Frage von Classic97, 168

Welche Spiegelreflexkamera und Objektiv?

Wollte mir eine semi-profi spiegelreflexkamera kaufen weiss aber nicht welchen, eine Nikon oder einen Canon. welche würdet ihr mir empfehlen und welches Objektiv? Bräuchte ein Reiseobjektiv mit 18-250mm oder 18-300mm (hätte mir das von sigma vorgestellt weiss aber nicht ob es wirklich gut ist) Das Budget um die 1500€

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Karpatenwolf82, 74

Guck dir mal die Sony Kameras an, bin seit Jahren sehr zufrieden hatte erst die Alpha 200>350>65V, dann bin ich auf die Alpha 7II umgestiegen und die ist der Hammer! Gutes Preisleistungsverhältnis bei den Objektiven etwas weniger Auswahl wie bei Canon oder Nikon aber es reicht. Schau dir mal die Zeiss Sonar Objektive an mit ner Alpha 7 vll oder ner 6000 das kommt deinem Budget recht nahe, nicht vergessen Kauf dir gleich ne Remote Ferbedienung dazu gibt es recht günstig, hab meine für 7-8 € gekauft, die Brauchst du!

Kommentar von Classic97 ,

Ok danke, aber warum brauch ich die?:D

Kommentar von Karpatenwolf82 ,

Du brauchst die für Langzeitbelichtungen, wenn du dann mal bisschen Professioneller werden willst und mit Filtern arbeitest, ist die unverzichtbar, klar du kannst dir auch einen Fernauslöser für Teures Geld kaufen, aber ich hab gute Erfahrungen damit gemacht, pass nur auf das deine Zukünftige Kamera Remote unterstützt. 

Kommentar von nextreme ,

Die E-Mounts haben inzwischen alle Apps und somit geht das per Smartphone recht gut. Auch ohne Fernbedienung. Im Übrigen halte ich es für Sinnfrei mit Sonykameras zu drohen. Die Objektive sind allesammt immernoch einfach nur zu teuer oder zu lichtschwach.

Kommentar von Karpatenwolf82 ,

Kommt auf die App an, meiner Erfahrung nach taugen die Recht wenig, ich hab im nicht mit damit gedroht, es gibt mittlerweile sehr gute Objektive für Sony. Schau dir einfach mal ein paar Seiten dazu in Facebook an, dort kannst du dir die Bildqualität mal genauer ansehen. 

Expertenantwort
von judgehotfudge, Community-Experte für Kamera, 58

Hallo Classic97,

eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen passen muss. Deshalb empfehle ich Dir, nicht zu sehr auf andere zu hören bei der Kamerawahl. Meistens empfiehlt jeder seine eigene Kamera, ohne die anderen aus eigener Erfahrung zu kennen. Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und sie muss zu Deinen fotografischen Ansprüchen und Schwerpunkten passen, und die kennen wir nicht.

Was wir auch nicht wissen, ist, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dir eine DSLR kaufen willst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme auch eine gute Kompakt- oder Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere Pluspunkte: Du musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs nicht mit Objektivwechseln zu plagen - und Du sparst Geld.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer DSLR automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine DSLR bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger aber gar nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt) und probierst verschiedene Modelle aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität hat das Objektiv. Deshalb solltest Du auch das mit Bedacht auswählen, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheidest.

In diese Kategorie fallen übrigens auch die neueren, spiegellosen Systemkameras. Auch die könntest Du in Betracht ziehen, falls Du auf ein kleines und leichtes Gehäuse Wert legst und Dich der z. T. kleinere Sensor, der fehlende optische Sucher und die teureren Objektive nicht stören.

Der Wunsch nach einem Zoomobjektiv mit großer Brennweitenbandbreite ist ein nachvollziehbarer Wunsch, da das Wechseln der Objektive natürlich lästig ist. Auf wie viel Lichtstärke und Abbildungsqualität Du zu verzichten bereit bist zugunsten dieses Komforts, kannst Du aber nur selbst beurteilen. Ich würde Dir empfehlen, mal verschiedene Kandidaten zu testen, wie gesagt am besten im Fotofachgeschäft, wo man die Sachen auch draußen mal ausprobieren kann (und im besten Fall auch noch eine gute Beratung bekommt). Ich denke mal, Dir ist schon klar, dass Du tendenziell umso mehr Abstriche bei der optischen Qualität machen musst, je größer das Brennweitenspektrum des Objektivs ist. Insofern ist z. B. ein 18-105 deutlich unkritischer als ein 18-200 - und es würde mir persönlich für 95% aller Aufnahmen reichen. (Und für die restlichen 5 % würden die 200mm auch nicht reichen.) Und wenn Du tatsächlich bereit bist, 1500 € für Kamera und Objektive auszugeben, dann solltest Du - wenn Du auf gute Bildqualität Wert legst - ca. ein Drittel für die Kamera und zwei Drittel für Objektive ausgeben.

Antwort
von habakuk63, 48

Hallo Classic97; hallo FoxundFixy,

Du kannst mit jeder Kamera alle Aufnahmen machen, in vielen Fällen gibt es für die jeweilige Situation bessere oder schlechtere Objektive. Zum Beispiel eine Sportaufnahme mit einem Weitwinkel (ist nicht so gut). Ob es nun eine Canon, Sony, Panasonic oder eine Nikon sein soll ist von dir abhängig. Geh in ein Fachgeschäft und nimm sie in die Hand. Kommst du an alle Bedienelemente bequem und gut ran? Liegt die Kamera gut in der Hand? Wie ist die Menüstruktur?

Die rein technischen Daten sind bei den Herstellern in der jeweiligen Preisklasse nahezu identisch. Meine Frau hat eine Canon und ich eine Nikon, wir sind beide sehr zufrieden würden aber nicht tauschen.

Gruß und viel Spaß beim Fotografieren, egal mit welcher Kamera.

Antwort
von Fragentierchen, 13

Wozu brauchst du eine semi-profesionelle Kamera, wenn du dann eh ein Reisezoom drauf klatscht? Nur der Stabilität wegen oder wie?

Es gibt zwei Regeln, kauft keine Reisezooms und kauft keine dritthersteller Zooms und schon gar nicht in Personalunion.

Reisezooms sind ohnehin heut zutage völliger Unfug. Kauf dir einfach ein 55-200 und mach alles darunter mit dem Smartphone.

Antwort
von pinklady6797, 114

Ich selber habe gute Erfahrungen mit Canon gemacht. Objektive sind dann auch gut von Canon selber oder von Sigma oder Tamron. Lass dich sonst beraten in einem Laden oder "digitalkamera.de" hat auch immer sehr viele Informationen. :)  

Kommentar von nextreme ,

Ich bin mir sicher, auch mit Nikon, Panasonic, Olympus, Sony  hättest Du gute Erfahrungen gemacht.

Antwort
von migebuff, 102

1500€. Suppenzoom mit Offenblende 6,3. Es sind so wenige Antworten vorhanden, da jeder, der etwas vom Thema versteht, gerade um Fassung ringt.

Für 1500€ könnte man sich einen gebrauchten Body, ein 17-50 2.8 sowie ein 70-200 2.8 zulegen, stattdessen soll eine Semi-Profi-Kamera auf irgendwas unterhalb von Billigramsch-Bridgekamera-Niveau degradiert werden.

Bei so einem Objektiv ists relativ egal, was du da ranhängst, da rettet die beste Kamera nichts mehr.

Kommentar von Classic97 ,

Ich habe mir gedacht die Nikon D5500 mit einen der beiden Sigma Objektiven, dann wäre das nichts?

