Frage von madaju, 71

Welche Unternehmensart sollte bei der Gründung eines Online-Shops gewählt werden?

Hallo zusammen,

welche Unternehmensart bietet sich bei der Gründung eines Online-Shops an? Konkret handelt es sich um einen Online-Shop der Sportsartikel aus Asien importiert und diese dann in Deutschland direkt an die Sportler weiter verkauft. Die Artikel sind alle eine Sportart zuzuordnen und sind alle von einer Marke. Der Shop hat also eine sehr begrenzte Zielgruppe, welche aber, durch wenig Konkurenz im Verkauf von Artikeln für diese Sportart, gut erreicht werden kann. Auch sollen persönliche Werbung und Empfehlungen eine Große Rolle in der Vermarktung der Produkte spielen.

Zur Gründung eines Unternehmens, welches die Produkte über den Online-Shop verkauft, muss sich für eine Unternehmensart eintschieden werden. Welche Art ist für Online-Shops typisch? Hat jemand Erfahrungen welche Art Vor- oder Nachteile bietet? Hat die Wahl einfluss auf die Einfuhr von Waren und die Zollbestimmungen?

Da es in diesem Gebiet so viele Möglichkeiten gibt, würde ich mich über persönliche Meinungen und Einschätzungen freuen.

Vielen Dank für das Teilen eurer Erfahrung und eure Hilfe!

Antwort
von Dannius, 27

Jetzt mal im Ernst vorab: Wenn Du die Lösung dieser Frage (nur) über dieses Portal suchen solltest, solltest Du von Deinem Vorhaben Abstand nehmen.

Zuverlässige Beratungsmöglichkeiten findest Du bei:

  • der Industrie- und Handelskammer,
  • Gründerberatungsstellen und Gründervereinen oder
  • guten Rechtsanwälten, Notaren und Steuerberatern.

Ja, das kostet Geld. Es kostet aber erst Recht Geld, die falsche Entscheidung zu treffen.

Übrigens sollte man als angehender Kaufmann von Buchführung und Steuerrecht ein wenig Ahnung haben, das nehmen einem andere nur bis zu einem gewissen Grad ab.

Solltest Du hier nur eine "vierte Meinung" einholen wollen, sehe mir bitte diese Belehrung nach; die Sache ist aber zu wichtig, um den Hinweis nicht zu geben.

So, und nun zu Deinen Fragen:

Die meisten Webshops starten als Einzelunternehmer. Zur Vermeidung einer Haftung mit dem Privatvermögen bietet sich auch die "UG (haftungsbeschränkt)" an, da musst Du aber jährlich so um die 1.400 Euro für die Erstellung eines Jahresabschlusses durch einen Steuerberater einplanen. Andere Rechtsformen sind kapitalintensiver. Wenn Du Kapital einsetzen kannst, kommen die GmbH und die GmbH & Co. KG in Betracht; dazu solltest Du Dich aber im einzelnen steuerrechtlich beraten lassen.

Einfuhr- und Zollbestimmungen sind neutral hinsichtlich der Rechtsform des Einführers. 

Antwort
von kingbongo, 38

vorteilhaft ist mE hier eine ag (begrenzte haftung, hohe kontrolle), mit der rechtsform sollte man dann so schnell wie möglich versuchen den laden an die börse zu bringen um an frisches kapital zu kommen  welches dann in den ausbau des shops gesteckt wird (e-commerce ist ein hartes pflaster, ohne money läuft hier nix).  später dann die übernahme von amazon und otto.


Kommentar von wurzlsepp668 ,

ok, AG ist auch möglich ...

ansonsten hätte ich eine Holding auf den Cayman-Island vorgeschlagen mit einer Einkaufsgesellschaft auf Gibraltar. Sitz der Verkaufsgesellschaft dann in den Niederlanden ....

müßte doch auch funktionieren, oder?

Kommentar von Dannius ,

Die Kanalinseln werden immer unterschätzt.

Kommentar von kingbongo ,

ja klar funktioniert das auch, empfehlenswert ist auch hong kong, steueroptimierung ist immer ne gute sache, zum verschenken an den fiskus (die haben genug geld zum verbraten) hat man im e-commerce nix

Antwort
von meini77, 8

Hat die Wahl einfluss auf die Einfuhr von Waren und die Zollbestimmungen?

ja. Als Kleinunternehmer kannst Du z.B. die EUST nicht verrechnen.

In jedem Fall benötigst Du aber eine UST-ID sowie eine EORI-Nummer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community