Frage von Tayseak, 83

Welche Supermoto/ Freeride/ Enduro?

Hallo, ich mache dieses Jahr meine Führerschein und werde 18, daher wollte ich fragen was nun genau der Unterschied zwischen den oben genannten Motorrädern ist und welche nun zu empfehlen ist, sei es Marke, Hubraum oder PS. Es ist natürlich klar wenn es um diesen Bereich geht, dass ich etwas für offroad suche, aber auch Alltagstauglich ist. Danke im Vorraus :)

Expertenantwort
von Effigies, Community-Experte für Motorrad, 45

Also eine Supermoto ist eine Geländemaschine die speziell für enge, extrem  kurvige Straßen oder Rennen auf Kartbahnen präpariert ist. Dabei werden als erstes die Felgen gegen welche ausgetauscht auf die man Straßenrennsportreifen aufziehen kann. Die Felgen haben vorn wie hinten 17" Durchmesser und in der Größe bekommst du dann keinen Geländereifen mehr. Damit ist Gelände Ende .

Die derzeit beste und erfolgreichste Supermoto KTM 690 SMC hat zusätzlich im Unterschied zur 690 Enduro vorne eine sehr starke radial verschraubte  Bremse mit schwimmend gelagerter Bremsscheibe.  Die Bremse ist viel zu stark fürs Gelände (nicht fein genug dossierbar) und außerdem klemmt die Bremsscheibe wenn die Lagerbolzen dreckig werden (Fahrten bei Schlamm oder auf nassem Gras) und dann schleift die Bremse.

SM kannste also im Geläönde vergessen.

---------------------------------------------------------------------

Enduros gibt es in vielen Ausführungen, vom reinen Sportgerät (z.b. KTM EXC)  über die Allrounder (z,b, KTM 690 E)  bis zu den Reisemodellen (z.b. BMW 1200GS).

Eine Sportenduro ist für hartes, extremes Gelände und zum richtig schnell fahren , auch wenn gerade keine Straße in Sicht ist. Für die Straße oder den Alltag sind die 100% nix. Der hohe Wartungsaufwand stört da nicht so sehr, da du bei dieser Art zu fahren an jedem Mopped einen extrem höheren Wartungsaufwand hast. Da nimmt man dann lieber das niedrige Gewicht

---------------------------------------------------------------------

Gewicht und Halbatkeit sind konkurierende Eigenschaften. Leicht, stark und ausdauernd geht nicht gleichzeitig.

Die Sportenduro ist also stark und leicht, aber nicht sehr haltbar. anders die Tourenenduro, die ist stark und haltbar, aber nicht leicht. z.b. wiegt eine 1 Zylinder XT660 mit 48PS fast 180kg. Damit kannst du gut nen Feldweg lang ballern, aber richtiges Geläönde geht da nicht mehr. Eine BMW GS hat sogar über 110 PS, die neue KTM 150PS (wie ein Racer) , aber die wiegen dann auch über 200kg. Die BMW sogar über 240kg.  sind also eher Reisemoppeds.

-----------------------------------------------------------------------

Nun zur Freeride. Die gehört zur Klasse der Trailbikes oder Wanderenduros. (technisch  eine Kombination aus Trial und Enduro) Die sind zum touristischen erklettern abgelegener Gebiete. Dazu muß ein Bike sehr leicht und extrem geländegängig sein. Aber auch Leise. Nicht so wichtig ist schnell. Man wandert ja ;o) 

Die ist also noch leichter und genau so geländegängig wie das Wettbewerbsbike. Und auch noch straßentauglich. Allerdings zu lasten der Leistung.  Der KTM 350er Motor leistet zum Beispiel in der EXC fast 50PS , aber bei sehr engen Wartungsintervallen, nicht wirklich straßentauglich  und nur auf 18PS gedrosselt Straßenzugelassen.  Für die 350 Freeride überarbeitet ist der gleiche Motor viel stabiler, leise  und alltagstauglich. Allerdings schwerer und nur noch mit 22PS.  Das Gewicht haben sie beim Fahrwerk wieder eingespart, da man zum gemütlich  Offroaden keine so dicke Gabel und keine so großen Bremsen usw braucht.

-----------------------------------------------------------------------

Und am Ende bleiben dann noch die Allrounder oder Dualusebikes. Die werden leider fast nicht mehr gebaut. Aktuell steht da nur noch die KTM 690E. Die hat ein ähnlich starkes Fahrwerk wie die EXC, noch mehr Leistung und die auch noch voll  straßenzugelassen.  Das erkauft man sich aber mit ca 30 zusätzlichen KG. Damit ist sie dort wo schärferes Gelände gerade noch so machbar ist.

------------------------------------------------------------------------

Also Zusammenfassend:

Supermoto: Auf Asphalt spezialisierter Kurvenräuber.

Sportenduro = Sport, only! Stabil und dort richtig schnell wo die meisten Menschen ned mal zu Fuß lang gehen würden. Aber nichts für den Verkehr.

Reisenenduro: 1000km Feldweg kein Problem, aber bleib bloß  auf dem Weg. 

Trailbike : Bringt dich überall hin, auf den Erzberg genau so wie zur Arbeit. Auf der Straße solltest du aber Zeit mit bringen und keinen zu dynamischen Auftritt erwarten. (schwache Bremsen , wenig PS).

