Frage von Wupbanz, 126

Welche Steuerabgaben habe ich auf Aktienhandel?

Seit kurzer Zeit handel ich über einen OnlineBrokerAktien.

Dass ich den Gewinn versteuern muss ist mir klar. 1. Wie ich das verstehe muss ich den Gewinn nicht angeben und versteuern im Steuerbescheid, wenn ich bei meinem Broker unter dem von mir dort angegebenen Sparerfreibetrag bleibe. Ist das richtig?

  1. Ist es richtig, dass die Bank die Steuer sofort abzieht bei Gewinn?

  2. Wenn ich Verluste habe, müsste ich diese von dem Gewinn der anderen Einnahmen aus den Aktiengeschäften doch abziehen dürfen. Wie mache ich das dann?

  3. Wird die Gebühr für den Handel vom Gewinn abgezogen, oder zahle ich die Steuer auf den direkten Wertzuwachs der Aktie?

Gibt es Seiten, Bücher etc. wo ich mich belesen kann, wie ich das Thema am besten langfristig clever löse?

Vielen Dank schonmal für die Informationen :)

Antwort
von kevin1905, 126

Ist es richtig, dass die Bank die Steuer sofort abzieht bei Gewinn?

Oberhalb des zugeteilten Sparerpauschbetrags schon. Bei ausländischen Papieren gibt es aber ggf. keinen Steuerabzug, in dem Fall ist die Anlage KAP verpflichtend auszufüllen. Du erhälst von dem Institut eine Original-Steuerbescheinigung, die der Einkommensteuererklärung beizufügen wäre.

Wenn ich Verluste habe, müsste ich diese von dem Gewinn der anderen Einnahmen aus den Aktiengeschäften doch abziehen dürfen. Wie mache ich das dann?

Verluste können nur mit Gewinnen der gleichen Anlageklasse verrechnet werden. Google mal nach Verlusttöpfen.

Wird die Gebühr für den Handel vom Gewinn abgezogen, oder zahle ich die Steuer auf den direkten Wertzuwachs der Aktie?

Die Gebühr wird dir belastet, was übrig bleibt wäre der Gewinn für dich, von dem die Steuer abgeht.

Antwort
von Hardware02, 106

1. Normalerweise zieht dir dein Broker automatisch die Abgeltungssteuer in Höhe von 25% des Gewinns ab. Das ist auch alles, was du an Steuer auf den Gewinn zahlen musst. Allerdings ... wenn du einen Broker im Ausland hast, kann es schon sein, dass sich der um solche Details der deutschen Steuergesetzgebung nicht kümmert und du die Steuern selber zahlen musst.

2. Dein Broker schreibt dir bei einem Verlust eine kleine Summe gut. Diese Summe entspricht dem Betrag an Steuern, die du jetzt zu viel gezahlt hast (weil du ja nicht mehr ganz so viel Gewinn hast wie vorher).

3. Die Steuern fallen erst an, wenn die Aktie verkauft wird. Also nicht, wenn sie einfach im Depot ist. ... Aus steuerlichen Gründen kann es also Sinn machen, sich vor dem Jahreswechsel noch einmal zu überlegen, was man verkaufen (und Anfang Januar wieder kaufen) könnte.

Übrigens, noch mal zu 2.: Wenn du einen Verlust mit Aktien machst, dann musst du bei deinem Broker beantragen, dass er dir den "Verlustvortrag" ausweist. Diesen Verlustvortrag kannst du dann von Jahr zu Jahr mitschleppen, bis du ihn einmal mit dem Gewinn aus Aktien verrechnen kannst. Du kannst ihn aber auch nur mit dem Gewinn aus Aktien verrechnen, nicht z.B. mit einem anderen Einkommen.

Antwort
von NickgF, 87

Gibt es Seiten, Bücher etc. wo ich mich belesen kann, wie ich das Thema am besten langfristig clever löse?

Bspw. hier:
http://www.aktien-kaufen-fuer-anfaenger.de/aktien-und-boersen-abc-lexikon-fuer-e...

Mehr mit Go. > "Aktien ABC" und "Boersen ABC"

Antwort
von Meine5teTasse, 77

Ich handel auch schon länger online. Und bei mir wird das mit den Steuern alles automatisch gemacht. Wenn ich also einen Gewinn habe wird die Steuer automatisch abgezogen. In meinem ersten Handelsjahr war zB mein Verlust größer als mein Gewinn. Dadurch musste ich im 2ten Jahr fast keine Steuern zahlen. Wurde ebenfalls alles automatisch angepasst. Die Einkaufskosten werden sofort fällig. Wenn du zB Aktien für 1000 Euro kaufst musst du vllt 1010 Euro zahlen. Gleiches gilt mit der Verkaufsgebühr. Du verkaufst es zB für 2000 bekommst aber nur 1990. Je nachdem über welchen Broker du handelst und welche Assets du gekauft hast, kann das auch zeitverzögert sein, teilweise über 2 Tage. Ob man jz Steuern auf den Wertzusatz zahlen muss oder noch die Gebühren verrechnet werden bin ich mir nicht zu 100 % sicher. Aber bei mir sind die Gebühren im Verhältnis nicht relevant. :)

Kommentar von AlexChristo ,

Nur eine kurze Anmerkung: Bei 10 Euro für so einen Trade als Gebühren solltest du überlegen, den Broker zu wechseln ;-)

Kommentar von Meine5teTasse ,

Ja, naja....es gibt ja teilweise noch Fremdspesen :) Außerdem wars ja nur ein Beispiel :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community