Frage von healey, 58

Welche Science Fiction Romane sollte man gelesen haben bevor das Leben vorbei ist?

Antwort
von Zakalwe, 29

Schwierige Frage. Es gibt sicherliche viele gute SF-Romane, deren Lektüre sich lohnt, aber ob man sie gelesen haben sollte, hängt immer auch vom persönlichen Geschmack ab. Manchmal ist man da auch etwas zwiegespalten.

Es gibt welche, die sind enorm spannend geschrieben, sind vom Inhalt her aber vielleicht eher etwas fragwürdig, bzw. nicht gerade "pädagogisch wertvoll". Genau damit glänzen dann andere, die dann aber vom Stil her recht schwer verdaulich sind. Die besten sind dann vielleicht die, die das Beste aus beiden Arten in sich vereinen. Hier mal eine Auswahl derer, die mir persönlich am besten gefallen haben (wobei ich bestimmt einige vergessen habe):

"Das große Spiel" (Ender´s Game) und der Nachfolger "Sprecher für die Toten" von Orson Scott Card. Wobei ich eigentlich nahezu alles von diesem Autor empfehlen kann. Besonders auch "Heißer Schlaf" oder "Meistersänger" und das Buch zum Film "Abyss", sowie auch die Fantasy-Romane "Der siebente Sohn" und "Der rote Prophet".

Nahezu alles von Iain Banks, besonderes Augenmerk hat hier der Kultur-Zyklus verdient, vor allem "Bedenke Phlebas", "Einsatz der Waffen" oder "Inversionen". Aber auch außerhalb des Zyklus z.B. "Förchtbar Maschien". Er hat auch ausgezeichnete Non-SF geschrieben.

"Ringwelt" von Larry Niven.

Die Werke von Philip K. Dick, besonders "Blade Runner", "Das Orakel vom Berge" oder "Eine andere Welt" und natürlich seine Kurzgeschichten. Wurde oft verfilmt.

"Helliconia" von Brian W. Aldiss. Ist eine Trilogie, gefallen hat mir aber nur der erste Band.

"2001" von Arthur C. Clarke

"Eine Handvoll Venus und ehrbare Kaufleute" von Frederik Pohl und Cyril M. Kornbluth.

"Gateway" von Frederik Pohl

Die Foundation-Trilogie und "Lunatico oder die nächste Welt" von Isaac Asimov. Auch seine Kurzgeschichten sind sehr empfehlenswert.

Die Werke von Andreas Eschbach, besonders "Die Haarteppichknüpfer", "Das Jesus-Video", "Ausgebrannt" oder "Ein König für Deutschland".

Besonders in meiner Jugend habe ich gerne die Romane von Robert A. Heinlein gelesen, besonders "Sternenkrieger". Eine der besten Zeitreisegeschichten ist außerdem seine Kurzgeschichte "Im Kreis". Aber hier kommen wir teilweise in die Kategorie "spannend, aber teilweise fragwürdiger Inhalt".

"Morgenwelt", "Der Schockwellenreiter" und "Schafe blicken auf" von John Brunner.

"Der ewige Krieg" von Joe Haldeman.

"Camp Concentration", Angouleme" und "Auf Flügeln des Gesangs" von Thomas M. Disch.

"Fahrenheit 451" von Ray Bradbury.

"Donovans Gehirn" von Curt Siodmak.

"Charly" von Daniel Keyes.

"Roderick oder die Erziehung einer Maschine" von John Sladek.

"Die Jahre des Schwarzen Todes" und "Die Farben der Zeit" von Connie Willis.

"Das Drachenei" von Robert L. Forward.

Das war es erstmal, vielleicht fällt mir später noch was ein.

Kommentar von Almuric ,

Das ist echt 'ne gute Auswahl !

:-)

Kommentar von Zakalwe ,

Danke!

"Almuric" ist ja der einzige Roman von Robert E. Howard, der der SF zugeordnet werden kann, oder? Habe ich zwar nie gelesen, dafür aber viele seiner Kurzgeschichten, und das sehr gerne.

Antwort
von MarkusKapunkt, 20

Ich möchte dir gern meinen Roman "Die Weißen Steine" empfehlen.

Zur Handlung:

In den frühen Morgenstunden eines kühlen Septembermorgens begibt sich die Chaos-Klasse 10b auf Klassenfahrt in den Harz. Während der Fahrt geschieht ein Unglück: Der Bus landet durch einen unerklärlichen Lichtblitz in der Dinosaurierzeit. Da alle Erwachsenen schwer verletzt oder tot sind, müssen die Schüler sich zusammenraufen, um in der Wildnis zu überleben. Sie müssen vielen Gefahren ins Auge sehen, von denen die Dinosaurier noch die harmloseste sind: Hunger, Krankheit und Naturkatastrophen, aber auch persönliche Probleme wie Streitereien, Mobbing und Liebeskummer, verlangen den Schülern alles ab.

Das Buch ist eine Gesellschaftskritik: Die Stärken, die in unserem Alltag wichtig und wünschenswert sind, sind in der urzeitlichen Wildnis plötzlich kaum noch etwas wert. Andere Eigenschaften und Werte wie Mut, Tapferkeit und Einsatzwille sind auf einmal wieder gefragt und stehen der heutigen Most-Fun-Generation und ihrem Ellbogensystem plötzlich im krassen Verhältnis gegenüber. Welcher der Schüler wird seinen - vielleicht bislang noch ungeahnten - Wert beweisen? Wer wird versagen? Worauf kommt es tatsächlich im Leben an, vor allem, wenn dieses ständig in Gefahr schwebt? Und wer trägt am Ende die Verantwortung?

Besonderer Wert wurde auf wissenschaftliche Faktentreue und Detailreichtum gelegt: Die Welt, in der meine Geschichte spielt, wurde dabei nach dem neuesten Stand der Forschung gezeichnet, den Paläontologen und Paläobotaniker über das Ende der Kreidezeit gewonnen haben.

Du kannst das Buch unter folgendem Link vorbestellen: 

http://www.papierfresserchens-buchshop.de/epages/64282966.mobile/de_DE/?ObjectPa...

Einen Link zu einer Leseprobe findest du hier:

http://my.w.tt/UiNb/ewyDm2jIcw

Liebe Grüße,

Markus

Antwort
von Tuchenbacher, 17

Schon fast vergessen ist einer der Klassiker der deutschen SF-Literatur "Auf zwei Planeten" von Kurd Laßwitz. Ein Muss finde ich auch "Solaris" von Stanislaw Lem.

Ein eher unbekannter Roman wäre auch "Wir" von Jewgenij Samjatin. Dieses Buch hatte Einfluss auf Orwell und sein Werk "1984".

Antwort
von AnnJabusch, 8

Zusätzlich den Tipps, die schon gegeben wurden, mal ein paar ganz erlesene Sachen:

"1984" von George Orwell. (Ich bin schon etwas älter und kann mich noch gut daran erinnern, wie wir dem Jahr 1984 entgegenfieberten, um festzustellen, ob all das, was Orwell düster prophezeite, auch wahr geworden war. Aus heutiger Sicht muss man sagen, vieles ist sogar noch schlimmer.)

Eine Utopie anderer Art aber ebenso empfehlenswert ist die "Farm der Tiere", auch von George Orwell.

"Ein Rückblick aus dem Jahre 2000 auf 1887" von Edward Bellam. (http://golkonda-verlag.de/cms/front_content.php?idcat=172 aber du kannst es auch bei gutenberg.spiegel.de online lesen)

"Utopia" von Thomas Morus (ebenfalls über die Gutenbergseite und zahlreiche andere Seiten zu lesen, einfach mal googeln.)

Ray Bradbury würde schon mit "Fahrenheit 451" genannt. Seine "Mars-Chroniken" ist auch lesenswert!

Und noch noch etwas zum Gucken (aber unbedingt!): "Brazil" -
ein dystopischer Spielfilm mit Elementen der Groteske und Schwarzen Komödie aus dem Jahr 1985 von Terry Gilliam, der Regie führte und gemeinsam mit Tom Stoppard und Charles McKeown das Drehbuch schrieb. (Mit anderen Worten: Monthy Python hatte da seine Finger drin ;-) )

Kommentar von Tuchenbacher ,

Edward Bellamy und "Ein Rückblick aus dem Jahre 2000 auf 1887" ist ein tolles Buch. Ich habe es vor etwa zwei Jahren gelesen. Wer Utopien mag, wird sicherlich auch Edward Bulwer-Lytton und "Das Geschlecht der Zukunft" mögen. Dieses Buch ist aber Fantasy.

Antwort
von Flimmervielfalt, 25

Den Foundation-Zyklus von Isaac Asimov.

Antwort
von spaceflug, 26

gattaca

Antwort
von knallpilz, 23

Den Hyperion-Cantos.

Das reicht dann auch. :)

Antwort
von Lenn14, 15

Commonwealth Saga.

Antwort
von Renzo85, 28

Star Trek

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten