Frage von Franz800, 68

Welche Steuern hatten Juden im Mittelalter?

Hallo ich wollte eine Geschichte hausaufgabe machen,ich hatte schon fast alle Aufgaben gemacht aber es fehlte nur noch eine mit dieser Frage⤴

Antwort
von Ledled13, 38

Sie mussten höhere Steuern zahlen, als die anderen Bürger.

Kommentar von Franz800 ,

Bessere Antwort als von Sueziekt05

Kommentar von Ledled13 ,

Danke!!☺️

Kommentar von Franz800 ,

suziesext05*😅😶

Antwort
von suziesext05, 39

Die Abhängigkeit und Kammerzugehörigkeit bedeutete aber zugleich die finanzielle Sonderbelastung, die für diesen Schutz verlangt wurde. Dafür erklärte der Kaiser, die Juden fortan besser schirmen und schützen zu können. Obgleich die Betroffenen schlechte Erfahrungen mit solchen Versprechungen machten, legten sie Wert auf die durch Reichssteuer bestätigte Verbundenheit mit dem Kaiser. Des öfteren ließen sie es sich verbriefen, dass ihre Abgaben ungeschmälert beim Reich verblieben. Das chronische Geldbedürfnis der Kaiser brachte es zwar mit sich, dass auch die Steuern zeitweilig gegen Darlehen übertragen wurden, aber in den Reichsstädten blieben sie.Später mussten die Juden auch andere Sonderabgaben leisten. Diese untergliederten sich in die verschiedensten Bereiche, wie zum Beispiel Neujahrsgelder, Synagogengelder, Armenhausgelder, Feldschützengelder, usw. Aus der Reichsjudensteuer wurde 1241 die Kopfsteuer und diese konnte durch die einzelnen Landesherren beliebig erhöht werden. Um die Einnahmen des Staates zu erhöhen, entwickelte Ludwig der Bayer 1342 die "Theorie" des "goldenen Opferpfennigs". Danach musste jeder männliche Jude nach Vollendung des 12. Lebensjahres und jede jüdische Witwe mit einem Vermögen von 20 Gulden jeweils einen Gulden pro Jahr an die Kammer abgeben (Quelle:

http://www.judentum-projekt.de/geschichte/mittelalter/recht/

Kommentar von Franz800 ,

Kenn ich schon aber hier kann ich nicht sehen Wie viele Gulden schulden man hatte

Kommentar von suziesext05 ,

war unterschiedlich. Hier oben waren es 1/20  des Gesamtvermögens des einzelnen Juden

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Unverschämtheit! Du stellst eine allgemeine Frage und meckerst an der allgemeinen Antwort rum - gehts nocht? Du verschwendest echt die Zeit der Leute, die Dir helfen wollen.

Kommentar von suziesext05 ,

hi gullup - danke. manchmal machts wirklich keinen Spass mehr, sich um gute Antworten zu bemühen  :)

Antwort
von Accountowner08, 15

Das war sehr verschieden. Das Mittelalter dauerte 1000 Jahre und in jedem Fleckchen herrschte ein anderer Baron, Graf, Fürst mit seinen eigenen Regeln. Das wurde tw. völlig willkürlich festgesetzt.

Oft mussten Juden eine eigene Schutzsteuer bezahlen, oft liehen die Juden dem Fürsten auch viel Geld, und oft wurden sie vertrieben, wenn der Fürst keine Lust hatte, das Geld zurück zu zahlen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community