Frage von heurekaforyou, 106

Welche Versicherung bezahlt?

Vor einigen Wochen ist bei und im Haus eine Wasserleitung undicht geworden. Da die Leitung durch das Mauerwerkt verlegt wurde, waren neben meiner Wohnung auch die über und unter mir betroffen.

Eine Fachfirma hat über mehrere Tage Heizlüfter aufgestellt um die betroffene Wand zu trocknen. Inzwischen war auch eine Malerfirma vor Ort und hat einen Kostenvoranschlag für die Renovierung (Tapezierarbeiten) der Wand erstellt.

Heute traf ich meine Vermieterin (eine ältere Dame), die mir mitteilte, dass sie die Schäden Ihrer Gebäudeversicherung mitgeteilt habe, man ihr jedoch sagte, dass dir Kosten der Renovierung durch die Hausratversicherung der Mieter reguliert würde.

Weshalb ich soll ich meine Hausratversicherung in Anspruch nehmen, obwohl ich nicht der Verursacher bin. Was wäre, wenn ich überhaupt keine Versicherung hätte?

Auszuschließen ist auch nicht, dass sich bei Inanspruchnahme der Versicherung die Beiträge erhöhen. Das kann doch wohl nicht sein.

Gilt hier nicht das Verursacher-Prinzip?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von neurodoc, 68

Zunächst einmal glaube ich, daß die Vermieteruin für den Schaden und die Kosten für die Wiederherstellung des Vorzustandes verantwortlich ist, das heisst, Du mußt die Kosten bei ihr geltend machen. Wo sie das Geld herbekommt, ist eine andere Sache. Rechtsexperten werden es aber besser wissen.

Antwort
von RudiRatlos67, 50

Grundsätzlich gilt in diesem Fall das Verursacherprinzip, das ist völlig richtig. Aber.... In diesem Fall liegt eine Doppelversicherung vor, zumindest sollte es so sein. Der eigentliche Wasserschaden am Gebäude wird richtigerweiseüber die Gebäudeversicherung reguliert, der Hausrat, dazu gehören auch vom Mieter eingebrachte Bodenbeläge und Tapeten, sind kein Gebäudeschaden sondern ein Haftpflicht Schaden, der von der Gebäude Haftpflicht Versicherung reguliert werden kann. ABER.... Eine Haftpflicht Versicherung ersetzt grundsätzlich nur den wiederbeschaffungswert der deutlich geringer ist als der neuwert der über eine Hausratversicherung gedeckt ist. Auch für Deine Hausratversicherung ist ein Leitungswasserschaden ein versichertes Ereignis. Meine Empfehlung, den gesamten Schaden incl. Aller vom Mieter eingebrachten Wand und Boden Beläge über die Hausratversicherung regulieren lassen und den Verursacher mit angeben. Deine Hausratversicherung wird sich dann einen Teil der regulierungssumme von der GebäudeHaftpflichtversicherung zurück holen.

Kommentar von heurekaforyou ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Wenn es der Versicherung gelingt meine Tapeten günstiger zu bschaffen als ich damals, ist das vollkommen ok. Im Kostenvoranschlag wurde die Rolle vom Maler mit 24,50 EUR veranschlagt.

Was ich aber nicht nachvollziehen kann ist dein Tipp den Schaden über meine Hausratversicherung abzuwickeln, damit die sich dann einjen Teil vom Vermieter (Verursacher) zurück holt?

Einmal abgesehen davon, dass ich ja vielleicht gar keine Hausratversicherung hätte, ist entweder der Verursacher (voll) haftbar oder eben nicht.

Entweder hat meine Hausratversicherung einen Anspruch gegen den Verursacher oder sie hat ihn nicht. Also warum so kompliziert?

In dem Moment wo ich einen Schaden geltend mache, hat die Versicherung das Recht der außerordentlichen Kündigung. Das wird sie sehr wahrscheinlich nicht ausnutzen. Doch was ist wenn ich 3 Monate später tatsächlich einen Schaden habe, für den meine Versicherung ganz normal aufkommt?

Dann nämlich sieht es so aus, dass ich die Versicherung in kurzer Zeit bereits 2 x in Anspruch genommen habe.

Das sehe ich aber überhaupt nicht ein. Und es kann wohl auch nicht rechtens sein dass die Haftpflicht des Vermieteres den Schaden voll bezahlt bei den Mietern die keine eigene Hausrat haben und bei allen anderen nur die Hälfte.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

erstmal wird Dir keine Versicherung Tapeten oder sonst irgendwas besorgen, das must Du schon selbst machen, egal welche Versicherung wird nur finanzielle Hilfe leisten. Die Haftpflichtversicherung wird für Tapeten die älter als 2 Jahre sind, kaum mehr als 2 oder 3 Euro pro Rolle bezahlen, weil eine 2 Jahre alte Tapete ihren Zweck erfüllt hat und bereits vor dem Schaden keinen nennenswerten Restwert mehr hatte. Die Hausratversicherung ersetzt hingegen eine gleichwertige neue Tapete. Wenn Du keine Hausratversicherung hast, geht die Haftpflicht vom Gebäude aus, auch die wird deinen Schaden voll ersetzen, aber nach ganz anderen Maßstäben. Stell dir vor du verursachst einen Unfall, unfallgegner ist jemand mit einem alten Auto das grad noch mit Mühe vor einem Jahr durch den TÜV gekommen ist. An dem Auto ist ein wirtschaftlicher Totalschaden entstanden. Deine Versicherung wird ihm ein gleichwertiges Fahrzeug zahlen das auch nur noch ein Jahr Tuv hat, oder würdest Du ihm ein neues Auto finanzieren wollen? Ich setze mal vorrauss, das Du ihm auch nur den entstandenen Schaden zahlen möchtest, sprich ein Auto das dem Wert entspricht den das Auto unmittelbar vor dem Unfall hatte..... Oder? genauso sieht das auch die Gebäude Haftpflicht Versicherung. Da Deine Hausratversicherung bedingungsgemäß leisten muss, obwohl jemand anderes den Schaden verursacht hat, wird sie zumindest auf den Teil nicht verzichten wollen, den der Verursacher dir ohnehin zahlen müsste. Das ist ein ganz normaler Vorgang den die Versicherungen untereinander regeln, alles was du tun must, ist für Aufklärung sorgen. Dadurch entsteht auch keine Ungerechtigkeit sondern Gerechtigkeit. Schließlich hat derjenige der eine eigene Hausratversicherung besitzt ja auch Beiträge dafür gezahlt das er im versicherten Schadensfall eine Neuwertentschadigung erhält und der Hausbesitzer hat dafür gezahlt das Schäden so reguliert werden als wären sie garnicht eingetreten. Zur Sache mit dem Sonderkundigungsrecht gebe ich Dir natürlich recht, bei zwei, spätestens 3 Schäden innerhalb kurzer Zeit, wird die Versicherung kündigen. Du kannst dich nur dagegen wehren in dem Du selbst kündigst bevor es die Versicherung tut. Ein Anruf in der Schadensabteilung bringt auch sofort Aufschluss darüber, ob die Versicherung überhaupt eine Kündigung erwägt. Ich hoffe das hilft Dir.

Antwort
von TorDerSchatten, 63

Für Schäden am Gebäude haftet die Gebäudeversicherung des Vermieters, sofern er eine solche mit Leistungen bei Leitungswasserschäden abgeschlossen hat.

Für Schäden an deinem Hausrat - hierzu gehörten bewegliche Teile in deinem Besitz - haftet in der Tat deine Hausratversicherung. Wenn du keine hast, der Vermieter.

Schäden an Wänden und Boden gehören aber zum Gebäude und sind somit Sache der Vermieterin

Kommentar von kim294 ,

Wenn du keine hast, der Vermieter.

Nein, dann hat der Fragesteller Pech gehabt.

Kommentar von heurekaforyou ,

Tatsächlich? - Woher nimmst du deine Kenntnisse?

Nicht einfach etwas behaupten, sondern auch mal erklären wie du dazu kommst!

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Tapeten und Bodenbeläge welche vom Mieter eingebracht wurden oder für die er das wirtschaftliche Risiko trägt, gehören zum Hausrat des Mieters und sind durch seine Hausratversicherung gegen alle versicherten Gefahren versichert.

Antwort
von HelmutPloss, 53

Für die Schäden am Gebäude selbst, ist die Gebäudehaftpflicht zuständig. Das schließt alles ein was mit dem Gebäude fest verbunden ist. Also auch Tapete, Farbe auf dieser und auch festverlegte Bodenbeläge. Sowie natürlich auch die Trocknung des Mauerwerks. Für Schäden an deinem beweglichen Eigentum, also Möbel oder andere Einrichtungsgegenstände ist aber dann dein Hausratversicherung zuständig. Und wenn du keine hast, gehst du leider leer aus. Das klingt zwar nach dem Verursacherprinzip unlogisch ist aber so.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Das einzige was so ist ist, dass diese Antwort ziemlich großer Unsinn ist.

Kommentar von heurekaforyou ,

Und wo bleibt deine - bessere Antwort?

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Teppiche und Tapeten welche vom Mieter eingebracht wurden oder für die er das wirtschaftliche Risiko trägt, gehören zum Hausrat des Mieters und sind im Rahmen seiner Hausratversicherung versichert. Ansonsten müßte der Vermieter jedesmal die versicherungssumme anpassen wenn ein Mieter sich Tapeten für 200 Euro pro Rolle an die Wand klebt. Gleiches gilt für Bodenbeläge. Auch da kann man zügeln und loslassen. poco verkauft Teppiche für 15euro pro m2 und im Fachgeschäft kann man gut und gerne 200 Euro und mehr für Teppichböden bezahlen. Ich vermute bei Laminat sind die Preisunterschiede noch weitaus gravierender. Billig Laminat 10 Euro pro Packung tropische Echtholz Laminate kosten leicht das 20 fache und mehr. Wenn der Mieter sich sowas verlegen lässt, wird ihm keine Gebäudeversicherung einen Schaden daran ersetzen wenn nur einfachste Beläge versichert sind.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

sorry §823 BGB gilt natürlich auch, wer anderen einen Schaden zugefügt.... usw.... Ihr kennt das ja.... Wer s nicht kennt kann ja Googlen.... gesetzte im Internet 823 bgb

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten