Welche Strafen kommen auf mich zu?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du warst also mit einem Fahrzeug unterwegs für das Du keinen Führerschein hast. Das nennt man "Fahren ohne Fahrerlaubnis". Das ist eine Straftat nach § 21 StVG.


Straßenverkehrsgesetz (StVG) - § 21 Fahren ohne Fahrerlaubnis


(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer1. ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist, oder ...



https://www.gesetze-im-internet.de/stvg/\_\_21.html


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Glück hast, wird das Verfahren, weil Du Ersttäter bist eingestellt.

Es kann auch sein, dass es gegen eine Strafzahlung eingestellt wird.

Kommt es zur Gerichtsverhandlung, dann wirst Du, da Du noch keine 21 bist, nach Jugendstrafrecht verurteilt.
Es könnte zu Sozialstunden kommen.

Du solltest aber auch mit einer Geldstrafe, die abhängig von Deinem Verdienst ist und einer Führerscheindperre rechnen.

Wurde der Roller von der Polizei überprüft und sichergestellt, oder beschlagnahmt?

Auf jeden Fall solltest Du einen Fachanwalt für Verkehrsrecht hinzuziehen und dich vertreten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist sicherlich eine Geldstrafe bekommen und eine Führerscheinsperre für ein paar Jahre haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

fahren ohne gültigen führerschein. und wenn das moped nur bis 25 zugelassen war kommt fahren ohne versicherungsschutz dazu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NSchuder
30.06.2016, 13:32

Falsch:

"Fahren ohne Führerschein" ist eine Ordnungswidrigkeit bei der es darum geht dass ein vorhandener und gültiger Führerschein nicht mitgeführt wurde.

Hier geht es um "Fahren ohne Fahrerlaubnis" denn der Fragesteller hat für das Gefährt überhaupt keine Fahrerlaubnis. Er darf nur Fahrzeuge bis 25 Km/h fahren. Das ist eine Straftat.

s.auch:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fahren_ohne_F%C3%BChrerschein

0
Kommentar von migebuff
30.06.2016, 14:19

wenn das moped nur bis 25 zugelassen war kommt fahren ohne versicherungsschutz dazu

Voraussetzung für ein Fahren ohne Versicherungsschutz ist, dass kein Versicherungsvertrag abgeschlossen wurde. §6 PflVG. Verträge lösen sich nicht selbstständig in Luft auf.

Gegenüber Dritten ist der Versicherer trotz Obliegenheitsverletzung zur Leistung verpflichtet, eben weil ein Vertrag besteht, somit ist der Punkt "Fahren ohne VS" vom Tisch.

0

Punkte + Geldstrafe + evtl. Fahrverbot.

Dein Moped fährt nämlich von Grund auf schon zu schnell womit die Betrieberlaubnis erlischt. Das nennt man fahren ohne Fahrerlaubnis. :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Messkreisfehler
30.06.2016, 13:28

Und im Wiederholungsfall ggfs sogar eine Füherscheinsperre für den Autoführerschein.

Da der Fragant unter 18 ist wirds wenn es zu einer Gerichtsverhandlung kommt vermutlich auf Sozialstunden hinauslaufen.

0
Kommentar von migebuff
30.06.2016, 14:41

Dein Moped fährt nämlich von Grund auf schon zu schnell womit die Betrieberlaubnis erlischt.

Das kannst du so pauschal feststellen, ohne auch nur ansatzweise etwas über die näheren Umstände zu wissen? Interessant.

Ich finde im §19 Abs 2 StVZO den Punkt "Moped fährt zu schnell" nicht. Dort gibt es exakt drei Möglichkeiten, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen.

Eine Änderung der Fahrzeugart, eine Verschlechterung des Abgas/Geräuschverhaltens sowie eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.

Die angeblichen 60 km/h laut Tacho dürften wohl eher reale 50 km/h
sein. Bei einem Kleinkraftrad bis Baujahr 2001 auch ohne jegliche
Toleranz noch im Rahmen.
Gehen wir davon aus, dass er sein Kleinkraftrad, das eigentlich mittels Mofadrossel zum Mofa gedrosselt sein müsste, entdrosselt hat. Dadurch ändert sich nicht die Fahrzeugart (Mofa und KKR sind beide Fahrzeugart L1e). Für eine Änderung der Fahrzeugart müsste er das Mofa mindestens zum Leichtkraftrad umbauen, was bei einer bbH von tatsächlichen 50 km/h nicht der Fall ist. Das Abgas/Geräuschverhalten verschlechtert sich nicht, wenn die Drehzahl und der Spritverbrauch bedingt durch die größere Übersetzung reduziert werden, und eine tatsächlich nachgewiesene Gefährdung von Verkehrsteilnehmern ergibt sich beim Umbau in den Auslieferungszustand auch nicht - nichtmal theoretisch.

0