich würde Dir eine Privathaftpflicht / Tierhalterhaftpflicht unbedingt empfehlen ( Bei uns ist diese obligatorisch ) Bei Schäden welche Dein Hund an 3. Personen verursachen würde, käme diese zum Tragen...

.z.B er begrüsst jemanden freudig...springt an diesem hoch und der Betreffende stürzt und verletzt sich etc...etc.

Ausserdem eine Kranken / Unfallversicherung für den Hund selber....je nach Höhe des Selbstbehaltes sinken die Prämien.

Antwort
von Rockuser, 52

Je nach Größe. Bei großen Hunden wurde Ich eine Haftpflicht abschließen.

Kommentar von TeppichFlusen ,

mein Hund würde niemandem was tun oder was kaputt machen, er ist Dackel-Schäferhund Mischling, eher so Mittelgroß. Sollte ich ihn versichern?

Kommentar von Rockuser ,

Ach was. Rausgeschmissenes Geld, wenn er lieb ist und aufs Wort hört. Du bist ja selber auch versichert. 

Kommentar von DolphinPB ,

"Ach was. Rausgeschmissenes Geld, wenn er lieb ist und aufs Wort hört. Du bist ja selber auch versichert. "

Ach ja, was für ein Unsinn !

Genau, es nennt sich nämlich Hundehalterhaftpflicht, damit ist der halter versichetr, den Hund kann man nämlich gar nicht haftpflichtversichern.

Kommentar von Apolon ,

Ach ja... Hunde die niemanden was tun, kenne ich aus vielen Schadensfällen.

Nur darf dann der Tierhalter die Kosten dafür übernehmen.

Aber dabei lernt er auch, dass man einem Tier nie vertrauen kann.

Kommentar von Anaschia ,

TeppichFlusen !! Auch wenn Dein Hund niemanden was tut, solltest Du trotzdem eine Haftpflicht abschließen.

Wenn Dein Hund auf die Straße läuft und dadurch einen Unfall verursacht, kann das schnell mal zigtausende Euro kosten.

Man schließt ja auch eine private Haftpflicht für sich und seine Kinder ab.

Hunde und Kinder haben eins gemeinsam, sie können manchmal unberechenbar sein.

Kommentar von xttenere ,

egal wie gross ein Hund ist...wenn er z.B über eine Strasse rennt und einen Unfall verursacht, ist der Besitzer haftbar...oder er springt mit schmutzigen Pfoten an jemandem hoch zur Begrüssung, und ein wertvoller Mantel kriegt davon Spuren ab...oder der Betreffende stürzt gar und verletzt sich...etc.

Schäden, welche ein Hund anrichtet...auch ein ganz Lieber und Kleiner....können schon mal sehr...sehr teuer werden.

Antwort
von Emmakili, 26

Hundehaftpflicht auf jeden Fall...es kann so vieles passieren..da musst nicht mal du oder der Hubd wirklich Schuld sein..

Werde meinen jetzigen Hund auch Krankenversicherung...wusste vor einem Jahr nicht dass es sowas gibt..hatte einen Hund aus Spanien..wurde ewig falsch von der TA  behandelt..weswegen wir ihn letztenendes haben einschläfern müssen...diese...ich könnt sie...der sollte es verboten werden weiter zu praktizieren..a.j.Fall zahlte ich in nur 7Monaten ca.3500€...das hätt ich mir erspart hätte ich eine Krankenversicherung gehabt..

Antwort
von Simon0603, 1

Eine Hunderhalterhaftpflicht-Versicherung ist auf jeden Fall sinnvoll.

Kleiner Tipp: NV-Versicherungen - kostet da 58 Euro pro Jahr und ist mehrmaliger Testsieger

Antwort
von Thomas19841984, 52

vielleicht eine Krankenversicherung. eine Haftpflichtversicherung ist sicher nicht nötig

Kommentar von kevin1905 ,

eine Haftpflichtversicherung ist sicher nicht nötig

Hund läuft auf die Straße Auto bremst es kommt zur Massenkarambolage.

Fragesteller zahlt bis ans Lebensende die Kosten dafür.

Die Krankenversicherung ist optional, nicht die Haftpflicht. Diese ist in manchen Bundesländern ohnehin gesetzlich vorgeschrieben und das ist auch gut so.

Kommentar von Thomas19841984 ,

aber wenn man seine Aufsichtspflicht nicht gröblich vernachlässigt hat? muss man dann auch zahlen?

Kommentar von kevin1905 ,

Natürlich.

Bei Hunden gilt Gefährungshaftung. Der Halter ist IMMER dran, wenn der Hund was macht.

Kommentar von Apolon ,

Aufsichtspflicht bei einem Hund?

Was manche Tierhalter manchmal für einen Unsinn schreiben!

Kommentar von Thomas19841984 ,

bin erstens kein Tierhalter und zweitens schreibe ich generell keinen Unsinn

Kommentar von LouPing ,

Hey Apolon

Eine Aufsichtspflicht über den Hund besteht immer, obgleich es sich bei der Person um den Hundehüter, Hundhalter oder ein Hundeführer handelt. Aufgrund der Unberechenbarkeit der Tiere, besteht stets ein gewisses Risiko der Gefahr.

Quelle: 

http://www.hunderecht.eu/hundegesetz/deutsches-hunderecht/17-die-haftung-des-tie...

Das ist deutlich geregelt! 

Kommentar von SusanneV ,

Eine schlechtere und unvernünftigere Antwort hättest Du hier nicht geben können.......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community