Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es in der Sichtweise auf Jesus vom Christentum und dem Islam?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Im Islam ist Jesus der Messias, der Sohn der Maria. er hat keinen Vater, denn es war eine Jungfräuliche Geburt.

Jesus sprach schon in der Wiege zu den Menschen und vollbrachte viele Wunder mit Gottes Erlaubnis. Im Islam nimmt Jesus einen sehr hohen Stellenwert ein und Jesus ist mit einer der am häufigsten genannten Propheten im Quran. Der einzigste der noch häufiger genannt wurde, ist Abraham.

Jesus wurde nicht gekreuzigt, sondern den Menschen wurde dies so eingegeben. In Wirklichkeit wurde Jesus emporgehoben, er ist aktuell in einem der Himmel und wartet, dass die zeit kommt wenn er wieder auf die Erde gesandt wird um den Antichrist zu bekämpfen.

Im Christentum war Maria erstmal verheiratet, Jesus wurde gekreuzigt und ich denke sie glauben Jesus wäre Gott, oder Gottes Sohn oder sowas.

Entschuldigung ich kann da nicht soviel dazu sagen, denn ich verstehe nicht ganz woran die Christen so alles glauben.

Jedenfalls nimmt Jesus sowohl bei den Christen einen sehr hohen Stellenwert ein, die Unterschiede sind wenige, aber sehr existenzielle.

Man kann zum Beispiel kein Muslim sein, wenn man Jesus nicht liebt, aber eben als Propheten, oder Messias, aber nicht als Sohn Gottes, oder gar Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wilkinson
09.06.2016, 18:16

Wenn ich Deine Zeilen richtig interpretiere, komme ich zu folgendem Schluss: Ein Moslem ist also der Überzeugung Gott kann nicht geboren werden, somit kann er auch nicht gebären. Er kann nicht gezeugt werden, somit kann er auch nicht zeugen!

Damit führt der Moslem sich selbst ad absurdum, denn er zweifelt für meine Begriffe die Allmacht Gottes an!!

Du schreibst ebenfalls: "Jesus wurde nicht gekreuzigt, das wurde den Menschen so eingegeben"....  Lassen wir diese, Deine Sichtweise einfach mal bewusst so stehen!

Mir sei folgende Frage gestattet: Ich als überzeugter und bekennender Christ, zweifle jetzt einfach mal an, dass Mohamed mit seinem Pferd  Mubarak in den Himmel geritten ist.

Und das sage ich dann mal ganz locker, wenn ein paar Muslime beieinander sitzen.

Die Reaktion der muslimischen Mitbürger möchte ich dann bitte nicht miterleben. Toleranz bedeutet nicht nur, dass Christen den Islam respektieren. Toleranz ist keine Einbahnstraße!!!

Jesu Kreuzestod jedoch, den darf man aber jederzeit anzweifeln... 

Betrachtest Du das als fair?

Zu Deiner Information: Jesus sitzt nicht in einem der Himmel!

Es gibt keine verschiedenen Himmel !!!

Er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters, von dort wird er kommen,zu richten die Lebenden und die Toten.

Er wird auch nicht kommen, den Antichristen zu bekämpfen, er hat ihn bereits besiegt!

"Hölle, wo ist Dein Sieg? Tod, wo ist Dein Stachel?

  Und der Antichrist konnte seiner nie habhaft werden. Sehr wohl hat der Antichrist auch unseren Herren Jesus Christus versucht (zu verführen). "Hebe Dich hinweg, Satan"... waren seine Worte. 

Wenn Du Dich in Deinem Kommentar einer Bibelpassage bedienen willst, dann sollte diese auch fundiert sein.

Ich als Christ beziehe mich auch nicht auf irgendeine Sure des Koran, zumal ich diesen nicht gelesen habe und somit nicht kenne.

Es liegt mir ferner als fern, Dich persönlich angreifen zu wollen. Sowas verbietet mir die Etikette. 

Nichtsdestotrotz solltest Du über die von Dir geschriebenen Zeilen noch einmal sehr gründlich nachdenken!

2

Hallo ,
im Islam ist Jesus ein Prophet Gottes der einen hohen Rang bei Allah s.w.t hat .
Im Christentum ist er laut Meinung der Christen der Sohn Gottes .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Madison, ich sehe keine 'Gemeinsamkeiten! Wenn man ganz weit zurückgeht, bis auf die Wurzeln des Islam und des Christentums, dann würdest du auch verstehen, warum das so ist.

In kurzen Worten: Abraham wurde von Gott versprochen, dass aus ihm ein großes 'Volk hervorgehen wird. Sarah, seine Frau, glaubte zwar an Gottes Versprechen, aber nicht daran, dass sie die Stamm-Mutter sein würde, da sie ja schon auf die 80 Jahre zuging. Deshalb gab sie Abraham ihre ägyptische Magd Hagar, die dann  Ismael bekam. Aber Sarah war von Gott auserwählt, gerade weil es  ein Wunder war, dass sie in ihrem Alter schwanger wurde. Sie bekam Isaak. Ismael befeindete von Anfang an Isaak, so dass Abraham ihn mit seiner Mutter fortschickte. Allerdings bekam auch Ismael von Gott die Zusage, dass aus ihm "Viele" werden.

Diese Feindschaft der beiden Brüder geht durch das ganze sog. Alte Testament. Im NT wird  Herodes noch negativ erwähnt, der  Edomiter/Idumäer war und Edom war der Spitzname von Esau.  Isaaks Zwillinge, Jakob und Esau, waren ebenfalls verfeindet, da Esau für Gottes Dinge keine Wertschätzung hatte und heidnische Frauen heiratete, auch eine Tochter Ismaels.

Mohamed beruft sich darauf, von Ismael abzustammen und sein Kampf ging gegen Juden und Christen. Ich glaube nicht, dass man da nach Gemeinsamkeiten suchen kann. Der Linie durch Isaak wurde der Messias vorhergesagt, der in Dan.2:44 als König über ein Königreich herrschen wird, das nie zugrunde geht. Alle Wunder, die er zur Zeit hier auf Erden vollbrachte, waren nur eine Kostprobe seiner Herrschaft. Das alles kann von Mohamed nicht gesagt werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FeeSabilillah
10.06.2016, 22:59

Dies ist wahrlich nur eine Seite der Medaille. Dies ist, was das Christentum behauptet, die Islamische Geschichte hat einige Unterschiede aber die Grundlagen sind logischerweise gleich.

Ja, Abraham hatte ein Kind mit seiner zweiten Frau Hagar, aber das war weit vor Isaak. Und Abraham bekam von Gott den Befehl seinen einzigen Sohn und seine Frau in der Wüste auszusetzen, aber er bat Gott darum dass sie geschützt werden und nicht alleine bleiben würde. Als Abraham wieder kam, fand er eine blühende Stadt vor, dort wo er die beiden zurückließ. Heute ist das übrigens Mekka, eine der reichsten Städte dieser Erde, dank dem Gebet von Abraham.

Später dann kam Prophet Isaak zur Welt was natürlich ein Wunder war.

Alle Propheten sind gleich wichtig, wir verleugnen niemanden. Und vorallem herabwürdigen wir keinen.

0

Es gibt keine Gemeinsamkeiten !!!

Im Koran wird Jesus nur herabgewürdigt.

Muslime behaupten zwar Jesus als zweithöchsten Prophet, aber warum kann Dir kein Muslim begründen. Sie wissen weder Taten noch Lehren von Jesus Christus.

Jesus Christus wird im Islam nur erwähnt, damit man die christliche Lehre hinsichtlich des Sohn Gottes diffamiert und bestreitet. Dies erfolgt aus dem Grund, weil der christliche Jesus Mohammed und seine Lehren als unnütz und absurd deklassiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FeeSabilillah
10.06.2016, 22:39

“Und gedenke im Buch Marias, als sie sich von ihren Angehörigen an einen östlichen Ort zurückzog. Sie nahm sich einen Vorhang vor ihnen. Da sandten Wir Unseren Geist zu ihr. Er stellte sich ihr als wohlgestaltetes menschliches Wesen dar. Sie sagte: ‘Ich suche beim Allerbarmer Schutz vor dir, wenn du gottesfürchtig bist.’ Er sagte: ‘Ich bin nur der Gesandte deines Herrn, um dir einen lauteren Jungen zu schenken.’ Sie sagte: ‘Wie soll mir ein Junge gegeben werden, wo mich doch kein menschliches Wesen berührt hat und ich keine Hu re bin?’ Er sagte: ‘So wird es sein. Dein Herr sagt: ´Das ist Mir ein Leichtes und damit Wir ihn zu einem Zeichen für die Menschen und zu einer Barmherzigkeit von Uns machen.´ Und es ist eine beschlossene Angelegenheit.’” (Quran 19:16-21)

“Gewiß, das Gleichnis Jesu´ ist bei Gott wie das Gleichnis Adams. Er erschuf ihn aus Erde. Hierauf sagte Er zu ihm: ‘Sei!’ und da war er.” (Quran 3:59)

“Wenn Gott sagt: ‘O Jesus, Sohn Marias, gedenke Meiner Gunst an dir und an deiner Mutter, als Ich dich mit dem Heiligen Geist stärkte, so daß du in der Wiege zu den Menschen sprachst und im Mannesalter; und als Ich dich die Schrift, die Weisheit, die Thora und das Evangelium lehrte; und als du aus Lehm mit Meiner Erlaubnis (etwas) schufst, (was so aussah) wie die Gestalt eines Vogels, und ihr dann einhauchtest, und sie da ein (wirklicher) Vogel wurde mit Meiner Erlaubnis; und als du den Blindgeborenen und den Weißgefleckten mit Meiner Erlaubnis heiltest und Tote mit Meiner Erlaubnis (aus den Gräbern) herauskommen ließest; und als Ich die Kinder Israels von dir zurückhielt, als du mit den klaren Beweisen zu ihnen kamst, worauf diejenigen von ihnen, die ungläubig waren, sagten: ‘Das ist nichts als deutliche Zauberei.’” (Quran 5:110)

Wo wird Jesus denn bitte herabgewürdigt?

0

christentum = jesus ist gottes sohn

islam = jesus ist ein prophet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Christen sehen in Jesus den Sohn Gottes, im Islam ist Jesus ein Prophet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwischen dem lateinischen, dem orthodoxen Christentum und dem Islam gibt es keine Gemeinsamkeiten bzgl.Jeus, Maria und Kreuzestod.Auch ist die Kernbotschaft des NT ist eine andere als die des Islams.

Da sind die Gemeinsamkeiten zum Judentum und dem ostsyrischen Christentum viel viel größer. Strenger Monotheismus, und bei beim ostsyrischen Christentum wurde Jesus in ihrer Theologie nur als Mensch gesehen.Und Maria war demnach auch keine Gottesgebärerin und Jesus ist auch keines Kreuzestod gestorben.

Schließlich sind Judentum, AT und ostsyrisches Christentum die Lieferanten für die Inhalte im Koran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?