Frage von Steckdose53119, 126

welche Stellung hat Jesus im judentum?

ich möchte gerne mal wssen was seien Aufgabe war also seine Stellung

Antwort
von Accountowner08, 52

keine Stellung. Es gibt ihn nicht. Früher die Kirche Passagen aus dem Talmud, von dem sie vermutete, dass Jesus gemeint hat, zensuriert (verboten, dass diese Passage gedruckt werden). Ich denke, heute weiss man, dass Jesus in diesen 3, 4 Stellen gar nicht gemeint war, sondern jemand anders, der entweder ähnlich geheissen hat oder eine ähnliche Geschichte hatte (aber nur entfernt ähnlich).

Jesus spielt in der jüdischen Religion gar keine Rolle,wird nicht erwähnt, niemand interessiert sich für ihn...

Kommentar von PieOPah ,

Gewagte Antwort mit "Stimmt nicht". In der Frage ging es um die Bedeutung von Jesus in seiner Zeit. Und den Quellen, die verfügbar sind, kann man entnehmen, dass er als Rabbi bezeichnet wurde und teilweise als Prophet. Rabbiner gab es viele, auch Propheten, die in den Aufzeichnungen nicht erwähnt werden. Jeshua ben Joseph mag heute im Judentum keine Rolle spielen, so wie viele Rabbiner alter Zeit auch, darum geht es nicht in der Frage.

Deine Aussagen sind weder beweisbar noch schlüssig. Eine Phantasiegestalt, die mehr Menschen bewegen soll, als der Gott Jakobs...?

Dass die Geschichte aus jüdischer Sicht den Jesus ablehnen muss, ist viel plausibler. Wer gibt schon gerne zu, den Messias abgelehnt zu haben? Also wird der Fehler - wenn es denn einer war - vertuscht und alle sind wieder glücklich. Anders herum wäre es auch eine Bedrohung des eigenen Glaubens, man müsste diesem Jesus ja auch Aufmerksamkeit schenken und das würde Veränderungen bedeuten, die man dann so doch nicht haben will...

Ob Jesus gelebt hat, kann dir ein Christ nicht schlüssig beweisen. Ob er nicht gelebt hat, kannst du nicht schlüssig beweisen. Das ist wie mit Gott: weder die Existenz noch die Nichtexistent lässt sich schlüssig beweisen. Es bleibt nur der Glaube.

Kommentar von Accountowner08 ,

Da Jesus in ausserchristlichen Quellen praktisch nicht vorkommt (soviel ich weiss wird er nur einmal kurz in Falvius Josephus erwähnt, und davon ist ein grosser teil eine später hinzugefügte Fälschung), sehe ich nicht ganz, wo du die Weisheit her hast, dass er als "Rabbi" oder gar als "Prophet" bezeichnet wurde.

Im Judentum ist Jesus eine non-entity.

Die Juden haben erkannt, dass Jesus (falls es ihn je gegeben hat) zu seinen Lebzeiten die Aufgaben des Messias nicht erfüllt hat (jüdische Autonomie für Israel, Wiederaufbau des Tempels, etc.) und daher als Messias nicht in Frage kommt.

Das hat wiederum die Christen peinlich berührt und zu Jahrhunderen von Verfolgung, Diskriminierung, Zwangstaufen, Übergriffen, Vertreibung und Ermordung der Juden von seiten der Christen geführt.

Antwort
von Wtaler, 59

Jesus ist ein Jude gewesen und ein Prediger! Er verpredikte vom Reich Gottes und das die Menschen Buße tun sollte und entlavte auch Menschen gemachte Gesetze die nichts mit Gottes Gesetze zu tun hatten.

Antwort
von aicas771, 36

Wie die Juden seinerzeit Jesus einschätzten wird meiner Meinung nach ganz gut dargestellt in der Apostelgeschichte, Kapitel 5, in der Rede des Schriftgelehrten Gamaliel (der übrigens auch der "Theologie-Professor" des Apostels Paulus war), nach Jesu Tod:

http://www.bibleserver.com/text/GNB/Apostelgeschichte5

Für die Juden hat Jesus im Grunde keine Bedeutung. Er behauptete zwar, der verheißene Messias zu sein, aber die Juden erkennen ihn nicht als den Messias an.

Antwort
von habakuk63, 57
Antwort
von frider123, 66

Laut den Juden war er damals ein Schwärzer und Störenfried, deshalb haben Sie ihn ja auch gekreuzigt.

Kommentar von Accountowner08 ,

Soviel ich weiss, ist Kreuzigung keine jüdische Form der Todesstrafe, sondern eine römische. Desweiteren wird, so viel ich weiss, nicht einmal in der christlichen Religion behauptet, dass die Juden Jesus gekreuzigt haben, sondern die christliche religion sagt, dass Jesus vom römischen statthalter zu Tode durch Kreuzigung verurteilt wurde.

Allerdings ist mir bewusst, dass die Aussage, die Juden hätten Jesus gekreuzigt jahrhundertelang gedient hat, um Christen gegen Juden aufzuhetzen, und es war immer sehr effizient: pogrome zu Ostern in Osteuropa, und noch nach dem 2. Weltkrieg wurden solche Behauptungen aufgestellt.

Für mich ist jemand, der so etwas sagt, ein Judenfeind bzw. Antisemit.

Kommentar von frider123 ,

Israel war damals von den Römern besetz, das stimmt. Die Römer waren auch die Hauptverantwortlichen für Die Kreuzigung ( Im Judentum war nur das Steinigen üblich).
Jedoch befahlen einige hohe Stadthalter bzw. Älteste, daß Jesus hingerichtet werden soll, da er manche Gesetze ablehnte. So zum Beispiel weigerte er sich den König wie einen Gott zu verehren.

Es gibt keinen Grund heute noch Hetze zu betreiben. Es gab Gräueltaten auf beiden Seiten und man braucht wirklich nicht darüber streiten wer der Schlimmere war.

PS. Semiten sind nicht nur Juden, sondern auch Araber etc.

Kommentar von Accountowner08 ,

Ich bin froh, dass du jetzt selbst eingestehst, dass das, was du oben geschrieben hast, falsch ist. (Ganz abgesehen davon, dass man überhaupt nicht sicher ist, ob es eine historische Gestalt Jesus je gegeben hat, viele Forscher des Neuen Testamentes verneinen das.)

Im Judentum gab es vier Hinrichtungsarten, die aber zu jener Zeit kaum je praktiziert wurden, d.h. Todesurteile von jüdischen Autoritäten kamen zu dieser Zeit kaum je bzw. gar nicht vor. 

Dass Juden nicht die einzigen Semiten auf dieser Welt sind hat mit der Bedeutung des Wortes Antisemit (= Judenfeind) nichts zu tun. Antisemit heisst nicht "Araberfeind", das Wort hat sich in der deutschen Sprache (und auch in einigen anderen sprachen) seit dem 19. Jahrhundert so ausgeprägt, dass darunter nur die Judenfeindschaft verstanden wird, und nicht Abneigung gegen Araber oder andere semitische Völker.

Antwort
von josef050153, 45

Im offiziellen Judentum gibt es ihn nicht. Er wird zwar im Talmud erwähnt, aber nur als Ketzer.

Ausgenommen sind die messianische Juden, die aber von den Juden selbst als nicht zum Judentum gehörig bezeichnet werden.


Kommentar von Accountowner08 ,

Das weiss man nicht, ob er im Talmud erwähnt wird. Diese ganzen Stellen passen immer nur teilweise, nicht so richtig...

Kommentar von josef050153 ,

Du darfst aber nicht vergessen, dass zur Zeit der Abfassung der talmudischen Schriften einerseits die christliche Überlieferung nicht so klar und andererseits auch der Wissensstand im Judentum über die Christen nicht sehr hoch war. Beide sind sich eher mit gegenseitiger Abneigung begegnet.

Kommentar von Accountowner08 ,

ich glaube eher, dass die Christen überall Jesus sehen, wo sie nur können und versuchen, alles auf Jesus hinzubiegen. Die Forschung heute sagt, dass es ihn entweder gar nicht gegeben hat oder dass zu seinen Lebzeiten seine Sekte eher eine kleine, unbekannte, unbedeutende unter vielen anderen war. Dazu kommt, dass damals schwierige Zeiten waren, da gab es viele Sektengurus und Weltuntergangsprediger. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community