Frage von KarinH81, 51

Welche Sandfilteranlage für den Pool kaufen?

Hallo,

mein Pool hat 20.000 Liter und ich möchte eine verlässliche Sandfilteranlage kaufen, die nicht nach einem Jahr den Geist aufgibt. Kennt jemand eine Marke, die gut ist? Worauf sollte man grundsätzlich beim Kauf achten?

Danke....!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von helenahirsch, 37

Hallo Karin,

Ich würde ebenfalls zu einer Sandfilteranlage mit Speck-Pumpe raten, wie z.B. die Sandy 5. Allerdings reichen bei Deinem Volumen auch günstigere Modelle von Steinbach wie diese hier (falls Du nicht mehr als 200 Euro ausgeben willst):

http://www.teichfilter-vergleich.de/sandfilteranlage-pool-tests-vergleich/

  1. Pumpenleistung aus Poolgröße berechnen

Das wichtigste Kriterium ist die Umwälzleistung der Pumpe, denn sie soll auf Deine Poolgröße passen. Das Volumen des Poolwassers wird dabei durch 4 geteilt und damit weiß man wie stark die Pumpe sein sollte. Wenn Du einen Pool mit 20 m³ hast, dann brauchst Du eine Pumpe mit einer Leistung von 5000 Liter pro Stunde.

2. Kesseldurchmesser

Zudem sollte der Kesseldurchmesser zur Leistung der Pumpe passen. In dem Fall sollte der Kessel ca. Durchmesser 35-38 cm breit sein.

Außerdem solltest Du auf einen Vorfilter und einem niedrigen Energieverbrauch achten.

Viele Grüße und viel Spaß beim Relaxen in der Sonne :-)

Kommentar von JohannJames ,

@helenahirsch: auch wenn KarinH81 deine Antwort als beste bewertet hat, so rate ich dringend von den Steinbach-Filteranlagen ab!

Die Begründung steht in meiner Antwort. Außerdem wollte KarinH81 eine "verlässliche Pumpe".

Gewöhnlich stimmt deine Faustregel nicht, wonach man einfach das Beckenvolumen durch 4 teilt, um damit auf die richtige Pumpenleistung zu schließen.

Man geht generell davon aus, dass das Beckenvolumen, hier 20 m³, mindestens (!) 2 x täglich umgewälzt - sprich gefiltert - werden sollte.

Demnach müssten die meistens auf der Sandy 5 montierten Picco oder Magic 4, mit jeweils 350 Watt Leistungsaufnahme und 4 m³ Fördermenge, 10 Stunden laufen. Verbrauch: 3,5 kW/h x 0,31 € = ca. 1,10 € Stromverbrauch am Tag.

HIngegen die 12er Pumpen mit 690 Watt x 3,33 h = 2,3 kW/h = 0,71 € Verbrauch. Und das bei der 3fachen Power-Leistung! Mit der Pumpe kannst Du dann auch mal den Pool absaugen!

Hinzu kommt, dass die Picco und Magic zwar auch Speck-Pumpen sind, aber längst nicht die gleichen Bauteile enthalten. Zum Beispiel Lager, Anschlüsse, Gehäuse und -Schrauben etc, etc. Ebenfalls sind sie aufgrund ihrer Bauart lange nicht so verlässlich, wie die Top- oder Bettar-Pumpen.

Ebenfalls sind Filterkessel mit 38 cm Durchmesser gänzlich ungeeignet! Wieviele Algen kann der Sand aufnehmen? Mehr brauche ich dazu, denke ich, nicht zu sagen. Oder, wie oft soll KarinH81 rückspülen, wenn sie mal absaugen möchte, oder gar das Wasser umgekippt ist.

Also, KarinH81, Du siehst, es ist nicht immer das Billigere auch die richtige Wahl.

LG

Thomas




Antwort
von JohannJames, 31

Hallo KarinH81,

Du bist auf dem "richtigen Weg". Du hast verstanden, dass die ganzen "Billigdinger" nicht wirklich etwas mit vernünftiger Wasseraufbereitung zu tun haben.

Mögen die einfachen Baumarkt- und Fernost-Filteranlagen vielleicht auch ihren Dienst bei ganz normalen Verhältnissen tun, so versagen sie in der Regel schon bei leichtem Algenbefall oder umkippendem Wasser.

Am besten und individuell beraten bist Du wirklich im Schwimmbadfachhandel. Dort weiß man, worauf es ankommt und ermittelt die Anforderungen DEINER Filteranlage im Gespräch mit dir.

Generell ist zu sagen, dass das Filterbett - also der Quarzsand - möglichst hoch sein sollte, damit das Wasser viel Zeit im Filterkessel verbringt und so optimaler gereinigt wird. Deshalb sind Kessel, die von oben bestückt werden empfehlenswerter, als mittig geteilte Kessel. Auch wenn es beim Sandwechsel mehr Arbeit macht, so hat man aber ein besseres Filterergebnis. Besonders haltbar sind übrigens Kessel aus GfK.

Dann zur Filterpumpe. Achte darauf, dass es sich um ein deutsches Fabrikat handelt, denn es werden irgendwann nach Jahren bestimmt mal Ersatzteile, wie Gleitringdichtung o.ä. benötigt. Auch die Anschlüsse der meisten Importpumpen sind nicht mit den in Deutschland verwendeten Maßen konform, d.h. man bekommt kaum oder keine Anschlussfittings oder Ersatzteile. Auch die Leistungskurven dieser Billigpumpen geben nicht gerade Anlass zur Freude.

Auch, wenn ich dafür kein Geld bekomme, so rate ich dir zur Speck-Pumpe "Top 12" (frühere Bezeichnung "Bettar 12") in Kombination mit einem Filterkessel mit einem Volumen für 100 kg Quarzsand. Das Ventil sollte ein 6-Wege-Ventil sein, was über die Funktion "Nachspülen" verfügt. Die Top 12 ist besonders energieeffizient.

LG

Thomas

Antwort
von JohannJames, 29

...ach, und noch eins: Im Internethandel werden vermehrt Plagiate dieser Filterpumpen aus Italien und Fernost angeboten. Finger weg davon!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community