Frage von Chllo, 1.582

Welche Schwangerschaftsabbruchmethode wird zwischen der 12. und 24. SSW angewendet?

Danke schon mal für Antworten im Vorraus. :D

Antwort
von Vampirella78,

 

Medikamentöse Spätabbrüche

In Deutschland werden jährlich um 2300 Abbrüche aus gesundheitlichen Gründen (medizinische Indikation) nach der 14. SSW durchgeführt, das sind etwa 2 % aller Abbrüche[18]. Bei diesen Abbrüchen ist die Kombination von Mifegyne gefolgt von einem Prostaglandin inzwischen die Standardmethode, da sie weniger risikoreich ist, weniger Schmerzen erzeugt und rascher wirkt, als andere früher gebräuchliche Methoden, wie etwa die alleinige Gabe von Prostaglandin. Dadurch wird eine Fehl- bzw. Totgeburt ausgelöst. Ein Abbruch nach der 14. SSW wird wegen möglicher Komplikationen meistens in Krankenhäusern durchgeführt.

Frühestens ab der 22. SSW kann es bei Spätabbrüchen vorkommen, dass ein Kind überlebt. Um eine Lebendgeburt zu verhindern, wird deshalb bei möglicher Lebensfähigkeit des Fötus diesem oft die Blutzufuhr der Nabelschnur unterbunden oder Kaliumchlorid injiziert, welches einen Herzstillstand auslöst („Fetozid“).

Quelle: wikipedia

--------------------------------------------

Und noch mehr Infos unter http://www.qualimedic.de/konfliktschwangerschaft.html

-->

Da Kinder mit einem Geburtsgewicht von 500 Gramm und entsprechender Reife überlebensfähig sind, was einem Schwangerschaftsalter von 22-24 Wochen entspricht, sollte dies auch als die oberste Grenze für den Zeitpunkt des Schwangerschaftsabbruch gewählt werden. Davon kann es Ausnahmen geben.

 

Methoden des Schwangerschaftsabbruchs

Für einen Schwangerschaftsabbruch nach der 12. Schwangerschaftswoche gibt es verschiedene Methoden Die Wahl der Abbruchmethode liegt in der Hand des Arztes. Für den einzelnen Arzt besteht grundsätzlich das Recht, einen Schwangerschaftsabbruch nach Pränataldiagnostik zu verweigern.

 

Intracardiale Injektion

Eine der möglichen Methoden ist der Fetozid, die Tötung des Feten durch intracardiale Injektion von Kaliumchlorid, oder die Unterbindung der Blutzufuhr durch die Nabelschnur.

Ein Schwangerschaftsabbruch nach der 12. SSW. wird grundsätzlich mehrzeitig durchgeführt: Zum Schwangerschaftsabbruch finden Prostaglandine Anwendung (Minprostin E 2). Zur Vorbereitung des Abbruches wird Prostaglandin intra- oder extraamnial in die Gebärmutterhöhle mittels Katheter eingebracht, und die Wehentätigkeit abgewartet. Die lokale Prostaglandinapplikation kann durch intravenöse Infusion oder in Form von Zäpfchen oder Gel, dass in die Scheide zur Aufdehnung der Zervix eingebracht wird, unterstützt werden. Falls kein Spontanabgang erfolgt, wird manuell die Gebärmutterhöhle ausgeräumt und u.U. eine Kürettage angeschlossen. Ungefährlich ist eine Schwangerschaftsabbruch nicht, Komplikationen werden gelegentlich beobachtet, besonders in Form von Blutungen, Perforationen oder Infektionen.

Kommentar von annemarie37 ,

Dieser Text von Qualimedic ist veraltet. Siehe meine Antwort an Chllo.

Antwort
von Bl3ach,

keine man darf nur bis der 12 ssw abbrechen

Kommentar von Kehrwisch ,

Selbstverständlich kann man später noch abtreiben. Bei mir wurde erst in der 16 Woche "eine Auffälligkeit der Fruchtwasseruntersuchung" festgestellt.  Nach vielen Untersuchungen bekam ich im 7. Monat eine Spätabtreibung angeboten (von der Uniklinik).  Ich lehnte ab und bin heute froh, daß mein Sohn (5) gesund zur Welt gekommen ist.