Kommentar von nextreme ,

Wo er recht hat, hat er recht. Die f2,8er kann man als Objektive bezeichen. Deine sogn. "Reiseobjektive" a la 18-200 oder -300 dagegen eher als Gurkengläser. Dafür brauchst keine DSLR, da reicht ne Superzoomkamera, mit fest eingebautem Objektiv.

Kommentar von Classic97 ,

Also was sollte ich mir dann kaufen? Und ist das Nikon nikkor 18-300mm dann auch nichts?

Kommentar von migebuff ,

Je größer er Zoombereich, desto schlechter ist die Abbildungsleistung und die Lichtstärke. Aus diesem Grund gibt es Systemkameras mit der Möglichkeit zum Objektivwechsel.

Egal welches 18-xxx mm verwendet wird, man verschenkt damit nur das Potenzial der Kamera. Profis zahlen vier- bis fünfstellige Beträge für Objektive mit garnixfach-Zoom.

Du kannst nicht erwarten, dass du mit einem Objektiv alles vom Weitwinkel bis zum Telebereich abdecken kannst und dabei auch noch brauchbare Ergebnisse bekommst.

Ich wage zu behaupten, dass meine zehn Jahre alte Kamera mit 25 Jahre altem Objektiv jede beliebige Dslr mit 18-300mm Suppenhuhn in Sachen Bildqualität schlägt.

Kommentar von Karpatenwolf82 ,

Genauso ist es, genau wie Migbuff sagt, wenn es dir Zuviel ist Objektive durch die Gegend zu schleppen, dann kauf dir lieber ne Bridgekamera. Ich schlepp jedes mal 2-3 Objektive durch die Gegend, aber du erzielst damit ganz andere Ergebnisse als mit so ner Poppelbridge!

Kommentar von nextreme ,

Es liegt doch nicht am Hersteller, die Lichtstärke ist immer der Anhaltspunkt für bessere Objektive. Um so kleiner der Wert, um so eher spricht alles für DSLR-Qualität. Also nicht 18-55mm (f3,5-5,6) sondern 17-50 f2,8 <<< eine Zahl und möglichst klein.

Kommentar von Karpatenwolf82 ,

So ein Schmarrn was du da schreibst, das hängt doch nicht allein vom Wert ab, es kann genauso ein Objektiv mit geringem Wert total schlecht sein, es kommt auf die Vergütung der Gläser an und da musst du dir genaue Test ansehen, ein Tamron ein Sigma oder vll ein Nikkor oder auch ein Zeiss schau dir an was für dich in Frage kommt und was du damit erzielen willst, darauf kommt es an. Kannst auch für den Anfang ein Billigeres zum testen nehmen, muss nich Highend sein. Da gibt es reichlich gute auch mit (f 3,5- 5,6) und wenn du ein Tele willst, Kauf dir ein Tele mit Macro, da kannst du auch mit einigen ganz brauchbare Ergebnisse erzielen. 

Kommentar von FoxundFixy ,

Ich dachte du wolltest eine Semiprofi,wieso denkst du dann an die D5500?

Kommentar von Classic97 ,

weil die unter semi-profi drin war...

Kommentar von FoxundFixy ,

Ist aber keine.Die 5500 ist Mittelklasse,Semiprofi wäre sie 7000er Serie

Kommentar von Classic97 ,

Also welches Objektiv empfiehlt ihr mir dann für die Nikon D7200? Wäre das kit mit dem 18-104mm was? Oder ist es besser nur Body zu nehmen mit ein anderen Objektiv?

Kommentar von Classic97 ,

Also welches Objektiv empfiehlt ihr mir dann für die Nikon D7200? Wäre das kit mit dem 18-104mm was? Oder ist es besser nur Body zu nehmen mit ein anderen Objektiv?

Antwort
von FoxundFixy, 43

Empfehlenswert sind 

Nikon D7200,

Pentax K-3II,

Canon 7DII

Jeweils mit Sigma oder Tamron 18-50mm f2.8

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community