Welche Stellung nimmt der Mensch im Islam ein?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ein untergeordnete, lieber Gylfie02

eine schlechte - er ist irgendwas zwischen folgsamen Lakkai, wenn`s gut geht und zu zertretender Wanze, wenn er kein Schriftbesitzer ist.

Auf keinen Fall hat der Mensch als solcher einen Wert an sich.

Entweder er dient Allah, oder er ist zu nichts nutze. - Schlimmer noch: Wenn er Allah nicht dient, dann muss er bekämpft werden. - Wenn er dabei Glück hat - wie wir hier auf GF, denn wird der Nicht-Diener Allahs nur mit Worten bekämpft.

Anderen geht`s weit mächtiger an den Kragen, wenn sie nicht die Diener Allahs sein wollen - da ist schnell mal der ganze Kopf mit weg!

Der Mensch muss Allahs Prüfungen bestehen (...wozu überhaupt, bleibt geheim - was Allah davon hat, bleibt uns verschlossen - denn nötig hat er uns ja nicht - warum will er trotzdem, dass wir Sachen für ihn machen wie dressierte Zirkustiere? - DAS weiß nur er!)

- Damit Chancengleichheit besteht und auch die Dümmsten bestehen können, besteht die "PRÜFUNG" einzig und allein im ... na? Was kann man ohne Grips am besten?... jawoll richtig: GEHORCHEN!

Möchtest du so ein Mensch sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Er ist ein Diener Gottes der nach der Zufriedenheit seines Herren strebt .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

er ist immer das ausführende werkzeug seines gottes (vom embryo bis zur bahre)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch ist im Islam der untertänigste Sklave seines eingebildeten Herren Allah. Der Moslem verbringt sein ganzes Leben in panischer Furcht vor diesem Tyrann, daß dieser ihn in die Hölle stecken könnte.

Der Moslem glaubt, daß sein gestrenger Herr jeden Gedanken, jede Handbewegung beobachtet und alles abstraft, was nicht perfekt ist. Der Moslem läßt sich sogar das DENKEN verbieten, denn das sei bereits schwere Sünde.

Dafür, daß sich der Moslem ein Leben lang durch Gebetsübungen und kleinlichen Gehörsam quälen läßt, erwartet er sich natürlich Paradieseslohn.

Das Tragische ist nur, daß dieser Lohn nicht kommen wird. Aber Tote klagen keinen Paradieslohn ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Enders9
26.09.2016, 07:55

Nein, das wirklich tragische ist, daß es im Koran nur einen EINZIGEN SICHEREN Weg ins Paradies gibt. Und weil es NUR diesen EINEN Weg gibt, haben wir heute islamische Suizidattentate.

0

(51:56) Ich (Gott) habe die Dschinn und die Menschen nur erschaffendamit sie Mich anbeten.

Die Menschen sind Allah's Geschöpfe und Seine Diener.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
26.09.2016, 20:03

Da stellen sich einem (mindestens) zwei Fragen:

1. Aus welchem Grund hat es ein allmächtiges und allwissendes Wesen nötig, angebetet zu werden?

2. Wenn dieses Wesen angebetet werden will, wieso erschafft es dann ein Wesen (den Menschen), weches ihn häufig nicht anbetet?

1

Welche Stellung nimmt der Mensch im Islam ein?

sinnvoll geantwortet:

......die stellung eines glaubenssklaven, die zudem noch unterteilt wird in ungläubige, gläubige und frauen.......

- ungläubige muss man bekehren, soltlen sie sich weigern, müssen sie bestraft werden

- gläubige dürfen den islam nicht hinterfragen, infragestellen oder kritisieren sonst werden sie auf das schlimmste bestraft.........

- frauen sind nichts wert, müssen dem mann gehorchen und sich diesem dann unterordnen und sollten sie doch mal ein klein wenig an den menschenrechten kratzen, werden sie bestraft............

ach ja, bevor hier jemandem die finger jucken und er den meldebutton mal wieder drücken will, ich kann euch auch die suren und verse dieser religion hier einsetzen, denn meine antworten sind KEINE hetze sondern völlig beweisbar mit EUREN schriften.........................:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aktzeptieren
25.09.2016, 16:37

Du zeigst aber auch meistens nur einen Satz aus dieser Sure und aus unbekannten Quellen, woher sollte man wissen das du die Wahrheit sagst? ließ doch selber den Koran.

0

Die eines Sklaven.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Islam ist der Mensch der gläubige und praktizierende Muslim. 

 Nicht-Muslime werden nicht geachtet. Wenn es die Gegebenheit erlaubt, und die Nicht-Muslime freundlich sind, sollen jedoch die Rechtgläubigen die vorgeschriebenen Regeln des Umgangs mit ihnen befolgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...soweit mir bekannt... sind alle Wesen geschaffen, UM Allah zu dienen.....

die Stellung des Menschen wäre somit:

"ein Diener Allahs zu sein...."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Muslime sind Sklaven Allahs und Ungläubige insbesondere Polytheisten stehen noch tiefer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam, dann weißt Du es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frauen werden gleichberechtigt behandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Richard30
25.09.2016, 16:25

Dann darf sie auch ohne Kopftuch, ohne Verschleierung herum laufen, darf Heiraten, darf Arbeiten, Geschäfte gründen e.c.t?

0
Kommentar von Abu315
25.09.2016, 16:27

Ja. Kopftücher sind nicht Pflicht. Ich kenne viele die Kopftücher tragen und sie werden auch von niemandem gezwungen. Das gleiche gilt auch für voll Verschleierung

0
Kommentar von Aktzeptieren
25.09.2016, 16:27

Ich glaub du warst noch nie in Türkei, ja darf sie! Es ist freiwillig. Wenn du Frauen mit Kopftuch siehst, frag sie ob sie es aus zwang macht!

0
Kommentar von Abu315
25.09.2016, 16:28

Außerdem wenn du Frauen mit Kopftüchern oder Vollverschleierung siehst. Kannst du sie ja mal fragen ob sie gezwungen werden.

0