Frage von grunz123, 95

Welche Strafe habe ich bei Nötigung und Bedrohung zu erwarten?

Hallo,

ich wurde gestern von meiner Exfreundin nachträglich angezeigt aufgrund von Nötigung und Bedrohung, wie es in der Vorladung steht.

Kurz zum Vorfall: Ich war mit ihr vor ca. einem Jahr zusammen und bin ziemlich dominant und grob mit ihr vorgegangen. Ich bin ein sehr eifersüchtiger Mensch und habe abundzu über das Ziel hinausgeschossen. Ich habe Sachen gesagt wie, wenn sie sich mit nem Typen trifft, wird sie sehen etc. Letztendlich standen vor einem halben Jahr dann die Eltern von ihr mit einem selbstgeschriebenem Zettel vor meiner Tür Uf dem Stand z.b ich solle sie in Ruhe lassen und ihr aus dem Weg gehen. Den unterschrieb ich natürlich. Doch nun gestern kam verwunderter Weise eine Anzeige obwohl ich keinen Kontakt mehr seit dem Erscheinen der Eltern mit ihr hatte.

Beweise habe ich folgende: - einen Chatverlauf wo sie versucht mich zu kontaktieren. einen Chatverlauf wo sie mit meiner neuen Freundin über mein Handy schrieb und Dinge sagte wie " der vögelt eh mit jeder "

Meine Freundin schrieb ihr sie solle mich in Ruhe lassen und darauf antwortete sie nur " ein sch*** hast du mir zu sagen "

was erwartet mich in dieser Hinsicht?( hatte schonmal eine Anzeige wegen sowas, die mit einem Strafgeld eingestellt wurde )

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Recht, 31

An Deiner Stelle würde ich mir erst einmal keine all zu großen Sorgen machen. Ich würde mir erst einmal anhören, was die Polizei zu sagen hat. Zumindest aus Deiner Fragestellung ergibt sich nämlich noch keine strafbare Handlung, erst Recht keine Nötigung oder Bedrohung.

Ich würde Dir also auf jeden Fall empfehlen, bei der Vorladung mit der Polizei zu reden. Zeig denen z.B. den Chatverlauf. Hierdurch sollte deutlich werden, welches Motiv Deine Freundin für die Anzeige hatte, nämlich Eifersucht.

Solange da keine weiteren Tatsachen seitens Deiner Ex vorgetragen werden, wird das Verfahren allerdings ziemlich schnell eingestellt werden, sodass Dich gar keine Strafe erwartet.

Antwort
von soissesPDF, 17

Das hängt vom Sachverhalt ab.
Nach Deiner Schilderung macht kein Staatsanwalt daraus etwas.
Gewöhnliche Beziehungskonflikte sind keine Straftaten.

Wenn es bissl mehr gewesen sein sollte kommt da nicht mehr als eine Geldstrafe bei heraus.

Antwort
von Artus01, 12

Aus dem was in Deiner Frage steht ergibt sich noch kein Straftatbestand, weder Nötigung noch Bedrohung.

Antwort
von jocelynhaberle, 47

Die werden dich aber trotzdem wie den Bu Mann darstellen. 

Antwort
von juergen63225, 24

Sie muss Beweise für die Schuld bringen, Du hast vielleicht Beweise dass du im Letzten Halben Jahr nicht mehr gemacht hast .. aber keine Beweise für das was vorher passiert ist oder nicht.

Damit kann man kaum verurteilt werden. 

Aber gibt es vielleicht doch Beweise ? Was hast du den Eltern unterschrieben  .. vielleicht ein weitergehendes Schuldeingeständnis ? 

ok .. für Dich spricht, dass du ja offenbar zugibst und einsiehst, grob gewesen zu sein und dass die Klägering ebenfalls Beleidigungendes über Dich verbreitet hat, lange nach der angeblichen Tat. Jetzt muss du dir erstens die Vorwürfe anhören (was genau und wann ein Strafgrund gewesen ist), und dann überlegen, was und ob du was dazu sagst. Gibt es Zeugen ? Waren es nur Worte (verbale Attacken) ? Wenn Du vorbestraft bist, sieht ein Richter natürlich genauer hin und die Strafe fällt auch härter aus. 

Also am besten: Aussage verweigern,  .. das Recht hat man immer und warten ob Anklage erhoben wird (Und dann brauchst du eh einen Anwalt). Oder selber Anzeige wegen Beleidigung machen und nur Aussagen dass Du nicht weisst, was du vor einem Jahr gesagt hast, aber dass du nie handgreiflich geworden bist und nie ernstgemeinte Drohungen ausgesprochen hast. 

Aber ich denke mit Anwalt steht du besser da. 

Kommentar von uni1234 ,

Also zunächst einmal muss sie Beweise für gar nichts erbringen. Das ist ein Strafprozess und kein Zivilverfahren. Hier ermittelt die Staatsanwaltschaft und erhebt Beweise.

Dann bringt der Tipp die Aussage zu verweigern gar nichts, wenn man unschuldig ist. Gerade dann hat man doch gar nichts zu befürchten und man trägt durch seine Aussage dazu bei, dass das Verfahren schnell erledigt wird.

Antwort
von gnarr, 16

da du dir nichts vorzuwerfen hast, würde ich erstmal abwarten und zur aussage erscheinen. im weiteren verlauf solltest du überlegen ob du dich mit der polizei berätst wegen verleumdung, vortäuschung einer straftat oder ähnliches zur anzeige zu bringen. danach überlege ob du ihr ein kontaktverbot durch anwalt erteilen lässt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community