Frage von ARTCORE, 47

Welche Strafe (Geld, Wertsachen & Pfändbares existiert nicht mehr) blüt einem bei Zahlungsunfähigket einer Erbschaftssteuer von ca. 150.000€?

Angenommen man wandelt das komplette Eigentum (Immobilie / Geld / Wertsachen etc.) noch vor Abwicklung der Erbschaftssteuer in Gold (natürlich sicher verwahrt) um, ist offiziell pleite und wohnt bei der Familie und hat kein Einkommen. - Ist nach der Eidesstattlichen incl. 7 Jahre Wartezeit die Nummer abgehakt - Oder wird man sein Leben lang Einkommenspfändungen hinnehmen müssen ( was bei keinem Einkommen und kurz vor der Mindestrente auch o.k. wäre) - Oder geht es für x Jahre in Haft... (das ist hier die große Frage)

Genau hier fängt das Rechenbeispiel an. Für einen Großverdiener ist dies Kinderkram. Für einen Geringverdiener, kurz vor der Mindestrente der Jahrzehnte benötigen würde um zusätzliche 150.000€ anzusparen ist es eine Frage des Stundenlohns.

Wieviel Jahre Haft würde mann im Ernstfall für das Nichtbegleichen dieser Steuersumme absitzen müssen.

Um sicher zu gehen sollte man in die Kalkulation absoluten Vorsatz, Täuschung, Habgier und niedere Beweggründe einfließen lassen. Darf sogar gemutmaßt werden das mann es irgendwo gebunkert hat oder hat verschwinden lassen...die "im Casino verspielt Nummer" zieht heute nicht mehr. Sozusagen vom Ernstfall ausgehen...denn auf die Uli Hoeneß Formel darf man hier nicht hoffen :-)

Das angenehme an dieser Straftat ist dass man niemanden überfallen muss sonderten nur Werte in derern Besitz man bereits ist sauber oder ganz plump verschwinden lassen muss.

Summe durch maximale Haftjahre führen hier zur Entscheidung.

Würde mich über Erfahrungsberichte, fundierte Meinungen bis hin zum professionellem Rat feuen.

Danke vorab vom "Goldkäufer"

Antwort
von Velocy, 19

Also einen professionellen Rat kann ich dir nicht geben... aber... ich würde mal folgende Punkte in Betracht ziehen:

Wenn du 150.000€ Erbschaftssteuer zahlen müsstest, hast du im schlechtesten Fall (Erbe von einem nicht Verwandten, also 30% Steuersatz, abzüglich 20.000 Freibetrag) 520.000€ geerbt. Dazu erstmal Glückwunsch. Wenn es von einem Familienmitglied war, dann sogar mehr.

Wenn du das Ganze nun "umsetzt" und wegschaffst, wird man dir höchstwahrscheinlich vorsätzliche Steuerhinterziehung vorwerfen, was in diesem Rahmen bis zu 5 Jahre Haft wären (besonders Schwer 10 Jahre), die zwar zur Bewährung ausgesetzt werden könnten, bei so einer vorsätzlichen Handlung ist das aber eher zu bezweifeln. Ggf. auch Geldstrafen (ab der Summe bis zu 320-360 Tagessätze!?).

Geldstrafen müssen auch bei einem Insolvenzverfahren gezahlt werden. Ob die 150.000 Steuerschuld da dann mit rein zählt, wenn du wegen denen schon "verknackt" wurdest oder nicht, kann ich dir leider nicht sagen. Kann dass dann auch nicht gezahlt werden, kommt nochmal Freiheitsentzug anstatt des zu zahlenden Betrages zum Tragen und eventuell Restschuldverweigerung. Sprich... nach x Jahren ist da gar nichts gegessen.

Dementsprechend, setz was immer du erben in Geld um, zahl die Steuern und du hast immer noch mind. 380.000 Euro von denen es sich sicherlich noch schön leben lässt, speziell wenn man Geringverdiener ist.

Ich bin zwar auch nicht ganz damit einverstanden, dass bereits vollständig versteuertes Geld nochmals besteuert wird nur weil es den Besitzer wechselt, aber das ist halt der deutsche Staat. Aber lieber würde ich mich mit etwas weniger zufrieden geben, als den Staat zu besch... der kennt in so einem Fall kaum Gnade.

Kommentar von ARTCORE ,

Danke für die klare und ausführliche Antwort. Ich denke technisch sicher machbar aber die Ungewissheit wie hoch das Strafmaß wäre bringt dann doch wieder etwas Nüchternheit in die Sache :-)

Mit ca. 500.000 abzwitschern und bei Rückkehr ins Land eine Bewährungsstrafe zu kassieren wäre dann doch eine etwas zu optimistische Kalkukation ;-)

Werde es anlegen und warten bis die Steuer klopft :-(

Antwort
von Jewiberg, 19

1. Wenn nichts vererbt wird, dann brauchst du nichts zahlen. 2. Wenn du nach dem Erbe alles verscheuerst und Gold kaufst, sind ja deine Geldeinnahmen dokumentiert. Und wenn du Gold kaufst, wirst du auch registriert. 3. Wenn du dann behauptest, du hast nichts dann könnte das bei der Größenordnung schon Knast bedeuten und eine Strafzahlung von 150.000€ zusätzlich. Das ist dann nämlich schlicht Steuerhinterziehung und da versteht der Staat keinen Spass.

Kommentar von ARTCORE ,

Danke für die klare Antwort. Ich denke technisch sicher machbar aber die Ungewissheit wie hoch das Strafmaß wäre bringt dann doch wieder etwas Nüchternheit in die Sache :-)

Antwort
von dafee01, 27

Dein Erbe wird gepfändet! Damit ist die Sache weitgehend erledigt!

Kommentar von ARTCORE ,

Na wenn vorher alles veräußert und in Form von Gold im Wald verbuddelt wird gibt's nichts mehr zu pfänden...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community