Frage von Holzofenheizer, 85

Welche Strafe drohte elsaß-lothringschen Nachfahren wenn sie Deutch gesprochen hätten?

Habe gerade ein unfaßbares Video gesehen: https://www.youtube.com/watch?v=WYNyO1MU5pU&list=FL7er4nibfBcZKBb3x-FLYSQ&am...

Ja, meine Hauptfrage dazu wäre: Welche Strafe gab es für elsaßstämmige, die trotz Verbot Deutsch sprachen? Wurden sie deportiert?

Ich kenne nur die Geschichte der Schlesier und Preußen, wußte nicht daß die Franzosen auch so extremistisch waren. Kennt sich da jemand aus?

wie viele ehemalige Elsaß-Lothringer wurden verschleppt? Wurden sie des Landes verwiesen oder zu Zwangsarbeit verdonnert, wie in Rußland?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fraganti, 46

Dann ließ mal nach, wie viele Deutsche sie noch in Nordafrika und Vietnam bis Mitte der 50er Jahre als Kanonenfutter verheizt haben. 

Du glaubst die waren freiwillig in der Fremdenlegion? Sie konnten wählen, ob sie in ungeheizten Baracken verhungern, sich in schlecht gesicherten, französischen Bergwerken bei wenig Essen zu Tode arbeiteten oder in die Fremdenlegion gingen. Die Fremdenlegionäre bekamen sofort Kleidung, Essen, annehmbare Behausung und den Tod dann später. 

Freiwillig ist die Entscheidung nur aus Sicht desjenigen, der keinen echten Hunger kennt oder einen starken Hang zum Heucheln hat. 

Bezüglich Elsaß-Lothringern findet man überall nur "Deutsche Schrift und Sprache unter Strafe verboten bis 1972". Welche Strafe allerdings angesetzt war und bis wann sie verhängt wurde...das müsste man wohl dann in dort ansässigen Archiven recherchieren oder direkt bei dortigen Geschichtsvereinen erfragen. 

Antwort
von chog77, 29

OK -

das Video ist nun wirklich überzogen und entspricht nicht dem Lebensgefühl der Elsässer. Eigentlich alle Elsässer, die ich kenne fühlen sich eindeutig als Franzosen, obwohl sie Deutsch sprechen.Ich habe Kontakt zu Elsässern - Alten wie Jungen, denn ich wohne nicht weit von der Grenze. 

Selbst die ganz alten, die die Hitlerzeit noch miterlebt haben und auch häufig noch mit Elsässerdeutsch als Muttersprache aufwuchsen, fühlen sich als Franzosen und nicht als Deutsche! Das Elsässerdeutsch war eine Sprachminderheit, nicht eine politische. Die Elsässer fühlen und fühlten sich mehr zu Frankreich gehörig.

Wenn du dich auf die Sprache direkt nach dem 2. Weltkrieg beziehst, wurde Elsässisch in der Tat als Offizielle Amtssprache verboten. Das bedeutet im Rathaus, auf Ämtern und in der Schule war nur französisch akzeptiert. Wer das nicht konnte, wurde dort einfach nicht bedient. Strafen gab es allenfalls in der Schule - zu der Zeit üblich - eine Tatze/ Schlag mit dem Rohrstock. 

In den Dörfern wurde nach wie vor Elsässisch gesprochen, bestraft wurde dafür niemand. Man hat in der Nachkriegszeit allerdings stark die französische Sprache bevorzugt.

http://www.badische-zeitung.de/elsass-x2x/das-elsass-im-sprachenstreit--86815270...

http://www.elsass-lothringen.de

Antwort
von JBEZorg, 36

oder zu Zwangsarbeit verdonnert, wie in Rußland?

Russland gibt es seit 1991.

Und niemand wurde zu Zwangsarbeit verdonnert. Das haben nur Deutsche getan.

Kommentar von LeMKr ,

klar wurden deutsche in sowjetischen Lagern zur Zwangsarbeit verdonnert! Das heisst nicht das ich Deutschland verteidige oder so was ... aber bitte bei Fakten bleiben.

Kommentar von JBEZorg ,

Welche Deutsche? Der Fragesteller schreibt über Verschleppung von Zivilisten NACH dem Krieg. Bleibe itte bei den Fakten. Deutsche Kriegsgefangenen haben tatsächlich auch nach dem Krieg arbeiten müssen. Das ist aber auch durch internatinales Recht nicht verboten und war also keine gesetzeswirdrige Handlung und angesichts der mstände auch normal. Sie wurden nicht zu Zwangsarbeit "verdonnert", sondern waren eben Kriegsgefangene. 

Aus den ehemaligen Reichsgebieten wurden auch im Rahmen der Entnazifiezeireung auch eben zu dem Zeitpunkt sich als Zivilisten präsentierende Leute, de aber entweder Militärs waren oder zu entsprechenden Organisationen oder Staatsorganen des 3.Reiches gehörten, also nachweislich eben eine Rolle im Nazi-System hatten in Kriegsgefangenenlager geschickt.

Zivilisten aus den selbigen Gebieten wurden auch in die Ost- und Südukraine zum Wiederaufbau geschickt(und jetzt werden die Gebiete mit deutschem Geld wieder zerlegt. Rache?). Aber sie waren nicht in Gefangenenlagern.

Das sind Fakten. Moderne deutsche Propaganda mag das anders sehen. aber sie sind gut daei das 3.Reich zu exkulpieren wo sie nur können. Angefangen haben sie mit der Dämonisierung der SU und Verdrehung von Fakten bezüglich der SU. Aber da Deutschland schon im Ausland Nazis unterstützt ist die Frage wie lange das in Deutschland noch nur unter der Hand passieren wird.

Kommentar von Sagittarius1989 ,

Russland gibt es seit 1991.
also war zur zeit Napoleon,Peter der große das nicht Russland sondern???? und die UDSSR war auch nicht Russland und die Gus Länder???  

Und niemand wurde zu Zwangsarbeit verdonnert. Das haben nur Deutsche getan
ach ja schon mal was von Konzentrationslager in den Kolonien der Franzosen und Engländer gehört.? die Japanischen Sammellager in der USA wo viele US Japaner eingesperrt wurden.

die Russischen Gulag Lagern,die Japanischen Arbeitslager,die Türkischen.bitte bei den Fakten bleiben. 

Kommentar von Dahika ,

und was hat das mit Elsass zu tun?

Kommentar von JBEZorg ,

also war zur zeit Napoleon,Peter der große das nicht Russland sondern???? 

Dann lebst du jetzt im Kaiserreich? Nein? Du unterscheidest die BRD und die 3 Reiche? Warum machst du es nicht bei Russland? Das Kaiserreich Russland oder Zarenreich(die Bedeutung ist gleich wie jeder gebildete Mensch weiss) ist eben genauso wenig das heutige Russland we das Kauserreich die BRD ist. Reichsbürger mögen es anders sehen.

und die UDSSR war auch nicht Russland und die Gus Länder???

Wenn das so wäre, wäre es korrekt die UdSSR als Russland zu bezeichnen? Ist es also in Ordnung wenn ich Niedersachsen Deutschland nenne?

Und nein, UdSSR ist nicht Russlnd und die GUS-Staaten gewesen. Zum einen ist Russland selbst GUS-Staat, zum anderen sind GUS-Nitglieder nicht alle ex-UdSSR-Republiken.

Faktisch und richtig gab es 1945 kein Russland. Es gab die RSFSR als Teil der UdSSR. Die UdSSR als Russland zu bezeichnen ist ein grober inhaltlicher Fehler. Punkt.

Der Fehler ist manchmal im Westen auch in Anführngsstriche zu setzen. Er wird viel zu oft im Rahmen der Propaganda gezielt begangen um Russland und Russen alles mögliche anzudichten, damit in den Köpfen dieses "Russen" bleibt. Es ist der Propaganda natürlich nicht dienlich "Sowjets" zus sagen, denn dann würdeman sich auf einen nicht mehr existenten Staat berufen und könnte die Negativität nicht auf die heutige Zeit übertragen.

Aber sage ruhir weiter Russland zur UdSSR.Das hat Adolf auch immer gemacht.

ach ja schon mal was von Konzentrationslager in den Kolonien der Franzosen und Engländer gehört.?

Es is immer noch ein Frage-Antwort-Forum und in der Frage ging es um eine sehr knappe estimmte Geschichtsperiode. Also ging es mir auch nicht um die Geschichte der Gefangenenlager dieser Erde.

die Russischen Gulag Lagern

Du hantierst weiter mit dem Halbwissen der westlichen Propaganda.Das Wort GULag hat man euch eingehämmert. Nur nicht die Tatsache, dass Kriegsgefangenenlager nicht der Hauptverwaltung der Lager unterstanden. Und natürlich waren das keine "russsischen" Lager. Danke für das ideal Beispiel der Anschwärzung der Russen im Westen. Für die bösen, bösen Gefangenenlager waren natürlich Russen verantortlich, nicht? Keine Georgier, Ukrainer, Tadschiken...

Und bloss nicht erwähnen, dass eure neuen Freunde aus Baltikum und der Ukraine in ganz anderen Lagern ihr Brot verdient haben als Wärter.

Genaugenommen hat sich weder der Anteil, noch die Anzahl der Deutschen in den GULag-Lagern zwischen 1939 und 1947 kaum verändert, weil eben keine Kriegsgefangenen in diese Lager kamen.

Im 2.WK haen die Nazis massiv Zwangsarbeit eingesetzt. Dass andere Länder zu anderen Zeiten oanders es auch taten sind auch Fakten aber nicht für dese Fragestellung relevant.

Antwort
von dataways, 23

Das Video ist geschichtsrevisionistischer Schwachsinn. Die Elsässer sprechen alemannische Mundart. Und die wird in Baden, Schwaben, der Schweiz, in Westösterreich und in Teilen Südtirols gesprochen. Aus der Sprache eine rein deutsche Volkszugehörigkeit herzufabulieren, ist schon etwas verwegen.

Was das Video ausserdem verschweigt: Nach 1871 wurden über 200.000 Franzosen aus Elsass-Lothringen vertrieben.

Kommentar von adabei ,

Und unter dem Video haben sich in den Kommentaren wieder mal alle Revanchisten versammelt.

Kommentar von dataways ,

Desto erstaunlicher finde ich, dass der Kommentator "languelibre" noch nicht gelöscht wurde. Seine Posts sind toll, da habe ich in drei Minuten mehr gelernt, als durch stundenlanges Wälzen von Wikipedia-Artikeln.

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 26

Gar keine.

Ansonsten gab es auch unter Elsäßern Nazipack, das nach dem 2. Weltkrieg natürlich seine gerechte Strafe erhielt. Mit "deutsch sprechen" hat das aber nichts zuu tun.

Antwort
von Phoenix130501, 12

Wer sagt denn dass Elsass-Lothringen deutsch ist? Wir haben es den Franzosen 1871 weggenommen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community