Kommentar von happy376 ,

wenn es auffälligkeiten gibt oder man mit sicherheit sagen kann das,daß Baby schwerwiegende Behinderungen hat dann ist es wohl möglich aber man kann nicht einfach im 6.Monat hingehen und sagen das man das Baby nicht mehr haben will!

Kommentar von sandine ,

wenn ich sowas lese könnte ich heulen...gott sei dank ist der kleine gesund, aber stell dir bloß mal vor du hättest auf die ärzte gehört...oh mann

Kommentar von Kehrwisch ,

Ja sandine, diese Gedanken habe ich heute auch öfters wenn ich meinen Sohn beobachte und mir kommen dann jedesmal die Tränen.   Er hat Pfeffer im Hinter und hält mich dermaßen auf Trab. Wenn ich dann mal wieder fix und alle bin stelle ich mir vor, wie er evtl. schwerstbehindert im Bett liegen könnte und dann geht es mir wieder gut.

Kommentar von NeelhtaK ,

@kehrwisch: ich find deine entscheidung toll und freue mich, dass alles in ordnung ist!

Antwort
von happy376,

es geht nur bis zur 12.Woche.24.Woche geht garnicht!!!Man hätte sich vor der Abtreibung und vor der 12.Woche sowieso Beraten lassen müßen.Wozu willst du das den wissen?

Kommentar von Kehrwisch ,

Doch es geht.  Bei mir wurde in der 14 Wochen eine Fruchtwasseruntersuchung vorgenommen, in der 16. Woche bekam ich das Ergebnis, daß "da was nicht stimmt".  Ende vom 7. Monat bekam ich von der Uniklinik die Aussage, daß sie nicht sagen können, was da los ist und ich immer noch die Möglichkeit einer legalen Abtreibung habe.   Ich habe es nicht gemacht und bin heute Mutter eines (anscheinend) kerngesunden 5-jährigen Sohnes.  Das einzige was jetzt noch Auftreten könnte wäre eine Lernschwäche - alle anderen Unsicherheiten wie z.B. nie laufen lernen, reden lernen, sitzen lernen, selbstständig essen usw.  hat er bestens gemeistert.   Ich bin froh, daß ich die Abtreibung abgelehnt habe.   Aber wenn er schwertstbehindert wäre, wäre mein Leben jetzt vorüber und ich würde nicht eine Osterreise und eine Pfingstreise vorbereiten.  Ich müsste mich jetzt von einem Tag zum anderen durchkämpfen. Und das bis an mein Lebensende.   Diesen Gedanken finde ich jetzt absolut nicht toll.

Kommentar von happy376 ,

ich bin gegen Abtreibung es sei den bestimmte Gründe liegen vor (siehe Kommentar weiter unter von mir).Es kann aber nicht jeder hingehen und sagen das man so spät noch eine Abtreibung möchte nur weil man das Baby nicht will.Ich rede von gesunden Babys.Bei dir lag der Fall nun anders.Übrigens Arbeitet mein Mann mit Behinderten zusammen und stell dir das mal nicht so rosig vor,weder für den Menschen mit Behinderung noch für die Familie!Ich freue mich das es deinem Kind gut geht.Da scheinst du mich falsch verstanden zu haben.

Antwort
von helga1606,

 

Ich habe heute erfahren das ich in der 23 ssw. bin und das obwohl ich normal meine Periode bekommen habe und das jeden Monat!

Ich will dieses Lebewesen auf keinenfall behalten! Habe in der Zeit Drogen genommen, Alkohol getrunken und geraucht.

Wollt ihr wirklich sagen, das ein ungeborenes, was nix dafür kann was sich die Mutter "rein gepfiffen" hat, auf die Welt kommen muss? Ich wollte immer erst Kinder haben, wenn ich 2 Jahre mindestens nix konsumiert habe und mein Körper "rein" ist. Zudem ist mein Freund momentan im Gefängniss. Was sind denn das bitte für umstände für ein Kind?

Komplett unzumutbar! Finde es gut, das man auch noch unter solchen Umständen abtreiben kann!

Jede Frau sollte selbst darüber entscheiden können!!!

Kommentar von Mugelpokk ,

Deine Antwort ist zwar alt, trotzdem stößt sie bei mir auf unglaubliche Ablehnung und ruft in mir einfach nur Zorn herbei. 

Eben grade weil du dein Leben so verantwortungslos lebst oder lebtest und dein Kind in unmöglichen, asozialen Verhältnissen leben würde, dann kümmert man sich doch doppelt und dreifach um Verhütung.

Ich kann nicht verstehen wie Menschen so herzlos, egoistisch und grausam wie du sein können und ihr Verhalten auch noch schön zu reden, dir würde ich wünschen deine Mütter hätte damals genau so gedacht. 

Kinder sind theoretisch lebensfähig ab der 20. ssw, dein Kind ist fertig, alle Organe arbeiten bereits und du hast es getötet? 

Einen kleinen Menschen - ein unschuldiges Kind - DEIN eigenes baby.

Wie möchtest du das mal später deinen Kindern erklären, wenn sie dich fragen wieso sie keinen großen Bruder oder eine große Schwester haben ? 

Antwort
von Carooooo,

Diese Dinge solltest du mit einem Arzt besprechen, ausserdem scheint es schon zu spät zu sein

Antwort
von annemarie37,

1) Schwangerschaftsabbrüche nach der 14. Schwangerschaftswoche (d.h. später als 12 Wochen ab Befruchtung, denn die Schwangerschaftswochen rechnen sich ab dem 1. Tag der letzten Mens, nicht ab Befruchtung) bis etwa 16. SSW können noch mit der Saugmethode durchgeführt werden.

2) Bis etwa zur 22. SSW kann - nach medikamentöser, mechanischer oder instrumenteller Aufweitung des Muttermundes - mit der Curettage und einer Abortzange der Fötus entfernt werden. In Deutschland, der Schweiz  und Skandinavien wird allerdings meist medikamentös mit Mifegyne (RU 486) und Prostaglandin eine Fehlgeburt ausgelöst. Prostaglandine allein sollten nicht mehr angewendet werden, das ist heutzutage eigentlich ein Kunstfehler, weil das länger dauert und viel schmerzhafter ist.

3) Wird in extremen Ausnahmefällen nach der 22. SSW ein Abbruch nötig, wird vor Auslösung der Fehlgeburt zuerst der Fötus abgetötet (Fetozid), um die Geburt eines lebenden Kindes zu vermeiden.

4) Schwangerschaftsabbrüche nach der 12. bzw. 14. Schwangerschaftswoche sind Ausnahmefälle. In (fast) allen Ländern ist ein Schwangerschaftsabbruch auch nach der 24. Schwangerschaftswoche noch möglich, wenn das LEBEN der Frau gefährdet ist oder das Kind so schwer geschädigt ist, dass es ohnehin nicht lebensfähig wäre. In verschiedenen Ländern ist ein Abbruch auch bei grosser Gefahr für die GESUNDHEIT der Frau ohne zeitliche Beschränkung legal. So z.B. in Deutschland (eine Missbildung des Fötus allein ist in D keine Indikation zum Schwangerschaftsabbruch. Massgebend ist die psychische und körperliche Gesundheit der Frau).

Antwort
von Naschkatzz,

Die Geburt wird eingeleitet und man muss das Kind normal zur Welt bringen.

Ab der ca.23ten Woche ist ein Baby überlebensfähig.......

Es gab bereits mehrere Fälle in welchen Kinder ihre eigene Abtreibung überlebt haben....(Tim zum Beispiel)

Antwort
von armeskaenguru, 1.582

Hallo

Von der 12.-16. Woche wird die Absaugung durchgeführt. Ab der 17. Woche bis zur 24. wird üblicherweise eine Curettage vorgenommen.

