Frage von kleinanzeige, 36

Welche Rolle spielt Rechtsradikalismus in aktuellem Deutschland?

Rechtsradikalismus

Antwort
von OhneRelevanz, 7

Seit der Wiedervereinigung 1990 gab es in Deutschland offiziell mind. 150 Tote durch rechtsradikale Gewalt - es gibt aber Schätzungen, die sich bis hin zu 178 Toten belaufen und eine weitere Liste, die 3.300 veraltete Morde neu aufrollte und dabei bei 745 Fällen (= 849 Opfern) Anhaltspunkte für rechtsextremistische Hintergründe erkannt haben will. Offiziell aber redet man von rund 150 Ermordeten, wobei man sich sicher sein kann, dass die Dunkelziffer weit höher ist.

Deutscher Rechtsextremismus wurde lange Zeit unterschätzt und von weiten Teilen der Bevölkerung nicht ernst genommen, so wurden bspw. die NSU-Morde nur sehr nachlässig und verspätet überhaupt als politisch-motivierte Strafen erkannt, bis man schließlich bemerkte, dass alle Morde einen Zusammenhang hatte. Davor hielt es die Polizei offenbar für nötiger, die Familien der Opfer als evtl. Mörder zu verdächtigen. Im Übrigen wird die Polizeiarbeit im Zusammenhang zur Aufklärung rechtsmotivierte Gewalttaten es öfteren kritisiert, auch deswegen kann die angesprochene Dunkelziffer noch ein ganzes Stück höher liegen.

Gerade mit der jetzigen Flüchtlingskrise hat die rechte Gewalt einen erneuten sehr hohen Aufschwung. Zuletzt gab es vergleichbare Zustände in den 90er Jahren, als Rechtsextremisten ein Gebäude mit Molotov-Cocktails ansteckten, in dem sich rund einhundert vietnamesische Arbeiter aufhielten. Die Polizei zog sich zu dem Zeitpunkt der Pogrome zeitweise zurück und lies diese Menschen allein, während die versammelten Bürger (also nicht die Rechtsextremen) die Taten begrüßten und applaudierten. 

Nun, also im Jahre 2015, gibt es wie gesagt einen erneuten Anstieg eben dieser Gewalt. Selbst der Verfassungsschutz warnt davor und verzeichnet in etwa drei rechte Straftaten pro Tag. Es gab allein in diesem Jahr 817 Anschläge auf Flüchtlingsheime (s. Wikipedia) - das sind vier mal mehr Anschläge als in 2014. Ansonsten sind Sachbeschädigungen, Propagandadelikte (bspw. Parolen oder Hakenkreuze an Wände (von Flüchltingsheimen) sprühen) oder Volksverhetzungen häufige vergehen (besonders im Internet, wo fast alles nicht erfasst wird). Die Opfer dieser Gewalt sind i.d.R. Ausländer (besonders Flüchtlinge), Politiker, Flüchtlingshelfer und Linke.

Auch fernab der Straftaten gibt es einen sehr eindeutigen Rechtsruck in Deutschland. Fremdenfeindliche Vereine und Parteien wie die AfD, HoGeSa, dortmunder Stadtschutz, Die Rechte, Identitäre Bewegung oder Pegida haben sich gegründet und erhalten einen relativ großen Zulauf, bestimmen außerdem den politischen Diskurs mit. Dazu rückte besonders die bayrische CSU unter Horst Seehofer zuletzt sehr weit nach rechts und wendete die eigene Politik ebenfalls gegen die Flüchtlinge. Selbst eine vorgeblich "linke" Partei, wie die SPD forderte zwischenzeitliche Aufnahmestops, ähnlich wie einige Politiker der Fraktion Bündnis90/Die Grünen. 

Das ist bei weitem noch nicht alles, aber das oberflächlichste. Man kann zweifellos sagen, dass Rechtsradikalismus in Deutschland nach wie vor eine sehr große Rolle spielt.

Antwort
von Akka2323, 20

In den Ostländern eine ziemlich große Rolle. Im Westen nicht.

Antwort
von Jogi57L, 15

Das schlägt sich in der Wahl der Parteien nieder, die dem nahe stehen.

Also so gesehen, ist es kein großer Prozentsatz

Allerdings ist es ein relativer Begriff, der sicher in Deutschland besonders überwertet wird....

"Rechts" sind doch viele Leute.... in allen Ländern....

...ob daraus ein "Radikalismus" wird, hängt von den Gesamtumständen ab.

Derzeit sehe ich es in der BRD so, dass einige wenige Leute auffallen und dies durch durch die Medien hochgeputscht wird....

Da könnte man fast den Eindruck gewinnen, Deutschland wäre so...

aber dies ist vergleichbar, mit dem IS-Terror....

Da könnte man fast den Eindruck gewinnen, Muslime wären so...

oder, als letztes Beispiel:

"HomoEhen"... je mehr darüber geschrieben und berichtet wird... desto mehr gewinnt man den Eindruck "alle" wären so....

Kommentar von Annox ,

"Das schlägt sich in der Wahl der Parteien nieder, die dem nahe stehen." DAS anzunehmen, ist der größte Fehler. Rechtsradikale sind nicht demokratisch und wählen somit auch keine Parteien..nichtmal die NPD wird von den wirklichen Neonazis gewählt.

Kommentar von Jogi57L ,

Danke für die Aufklärung

Antwort
von Nordseefan, 19

Leider eine viel zu Große.

Antwort
von Annox, 9

Eine zunehmend größere, leider.

Werd Antifaschist! ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten