Frage von DavidGG, 55

Welche Schritte geht ein Autor um ein Buch zu veröffentlichen nach dem schreiben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RenaUchiha, 18

Bevor man überhaupt an Verlage oder Agenten herantritt sollte man sich
einen kritischen Betaleser suchen, der alles noch einmal durchliest und
Unstimmigkeiten aufzeigt, um Fehler und Ablehnungen zu minimieren. Hat
man Glück und ein Verlag nimmt sich der Sache an, wird ein Vertrag
aufgesetzt. Im Lektorat wird dann alles überarbeitet und dem Autoren
noch einmal zur Ansicht zugesandt. Titel und Klappentext werden
bestimmt. Der Verlag wird in den meisten Fällen einen Vorschlag machen,
aber es ist sinnvoll sich zu dem Zeitpunkt selbst bereits ein paar
Gedanken dazu gemacht zu haben.

Zur Veröffentlichung selbst ist der erfolgbringendste Weg tatsächlich über einen Agenten. Das heißt man muss sich zuerst bei einem Agenten bewerben oder einen guten anheuern. Der wiederum klärt dann alles mit den Verlagen und handelt im Namen des Autors. Der Vorteil bei Agenten ist, dass sie die Programme der Verlage weit besser kennen und daher das Buch besser platzieren können, wohin gegen der Autor allein sich recht wahllos bei Verlagen bewerben würde. 

Möchte man keinen Agenten oder bekommt keinen, kann man sich mit einem Exposé und einem Manuskript und/oder einer Leseprobe bei Verlagen bewerben. Hierbei sollte man auf den jeweiligen Websites vorher nachlesen, ob unaufgeforderte Manuscripte überhaupt erwünscht sind und wenn ja in welcher Form. Natürlich sollte man sich auch über die Genres erkundigen, die der jeweilige Verlag im Programm hat.

Letztendlich gibt es auch noch verschiedene ebook Online-verlage oder das Selfpublishing. Beides würde ich nur empfehlen wenn man entweder viel Ahnung von Marketing hat, oder einem der finanzielle Erfolg nicht so wichtig ist. Man sollte in jedem Falle Veröffentlichungen des Gesamtwerks (Leseproben sind in Ordnung) übers Internet vermeiden, solange man noch auf eine Verlagsveröffentlichung hofft.

Expertenantwort
von Rubezahl2000, Community-Experte für Buch, 24

Falls es ein unerfahrener Hobby-Autor ist, dann sollte er sich zunächst folgende Fragen stellen:
● Warum will ich mein Werk überhaupt veröffentlichen?
● Ist mein Werk wirklich so toll, dass sich eine Veröffentlichung lohnen würde?
● Gibt es wohl viele Leute, die mein Buch kaufen und lesen würden?
● Wer soll die erheblichen Kosten für Lektorat, Druck und Vermarktung bezahlen?
● Hab ich genug Geld das selbst zu bezahlen?
● Soll es unbedingt ein gedrucktes Buch werden, oder reicht ein eBook?

Falls der Autor die unrealistische Illusion hat, dass er
... sein Manuskript nur an den "richtigen" Verlag schicken muss, dann übernimmt der Verlag alle Kosten und bald steht's als gedrucktes Buch in der Buchhandlung...
dann sollte er sich mal mit der Realität befassen:
Verlage sind kommerzielle Unternehmen, die Umsatz und Gewinne erzielen wollen! Wunschträume von Hobby-Autoren zu finanzieren, das ist NICHT ihr Geschäft.
Seriöse Verlage
, die Bücher AUF IHRE KOSTEN veröffentlichen, wählen deshalb Manuskripte nur dann aus, wenn sie davon überzeugt sind,dass das Buch sich SO gut verkaufen wird, dass alle entstandenen Kosten wieder reinkommen.
Werke von unerfahrenen Hobby-Autoren haben da eigentlich gar keine Chance, weil da erfahrungsgemäß nicht mit hohen Verkaufszahlen zu rechnen ist.

Hobby-Autoren, die genug Geld haben, können Lektorat, Druck und Vermarktung ihres Buchs bei einem Druckkosten-Zuschuss-Verlag in Auftrag geben und selbst bezahlen - wie eine Dienstleistung.
Dann trägt der Autor selbst (und nicht der Verlag) das Risiko, ob er durch den Verkauf des Buch genug Geld einnimmt um die Kosten zu decken.

Der Autor kann es natürlich trotzdem auch bei seriösen Verlagen versuchen, wenn er das unbedingt möchte. Aber nicht zu enttäuscht sein, wenn's nicht mal 'ne Antwort gibt :-(

Am Besten zunächst auf den Internetseiten der einzelnen Verlage schauen, ob es Richtlinien für Manskripte gibt. Niemals das ganze Manuskript einsenden, sondern nur ein Exposé / Leseprobe.

VORSICHT vor Pseudo-Verlagen,  die sich als seriöser Verlag ausgeben und große Versprechungen machen, aber im Endeffekt den Autor abzocken mit Kostenfallen im Vertrag (z.B. Deutsche Literaturgesellschaft)

Eine Alternative zur Veröffentlichung über einen Verlag wäre:
Selfpublishing als eBook
oder Book on Demand.

Viel Erfolg!

Kommentar von Tocopherol ,

Dann geht Man aber doch lieber zu Kindle und veröffentlicht kostenlos. Da bekommt man dieselben Leistungen wie bei einem DKZV, nämlich gar keine, spart sich aber 6000-20000€. 

Oder: man arbeitet so lange an sich, bis man die Qualität erreicht, dass man auch in einen Verlag gehen kann

Antwort
von Therry99, 28

Er reicht ein Manuskript (etwa 30 Seiten per Computer geschrieben) bei verlägen ein damit diese einen Einblick in die Geschichte bekommen. Wenn den Lektoren der ansatz gefällt, schickt der autor mehr und daraus kann dann eine Zusammenarbeit wachsen. Geneinsam mit dem lektor wird das gesamte buch überarbeitet auf unlogischr stellen oder evtl. Verbesserungsvorschläge. Erst nach viel Arbeit wird es dann veröffentlicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community