Allroundenduro: zu schwer für extremes Gelände, aber geht doch mehr als sich die meisten trauen. Für den Hobbyfahrer genug. Die 690E z.b. ist wohl das einzige Bike das sich erstaunlich gut auf der Motocrossstrecke schlägt, und  direkt so ohne umbauten auf die Autobahn kann, ohne irgendwo unangenehm im Weg zu stehen.

Und was kommt davon jetzt für den A2 Führerschein in Frage?

Die KTM350 Freeride. 100kg 22PS. (beste offroad für A2)

Die Yamaha XT660R. 180kg 48PS. (Beste Straßenleistung für A2)

Die KTM 690E.  140Kg, offen 67PS, mit A2 Mapping (Software) 40PS. Bester Alleskönner. 

Kommentar von Tayseak ,

Wow danke, die Antwort war sehr ausführlich und gut! :)

Kommentar von Effigies ,

Deswegen hab ich sie auch lokal abgespeichert, falls noch einer  fragt will ich das nicht alles noch mal schreiben ;o)

Antwort
von Seat1m1, 49

Hallo:),
Supermoto ist schonmal nichts für das Gelände..eigentlich nur eine Enduro mit einer anderen Bremsanlage und anderer Feder und ganz wichtig Straßen reifen. Die Supermoto gibt es zugelassen also mit Lichtern etc als auch nicht zulassungsfähig für die Rennstrecke
Enduros sind Cross Motorräder halt für das Gelände. Mit Stollenreifen anderem Federweg usw
Enduros gibt es aber auch Zum Zulassen.
Freeride ist eine komplette Offroad Maschine ohne Blinker, Kennzeichenhalter etc eben nur für die Cross Strecke. (Honda CRF 450 Enduro ). Hoffe du verstehst es :o
Ich denke mal du hast Klasse A2 also darfst bis 48ps fahren musst aber auch das Leistungsgewicht beachten zb darfst du die KTM 690 SMC-R nicht mit 48 PS fahren.
Es ist die Frage was dir eher zusagt du hast gemeint du willst im Gelände fahren also Rate ich dir zu einer Enduro. Ist halt wieder die Frage willst du schwarz fahren also ohne Nr oder eine mit der du auch auf die Straße willst..was verstehst du unter Offroad..Feldwege oder richtig querfeld ein?
LG

Kommentar von Tayseak ,

Danke erstmal auf jeden Fall! :)

Ja also legal auf der Straße fahren muss natürlich sein, da ich auch im Sommer damit gerne mal durch die Gegend fahren würde.

Ja also ich würde auch schon gerne damit querfeldein fahren können.

Hättest du eventuell genauere Modellvorschläge, damit ich mich über die einzelnen Modelle informieren kann?

LG

Kommentar von Effigies ,

Die Freeride ist voll straßen-  und sogar halbwegs alltagstauglich.

Und für die Frage mit dem "schwarz" gehört dir in die Nüsse getreten. Daß man als Endurofahrer selten mal wirklich legal unterwegs ist is klar. Aber man darf niemals die Grenze zwischen Ordnungswidrigkeit und Straftat überschreiten.

Und dazu gehört eben daß man niemals ohne Fahrerlaubnis und niemals ohne Versicherungsschutz fährt. Damit haust du nämlich nicht nur dich selbst bis Oberkante Unterkiefer in die Sch......, sondern gefährdest auch alle anderen Fahrer im Revier. Die Polizei hat nämlich viel umfangreichere Ermittlungsmöglichkeiten und Zugriff auf private Dinge wenn es um ne Straftat geht.

Antwort
von Seat1m1, 40

Zu Enduro sage ich mir halt immer ist nicht unbedingt Alltagstauglich finde ich persönlich..weil eine Nasse Fahrbahn mit Grobstollen das ist Mist..Für Feldwege langt eine Yamaha XT600 / 660R..oder eine Drz 400 als Enduro. Klar gibt es au h von KTM die zugelassenen Exc modelle aber die brauchen viel wartung und wenn man eine zugelassene hat kann es sein das siw nur mit 12ps eingetragen ist( aber da kenne ich mich nicht zu 100% aus)..Supermoto finde ich für klasse A2 nur die paar zurauswahl : Honda FMX650, Suzuki Drz 400sm, Yamaha XT660 x oder du Drosselst dir Ne SMC-R auf 34ps Freeride fällt in Sachen Alltag schonmal aus dem Rennen denke ich aber das musst du entscheiden :) lg

Kommentar von Tayseak ,

Alles klar danke, damit haste mein Kommentar von oben auch schon beantwortet, werde mich über die einzelnen Modelle nochmal genauer informieren.

Danke! :)

Kommentar von Seat1m1 ,

Gerne :) Wenn du noch fragen hast schreib einfach :) lg

Kommentar von Effigies ,

..weil eine Nasse Fahrbahn mit Grobstollen das ist Mist..

Grobe Stollen gehören auch ned auf ne feste Fahrbahn. Jedes Motorrad ist Mist wenn du für die Anwendung völlig falsche Reifen drauf ziehst.

Exc modelle aber die brauchen viel wartung und wenn man eine zugelassene hat kann es sein das siw nur mit 12ps eingetragen ist

Das wäre ja noch gut, viele Hubraumvarianten der EXC haben noch weniger. Die Zweitakter sind alle im einstelligen Bereich , nur die 350er 4t hat 18PS im Brief (weil sie die leiseste ist) , alle anderen 14 oder noch weniger.

Kommentar von Effigies ,

oder du Drosselst dir Ne SMC-R auf 34ps

Is der Fragesteller Schweizer?

Weil für den EU A2 Schein bekommst du von KTM ne Software mit 40PS. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten