Frage von Preacher6882, 209

Welche Strafe droht mir wegen Bedrohung mit einem Messer, jedoch wurde bei mir kein Messer gefunden, weil ich keines hatte?

Hallo zusammen,

Folgende Situation:

Ich war mit zwei Freundinnen etwas trinken in einer Bar. Als wir gehen wollen und auf meine Freundin warten (die uns abholen wollte) kommen zwei Männer auf uns zu. Person A fragt nach dem Weg zu einem Club. Wir sagen wir wissen nicht wo dieser ist. Person B versucht dabei eine der beiden Damen anzufassen und zu küssen. Ich gehe dazwischen, schiebe die Damen hinter mich. Person A sagt lass die Beiden doch machen was sie machen wollen! Ich sage die Mädels sind verheiratet verzieht euch! Daraufhin bedrohen mich beide Männer verbal, vor allem Person B droht mir Schläge an. Es kommt aber zu keiner Zeit zu Körperkontakt.

Es kommen zwei Türsteher heraus und gehen dazwischen. Daraufhin brüllt Person A er hat ein Messer (meint mich) und ruft direkt die Polizei. Keine Ahnung wieso! ICH HATTE ZU KEINER ZEIT EIN MESSER ODER SONST EINEN GEGENSTAND IN DER HAND!

Polizei trifft ein und durchsucht mich. Sie finden weder bei mir noch bei meinen Begleiterinnen oder in der Umgebung ein Messer.

Aussagen werden aufgenommen. Person B ist polizeilich bekannt (sogar dem einen Polizisten) wegen Körperverletzung und anderen Delikten.

Jetzt ca. 4 Wochen später müssen die Damen und ich zur Aussage zur Polizei.

Was droht mir? Muss ich mir Sorgen machen? Habe gelesen Bedrohung mit einer Hieb und Stichwaffe kann bis zu einem Jahr Haft ergeben? Ich hatte noch nie etwas mit der Polizei zu tun!!!

Kann doch nicht wahr sein, dass Person A dies einfach behaupten kann und ich bekomme Schwierigkeiten.

Kann mir hier jemand weiterhelfen mit was ich rechnen muss? Ich danke ihnen vielmals.

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Recht, 102

Hallo Preacher6882,

aus Deiner Frage erschließt sich mir nicht ganz, wie der Tatvorwurf lautet. Was steht denn in der Vorladung drin?

Tatvorwurf: Bedrohung gem.: § 241 StGB - Bedrohung?

Zum Tatbestand und der möglichen Strafe sagt das Gesetz folgendes:

***********************************************************************************

§ 241 - Bedrohung               

(1) Wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bedroht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.                     

(2) Ebenso wird bestraft, wer wider besseres Wissen einem Menschen vortäuscht, daß die Verwirklichung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bevorstehe.

***********************************************************************************

Das heißt, selbst wenn Du bei dem Streit ein Messer dabei gehabt hättest, wäre das erst einmal keine Bedrohung im Sinne des Strafgesetzbuches.

Entscheidend ist nicht ob man ein Messer dabei hat, entscheidend ist, dass man den Straftatbestand nur dann erfüllt, wenn man seinem Gegenüber androht, dass man ein Verbrechen ihm gegenüber verüben wird.

Das heißt, der Tatvorwurf müsste lauten, dass Du ihn angedroht hast, ihn zu töten oder ihn so schwer zu verletzen, dass die Folgen des Paragraphen 226 StGB (https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/\_\_226.html) eintreten werden, denn ansonsten hast Du ihn nicht mit einem Verbrechen bedroht, was eine Strafbarkeit wegen Bedrohung ausschließt.

Du hast jetzt drei Möglichkeiten, bezüglich der Vernehmung:

  1.  Du gehst nicht hin oder
  2. Du gehst hin und sagst das aus, was Du hier schon geschrieben hast oder
  3. Du gehst nicht hin, sondern beauftragst einen Rechtsanwalt mit der Vertretung Deiner Interessen, der das weitere Vorgehen mit Dir nach Akteneinsicht abstimmt.

Egal wie Du Dich auch entscheidet, zunächst entscheidet die Staatsanwaltschaft anhand der Aktenlage, sprich je nachdem was Du, die Zeugen und die aufnehmenden Polizisten ausgesagt haben, ob:

  1. sie das Verfahren gegen Dich einstellt, weil Du die Tat schlichtweg nicht wie vorgeworfen begangen hast oder nicht genügend Beweise für eine Klageerhebung vorliegen oder
  2. sie das Verfahren wegen Geringfügigkeit gem.: § 153 StPO einstellt oder
  3. sie das Verfahren gegen Dich gegen Auflagen gem.: § 153a StPO einstellt
  4. sie eine Geldstrafe per Strafbefehl beim Richter beantragt oder
  5. sie eine Hauptverhandlung für notwendig hält. In dem Fall musst Du Dich vor einem Richter verantworten, der am Ende der Verhandlung das Urteil spricht.

Aus Deiner Sachverhaltsschilderung heraus, würde ich mal da drauf Tippen, das das Verfahren gegen Dich eingestellt wird, weil Du den Tatbestand der Bedrohung gar nicht erfüllt hast. Du warst ja schließlich auch nicht alleine da, sondern Deine beiden Begleiterinnen werden ja wohl Deine Aussage bestätigen können. Zudem werden die Polizisten ja protokolliert haben, dass Du durchsucht wurdest, aber kein Messer gefunden wurde.

Aber ich war halt nicht dabei und weiß auch nicht wer was ausgesagt hat. Hier eine auch nur halbwegs zutreffende Aussage zu treffen, wie die Sache für Dich ausgeht, vermag ich nicht.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort
von Bomberos911, 76


Was dir theoretisch passieren kann:

Die Staatanwaltschaft glaubt Person A und ermittelt gegen dich wegen unerlaubtem Waffenbesitz und Bedrohung (§241 StGB). Es kommt zu einem Gerichtsverfahren und der Richter glaubt der Aussage von Person A. Dann würdest du verurteilt werden und könntest - theoretisch - in den Knast gehen. Du hattest ja gefragt, mit was du rechnen musst... Immer mit dem Schlimmsten! (Hast vielleicht von dem Fall gehört, wo ein Lehrer zu Unrecht 5 Jahre im Bau saß wegen Vergewaltigung https://de.wikipedia.org/wiki/Justizirrtum\_um\_Horst\_Arnold)

Aber nun zur Realität: Die Glaubwürdigkeit der Person B ist schon mal ziemlich eingeschränkt, da sie vorbestraft ist. Zeugenaussagen von dir, deinen Bekannten und den Türstehern werden die Geschichte von Person A vermutlich nicht stützen können. Da die Türsteher vermutlich keine direkte Beziehung zu dir oder Personen A/B haben, sind sie unabhängig, was deren Glaubwürdigkeit erhöht. Solange sie sich an die Wahrheit halten (ich unterstelle, dass dein Bericht oben der Wahrheit entspricht), sollte das klar gehen. Die Beweismittel (Messer) sind ja sonst recht dünn.

Leider kann jeder erstmal alle behaupten. Und wenn ich mir morgen eine Geschichte ausdenke und meinen Chef anzeige, wird er erstmal Schwierigkeiten bekommen. Sollte das aber auffliegen, gibt's eine Anzeige wegen falscher Verdächtigung (Im o.g. Beispiel gab's auch dafür über 5 Jahre Knast)

Aber sollte nicht so hart kommen... Solltest dir aber trotzdem besser einen Anwalt holen! Der kann dich besser beraten, als wir Möchte-Gern-Juristen im Internet.

Antwort
von wfwbinder, 54

Behaupten kann ich alles.

Die frage ist, was bewiesen werden kann.

Natürlich müsst Ihr alle zur Polizei um eine Aussage zu machen. Da wäre jetzt die frage, ob Du als Zeuge, oder als Beschuldigter vernommen wirst. Das wird man Dir am Anfang sagen.

Wenn DEine obige Schilderung stimmt, wirst Du die wiederholen und der ganze Kram wird vermutlich eingestellt. Denn es gibt ja keinerlei Beweis dafür das Du ein Messer hattest, also kannst Du auch keinen mit Messer bedroht haben.

Antwort
von Bitterkraut, 45

Da kein Messer gefunden wurde, weil du keines hattest, wird das Geschrei eines einschlägig Vorbestraften die Staatsanwaltschaft kaum überzeugen, Anklage zu erheben. Es wurde ja auch niemand verletzt.

Natrülich mußt du als Beschuldigter bei der Polizei keine Aussage machen und auch nicht hingehen, wenn du die Wahrheit sagst und diese dich nicht belatet, wird das aber sicher kein Nachteil für dich sein. Wenn du lügen müßtest, berate dich vorher mit einem Anwalt, bzw. geh nicht hin.

Antwort
von wandermogry, 59

Da passiert nix da erstens ihr alle Aussagen müsst und damit meine ich auch die Türsteher und danach ist es abgeharkt.
Wurde ja kein Messer oder ähnliches gefunden

Antwort
von Missingo1996, 50

Du bist nicht dazu verprlichtet, etwas zu sagen, wenn du als Beschuldigter vorgeladen wirst.

https://de.wikipedia.org/wiki/AussageverweigerungsrechtErkundige dich besser vorher, bevor du dich schlimmer in die Sache reinredest.Wobei ich bezweifle, das dir etwas passieren wird.Es stehen dann wohl drei Aussagen gegen 1 oder 2, wobei eure schwerer wiegen, da ihr (hoffentlich) noch nicht Aktenkundig seid.

Kommentar von Bitterkraut ,

entscheidend ist, daß kein Messer gefunden wurde. Das ist wichtiger, als alle Aussagen zusammen. Und da niemand verletzt wurde, wird nix rumkommen, bei der Sache.

Kommentar von Missingo1996 ,

Auch wieder wahr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community