Lieben Gruss

tm

Antwort
von Sultaninchen,

so ne bescheuerte frage kannst ja wohl stecken lassen!!!!!

wenn du kein kind willst verhüte vorher oder trag das kind aus und geb es zur adoption frei, leute die mit einem lebewesen nicht so unverantwortlich umgehen freuen sich sehr darüber!

auch wenn ich innerlich grad schon wieder koche werde ich nix weiter dazu schreiben!

Kommentar von OobiibiioO ,

Sie hat ja nicht gesagt, dass sie ihr Kind abtreiben will oder?. Vielleicht interessiert es sie ja einfach. denn ich denke nicht, dass sie ein ":D" smilie gemacht hätte wäre die Sachlage, die welche du meinst...

Kommentar von Sultaninchen ,

denke nicht das jemand sowas nur interessehalber sowas fragt!

da steckt mehr dahinter!

oder warum ghat sie weiter unten nicht geantwortet warum sie denn fragt??

Kommentar von Kehrwisch ,

Sulatninchen: Weshalb ist diese Frage bescheuert? Es gibt auch Fälle in denen man den Eltern ganz klar sagt, daß das Kind schwerstbehindert zur Welt kommen wird.    Das sind oft Eltern die sich ein Baby sehr gewünscht haben. Die sich aber dann überlegen müssen, ob sie bereit sind ihr ganzes Leben umzukrempeln und das vor allem ein Leben lang.     Es ist eine Entscheidung FÜR DEN REST DEINES LEBENS wenn Du ein schwerstbehindertes Kind hast.   Man muss 24 Stunden am Tag für ein Kind da sein, egal wie schei.... man sich vielleicht mal selber fühlt.   Viele "normale" Eltern sind froh, wenn die Kinder größer werden und das eigene Leben wieder leichter wird. Als Mama von einem schwerstbehinderten Kind wird dieser Zeitpunkt NIE kommen.    Dies muß man sich immer vor Augen halten - ich bin auch gegen Abtreibung.  Mir konnte in der Schwangerschaft kein Arzt sagen, wie sich die Fruchtwasserauffälligkeit äußern wird und trotzdem habe ich das Kind bekommen - heute ist er 5 Jahre alt und kerngesund.   Ich wage aber nicht daran zu denken was passiert wäre wenn er schwerstbehindert geboren worden wäre.   Mein Leben wäre vorbei.  Ich könnte nicht mal beruhigt für 30 min Einkaufen gehen.   So wie anderen Menschen Hobbys, Vereine, Freunde, Urlaub haben - könnte ich alles nicht mehr.   Es ist schon sehr schwer, das eigene Leben für immer und ewig zu beenden.    Deine Lösung mit der Adoption:   Was glaubst Du eigentlich, wer ein schwerstbehindertes Baby/KInd adoptieren würde????

Kommentar von Kayahi ,

Daumen Hoch Kehrwisch!

Diese Moralkeule können nur Leute schwingen die sich nie ausgiebig mit behinderten Menschen beschäftigt haben.

Nicht alle Behinderten sind so glücklich und selbstständig wie die "Bilderbuch-Behinderten" in den Aktion Mensch Werbespots.

Ich bewundere Jeden der sein Leben auf ein behindertes Kind einstellt, das kann aber nunmal nicht Jeder und das ist auch in Ordnung.

 

Antwort
von Kehrwisch,

Soviel ich weiß, werden die Wehen eingeleitet und Du mußt das Kind auf normalem Weg zur Welt bringen.  In Deutschland darfst Du aber nach der 12 SSW nur eine Abtreibung vornehmen lassen falls nachgewiesen wird, daß Dein Kind behindert zur Welt kommen würde bzw. wenn dies sehr ungewiss ist.  Also, wenn die Ärzte selbst nicht wissen, was mit dem Kind sein wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten