Welche Schmerzmittel sind stark genug bzw. werden verordnet?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich hatte bis zum Einsatz meiner Hüft-TEP Diclofenac, die ich nach Bedarf genommen habe. Zusätzlich half mir Akkupunktur.

All das brauche ich seit direkt nach OP nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin.

Es gibt auf dem Markt genügend starke Schmerzmittel. Fentanyl wurde ja schon genannt. Andere Möglichkeiten wären z.B. verschiedenene Dosierungen von Palladon. Und da gibt es noch ganz andere Kaliber.

Das Problem wird nur sein, um mal einen Deiner Kommentare aufzugreifen, dass Dein HA die unter umständen nicht wird verschreiben können, weil es dazu teils spezieller Zulassungen bedarf.

Von daher wäre es am sinnvollsten, Du würdest Dir von Deinem HA eine Überweisung zu einem Anästhesisten / Schmerzmediziner bzw. einer entsprechenden Klinikabteilung schreiben und Dir dorthin eine Kopie Deiner Befunde der letzten 24 Monate mitgeben lassen.

Dort hast Du eine kompetente Beratung, auch zu zusätzlichen, physikalischen Verfahren und eben dann auch einen Arzt der alles verordnen kann, ohne dabei Probleme mit den Kostenträgern zu bekommen.

Allerdings solltest Du mit den wirklich heftigen Schmerzmitteln auch ein wenig vorsichtig sein. Insbesondere, wenn die Beschwerden nachlassen. Die meisten dieser Mittel kann man nicht einfach absetzen, wenn sie irgendwann mal nicht mehr gebraucht werden, sondern muss sie langsam ausschleichen.

ASRvw de André

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tigerkater
22.04.2016, 16:32

Könntest Du mir bitte nennen, welcher " speziellen Zulassungen " es bedarf, damit ein niedergelassener Arzt alle zugelassenen Schmerzmittel verordnen kann ( entweder auf normalem oder auf BTM-Rezept ) ??

0

Ein fachlich kompetenter Arzt für Schmerztherapie sollte dir helfen können. Nur er kann nach Einsicht deiner Akten entscheiden was möglich ist. 

Hast du denn schon mal über eine TEP ( künstliches HG ) nachgedacht ? 

Eine Op wäre eine Option um nicht in doe Spirale der Schmerzmittel - Abhängigkeit zu geraten . Die Lebensqualität kann sich so erheblich verbessern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Üblicherweise Inbuprofen in Kombination mit Novalmin unter Umständen auch Tilidin. Solltest du aber so starke Schmerzen haben, dass du längerfristig Medikamente brauchst, solltest du operieren lassen. Wichtig ist natürlich auch Physiotherapie, Gewichtsreduzierung ( wenn nötig) und ausgewogener Sport ( walken, Radfahren und Fitnessstudio) !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Wechsel wird da schwer sein, wenn Du schon Fentanyl-Pflaster bekommst. Diese gibt es ja in unterschiedlichen Dosierungen, das geht von 12 bis 100 my. Da es ohnehin schon stark ist. Ein Wechsel könnte man vielleicht mit Durogesic-Pflaster versuchen, ist "fast" dasselbe, hat aber den Unterschied, daß eine höhere Abgabedosierung ist, ist also wesentlich stärker, auch diese gibt es in vielerlei Abgabestärken. Beides unterliegt aber, wie dir bekannt sein dürfte, dem BTM-Gesetz. Ich selbst habe Fentanyl 25, nehme aber noch zusätzlich Lyrica-Kapseln (kein BTM), auch in unterschiedlicher Stärke zu haben. Wenn aber Garnichts mehr an Schmerzmitteln nützen sollte, wäre dann doch eine OP meiner Meinung nach, sinnvoller, als jahrelanger Morphin-Gebrauch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laserbeam3210
21.04.2016, 11:41

Nein, ich nehm Oxycodon, die Pflaster hatte ich noch nie, deswegen will ich mein HA ja mal danach fragen, aber du hast recht mit der OP, ich hab nur noch Schmerzen den leiben lang Tag lang und stopf mich mit Tabletten voll, geh nicht mehr raus, zugenommen wie verrückt usw. nur hab ich eine heiden Angst vor OPs, die muss ich erst noch überwinden, wie ich das aber schaffen soll ist noch nicht ganz klar.

0

meine schwiemu hatte zum schluss morphiumpflaster nachdem sie die tramaltropfen immer überdosiert hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laserbeam3210
21.04.2016, 11:18

Du meinst wahrscheinlich Fentanylpflaster oder? Ich hab das selbe und bekomme seit 2- 3 Jahren täglich Oxycodon verschrieben, was mir so allmählich aber nicht mehr reicht, daher überleg ich einen Wechsel zu machen, wenn mein HA mitspielt, aber der ist in der Richtung eher weniger begeistert. Aber danke für die Antwort, dachte ich mir bereits schon. Ist leider mit ziemlichen Schmerzen verbunden, wirst du von deiner Schwiemu schon kennen

0