Frage von Wekknd, 66

Welche Tricks werden bei den Arbeitslosenzahlen angewendet?

Ein sensationelle Jubelmeldung: "Arbeitslosigkeit sinkt auf 25-Jahres-Tief"

"Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober um 68.000 auf 2,54 Millionen gesunken. Das sind 109.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Durch die gute Konjunktur ist die Arbeitslosigkeit in Deutschland auf dem tiefsten Stand seit einem Vierteljahrhundert." http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-11/arbeitslosigkeit-deutschland-oktober-tiefs...

Der gesunde Menschenverstand sagt mir schon hier werden einige Tricks angewendet. Welche sind das?

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 20

"Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast."

  • Arbeitslose, die keine Leistungen vom Amt beziehen, gelten nicht als arbeitslos.
  • Arbeitslose, die an einer "Maßnahme" teilnehmen, gelten nicht als arbeitslos.
  • Arbeitslose, für die die Arbeitsaufnahme "nicht zumutbar" ist (etwa alleinerziehende Mütter) gelten nicht als arbeitslos.
  • Arbeitslose, die nach Einschätzung des Jobcenters "schwer vermittelbar" (= willkürliche Festlegung des Amtes) sind, gelten nicht als arbeitslos.
  • Erkrankte Leistungsempfänger gelten nicht als arbeitslos.
  • Praktisch alle Leistungsempfänger über 58 Jahren gelten nicht als arbeitslos.
  • Aufstocker, die "de facto arbeitssuchend" sind, weil sie zum Einkommen aufstocken müssen und bei denen die Voraussetzung, dass sie diesen Zustand nicht dauerhaft beibehalten wollen, wohl nicht allzu verwegen ist, gelten ebenfalls weder als arbeitssuchend, noch als arbeitslos.

Hier hat die offizielle Statistik unter Umständen den Begriff der "Unterbeschäftigung" eingeführt. (Nicht überall, aber an einigen Stellen.)

---------------------------------------------

Wenn du (halbwegs) realistische Zahlen haben willst, solltest du dir die Tabellen mit den "Leistungsbeziehern" hernehmen. Da in Deutschland nur "Berechtigte" Leistungen vom Amt beziehen dürfen, und da diese Berechtigung umfangreiche Prüfungen des Bedarfs voraussetzt, kannst du weitgehend davon ausgehen, dass es sich um vorwiegend Arbeitslose handelt. 

Das passt auch nicht 100%ig, denn es fehlt die Gruppe der Leute, die "aufgegeben" haben, die also gar keine Leistungen beziehen; und es ist schwierig, beispielsweise nachhaltig Erkrankte zu den Arbeitslosen zu zählen; und nicht zuletzt sind da auch (nicht erwerbsfähige, folglich auch nicht arbeitslose) Kinder und Jugendliche mit Leistungsbezug drin (doch die kann man relativ leicht - selbst! - rausrechnen), doch es ist die bestmögliche Annäherung an die Wahrheit, die man dir gestattet...

Kommentar von Dxmklvw ,

Danke, das alles ist sehr zutreffend beschrieben.

Anzumerken wäre noch, daß auch Flüchtlinge, die keine Arbeitserlaubnis haben, nicht als Arbeitlose gelten, und ebenso alle diejenigen, die es aufgegeben haben, bei der Arge vorstellig zu werden, und die sich stattdessen mit dem wenigen begnügen, was durch den Rest der Familie hereinkommt.

Antwort
von DerHans, 16

Mit deinem "gesunden Menschenverstand" kannst du die gesamten Zahlen aus den letzten 25 Jahren nicht überprüfen.

In der Statistik sind ja alle die nicht mit einbezogen, die dem regulären Arbeitsmarkt zeitweise oder überhaupt nicht zur Verfügung stehen.

Diese sind nach der Definition nicht arbeitslos (also AlG 1 Empfänger), sondern sie haben nur keine versicherungspflichtige Beschäftigung.

Antwort
von Samika68, 21

https://statistik.arbeitsagentur.de/nn_280842/Statischer-Content/Grundlagen/Meth...

 

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 4

Hallo!

Diese "Spitzenwerte" und "Rekorde" erkauft man sich vor allem auf die zweifelhafte Weise, dass man viele Arbeitslose in vorübergehende Maßnahmen in die Hand von Bildungsträgern, die mit der Arbeitsagentur kooperieren abdrückt & sie dort erstmal ruhigstellt, damit man die Statistiken beschönigt.

Ein weiteres Thema ist, dass man verschiedenste Posten garnicht erst in die Statistiken impliziert. Wer kennt denn schon die genaue Zahl etwa derer, die zwar arbeitslos sind, aber nicht als solche gemeldet, weil sie keine Transferleistungen empfangen? Eben & das ist nur ein Beispiel.

Antwort
von voayager, 6

Folgende Taschenspielertricks, die als Beschäftigung gelten, wendet die deutsche Regierung an:

  • 1-€-Jobs sind angeblich nicht mehr arbeitslos
  • Aufstocker sind nicht arbeitslos
  • wer keine Leistungen mehr vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr bezieht, ist nicht arbeitslos
  • wer z.B. als Frau oder Mann arbeitslos ist und keine Leistungen bezieht, weil der Ehemann/ehefrau "zu viel" verdient
  • wer in Fortbildungsmaßnahmen steckt
  • wer im Bewerbungstraining sich befindet
  • wer frühverrentet wurde
  • wer ein knapp befristetes Arbeitsverhältnis kurzfristig ausübt

Dann feiert sich die Bundesregierung für alle Arbeits-Vermitteltungen, egal ob es nur ein befristetes Arbeitsverhältnis ist oder eines im Niedriglohnsektor oder in der Leiharbeit.

Antwort
von Brunnenwasser, 4

Ich wollte schon was schreiben, aber Unsinkable2 hat es perfekt erklärt. Man lügt sich von vorne und hinten in die Taschen bei den Zahlen. Es wäre genug Arbeit für alle da, aber dann hätte jeder eine 10 Stunden Woche.

Ganz schlim ist es für die die aufgegeben haben. Habe selber so ein Beispiel im Bekanntenkreis: mit Ende 40 wieder von den Eltern abhängig, wohnt in deren Haus und hält sich mit Rasenmähen über Wasser. Das ist kein Leben, das ist ein Warten auf das Ende des selbigen. Und der Staat macht nichts.

Antwort
von Geraldianer, 11

In meiner Branche werden dringend Leute gesucht. Und ähnliche Probleme gibt es auch in anderen Bereichen. Selbst Menschen mit keiner oder geringer Qualifikation werden doch überall gesucht.

Klar gibt es Leute mit abgebrochener Hauptschule, die aus ihren Dorf in West-Polen nicht weg wollen und deshalb keine Arbeit finden. Aber die dürften in den seltensten Fällen ernsthaft zu brauchen sein.

Unser Problem in Deutschland ist nicht der Mangel an Arbeit sondern die leistungsgerechte Entlohnung.

Antwort
von psalterium, 22

Da gibt es mehrere Faktoren die du im Internet finden solltest. Spontan fallen mit alle "Arbeitslose" ein, die sich nicht beim Amt arbeitslos gemeldet haben, außerdem alle, die sich in irgendwelchen kurzzeitigen Maßnahmen befinden, weiterhin müssen die "Arbeitenden" nicht alle Vollzeit arbeiten, Aufstocker werden nicht hinzugerechnet... etc.

Antwort
von PatrickLassan, 19

Auf die Idee, dass die Zahlen richtig sein könnten, bist du anscheinend noch nicht gekommen.

Antwort
von MickyFinn, 26

Spontan erklärt es sich mir wie folgt:

  • Massiver Abbau von Vollzeitstellen
  • Rentner benötigen Zusatzverdienst (Rente zu gering)
  • ,,Kranke" werden nicht mit einbezogen (darunter eine Menge junge ,,Depressive", welche nicht arbeiten gehen/wollen)
  • Es gibt immer mehr ältere, die Rente beziehen (auch Rentner fallen aus der Statistik)

Du hast es schon richtig erkannt... es ist unglaublich wie viele von einem wahren Wirtschaftswunder schwärmen... eigentlich geht es uns noch wesentlich schlechter.

 

Kommentar von PatrickLassan ,

eigentlich geht es uns noch wesentlich schlechter.

Kannst du das auch irgendwie belegen, oder verlässt du dich wie der Fragesteller auf den "gesunden Menschenverstand"?

Kommentar von atzef ,

Unsere Kinder- und Altersarmut bewegt sich im wetweiten Maßstab auf sehr hohem Lebensstandardniveau. Und der Umstand, dass wir eben nicht nur Multimillionäre und -milliardäre in Deutschland haben, besagt auch nicht automatisch, dass es "uns" "noch wesentlich schlechter" geht. Das belegen deine Links auch nicht, nur, dass es hier eben auch relativ Arme gibt.

Und auch wenn die Schere zwischen arm und reich weiter aufklappt heißt das ja nicht automatisch, dass es dann den Armen immer schlechter gehen würde im Sinne einer voranschreitenden absoluten Verelendng. Denen könnte es vielmehr auch immer etwas besser gehen - den Reichen halten nur etwas mehr.

Insofern führst du hier lediglich die engstirnigen und eindimensionalen Gedankengänge eines bekennenden AfD-Wählers vor.

Kommentar von MickyFinn ,

Ich wurde gefragt, ob es uns (das Volk / Bürger) in D im allgemeinen besser geht als vor 25 Jahren, oder nicht.

Währest du berufstätig und würdest dich auch mit den älteren Menschen befassen, außer deiner Grünjugend-Kindergruppe, dann würdest du meinen Anführungen ggf. zustimmen.

 

Antwort
von oxygenium, 20

wenn man die Menschen,die in eine Maßnahme gefordert werden wieder dazu rechnet,ergibt das eine ganz andere Rechnung.

Und genau das ist der fiese Trick und die Lüge dabei!

Kommentar von atzef ,

Nö, das ist "dabei" kein fieser Trick und keine Lüge. Das ist schlicht im Grunde ein Nullsmmenspiel. Denn ständig gehen Arbeitslose in Maßnahmen (wobei sie dann aus der Alo-Statistik herausfallen), andere aber kehren ebenso ständig aus Maßnahmen zurück (wobei sie dann zumeist wieder in der Alo-Statistik auftauchen).

Antwort
von atzef, 11

Tja, so gesund scheint dein Menschenverstand nicht wirklich zu sein. Denn dann hätte dir durch denselben auch gehen können, dass hier nicht getrickst wird.

Denn warum sollte man damit jetzt anfangen? Und wenn man das schon länger tut, dann gibt es halt einen Rückgang innerhalb der "Trickserei". :-)

Vermutlich bist du aber lediglich ein Skandal- uund Wutbürger rechtsextremer oder linksestremer Herkunft, der sich einen Dreck um Fakten schert und getreu dem Motto "es kann doch niicht sein, was nicht sein darf" seine Vorurteile bauchpinselt. :-/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community