Welche Sprache ist schwieriger: Latein oder Griechisch?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

kommt drauf an.

Das Altgriechische ist formenreicher als das Lateinische: es gibt neben Aktiv und Passiv noch das Medium, es gibt neben Konjunktiv, Indikativ und Imperativ noch den Optativ als Modus, außerdem als zusätzliches Tempus den Aorist und außerdem mehr Partizipien. Auch die Vielzahl der unregelmäßigen Verben verlangt dem Lernenden einiges ab.

Wer deshalb meint, Latein sei einfacher, irrt. Das Griechische hat einen großen Vorteil: Es hat Artikel und verwendet eine Vielzahl von Partikeln, die es einfacher machen, einen Satz zu entschlüsseln. Im Lateinischen - zumindest in der Poesie und der Kunstprosa - mußt Du zunächst anhand der reinen Formen prüfen, welche Wörter zusammengehören, welche Satzteile welche Funktion haben usw., zudem Zusammengehöriges fast immer getrennt im Satz auftaucht. Gerade ihre Kürze macht es so schwierig, lateinische Sätze zu entschlüsseln, vor allem, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen sind.

Die geringste Hürde im Altgriechischen ist die Schrift. Mit etwas Übung kannst Du sie bald ebenso flüssig lesen wie unsere gewohnte lateinische Schrift.

Meiner Meinung nach ist das Lateinische zu Beginn einfacher als das Altgriechische (solange Du es noch mit Texten aus dem Lehrbuch zu tun hast) - später aber, bei der Originallektüre - ist Latein vielleicht sogar etwas schwieriger.

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tamtamy
30.10.2016, 13:14

Gute Darstellung!

1

Ich gehe mal davon aus, dass es sich um eine Entscheidung handelt zwischen dem Schulfach Latein und (Alt-)Griechisch.

Ich glaube nicht, dass das eine im Endeffekt schwieriger zu lernen ist, als das andere. Das Argument mit dem Alphabet ist kein wirkliches - das hat man nach kurzer Zeit 'intus'.

Die Wahl würde ich davon abhängig machen, in welche Richtung mein Interesse geht (z.B. geschichtlich, Literatur, Philosophie, Bezug zur Bibel).
Für das spätere Erlernen romanischer Sprachen (Französisch, Italienisch, Spanisch) ist Latein natürlich keine schlechte Basis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mache beides, also Altgriechisch. Latein hab ich seit 4 altgriechisch seit 1 Jahr. Was ich sagen muss ist dass beides nicht wirklich schwierig ist SOLANGE man Vokalen lernt dass musste ich auf die harte Tour erfahren...
Was sich meiner Meinung nach am meisten unterscheidet ist eine spezielle Vergangenheit (Aorist) so wie das medium (ist etwas zwischen aktiv und passiv). In der Vergangenheit die msn nach dem Imperfekt lernt ändern sich die Wörter zum Teil so drastisch dass es mir sehr schwer fällt den Infinitiv und so die Bedeutung des Wortes zu ermitteln. In Latein habe ich dieses Problem nicht. Allerdings davon abgesehen kann ich obwohl ich erst ein Jahr griechisch habe und auch kein sprachtalent bin beim lesen eines Textes sofort ein zwei Sätze schon beim lesen übersetzten und zumindest den Sinn des kompletten Textes verstehen, was ich nach vier Jahren Latein nicht kann. Wenn du dich zwischen beidem entscheiden musst würde ich dir raten das zu nehmen bei dem sich die Geschichte mehr interessiert da man später nur noch Briefe oder Fabeln oder andere Schriften übersetztet die mit (im griechischen stark) der Mythologie zu tun haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil ich nicht Altgriechisch gelernt habe, kann ich es schwer beurteilen. Ich persönlich fand Latein immer einfach und hatte Respekt vor denen, die sich noch an Griechisch versuchten (mussten sie doch noch ganz neue Buchstaben lernen).

Wenn ich heute die Wahl hätte, würde ich wieder Latein nehmen. U.a. auch deshalb, weil es die Grundlage für die romanischen Sprachen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich hatte mir vor 2 Jahren beide Sprachen selbst beigebracht und da sei gesagt: Vom Aufwand her ist beides gleich.

Ja, im AG wird gern mal der Optativ und das Medium vorgeschoben, um zu zeigen, dass das alles viel komplizierter wäre, dafür macht das Medium im AG das Gleiche, wie der Subjonctiv im Französischen (bzw. Subjuntivo im Spanischen), es drückt Wünsche aus. Soviel zu den Zeiten und den Modi im AG. Gut, die Akzentregeln sind noch das Leichteste.

Dafür hast du im Lateinischen unwahrscheinlich viele Kasusfunktionen (allein 8 im Ablativ und Genitiv und Dativ sind nicht weniger, nur der Akkusativ wartet nur mit 3 auf).

Als Jemand, der sich das selbst eingeprügelt hat, kann ich nur sagen, dass da beides etwa gleichen Lernaufwand hat.

----------------Und das Alphabet ist KEIN Grund, AG als schwerer zu bezeichnen, ich spreche noch ein paar andere Sprachen mit fremden Alphabeten und man lernt sie, wenn man diszipliniert lernt, in maximal 1 Woche.

Bei Fragen zu AG oder La kannst du mich ja anschreiben oder hier fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke Griechisch. Im Lateinischen sprichst du die Worte wie du sie schreibst und im Griechischen gibt es halt noch andere Buchstaben 😌

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Altgriechisch ist schwerer. Die Deutungen sind anspruchsvoller. Latein ist natürlich auch nicht immer ganz einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Latein finde ich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von nem Kumpel der tatsächlich beides hat weiß ich: griechisch.

Anderes Alphabet, Die haben nicht nur Singular und Plural, sondern auch ncoh was für nur 2 Personen, Grammatik ist komplizierter, Aussprache...

Zu Latien hast du aus dem deutschen und englischen Sprachgebrauch einfach mehr bezug.

Aber lerne das, was du lernen willst.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?