Frage von dreamerdk, 111

Welche Rolle spielt die Scheinleistung im Privathaushalt?

Also wenn ich bei einem verlustbehafteten Verbraucher im Haushalt den Strom und die Spannung messe (effektiv), dann würde ich ja als Produkt die Scheinleistung herausbekommen.

So viel ich weiß, wird aber in der Stromrechnung nur die Wirkleistung abgerechnet, oder? Das heißt, mauelle Messungen und tatsächlicher Verbrauch würden in diesem Fall nicht übereinstimmen, oder sehe ich das falsch?

Expertenantwort
von TomRichter, Community-Experte für Physik, 65

> wird aber in der Stromrechnung nur die Wirkleistung abgerechnet,

Korrekt.

> Das heißt, mauelle Messungen und tatsächlicher Verbrauch würden in
diesem Fall nicht übereinstimmen,

Korrekt - sofern Du U und I jeweils einzeln gemessen und dann multipliziert hast. Es gibt auch Geräte zur Leistungsmessung, die besseren (und da reden wir immer noch von weniger als 100 Euro) können auch zwischen Schein- und Wirkleistung unterscheiden.

Die großen Verbraucher im Haushalt sind aber Heizwicklungen, und die sind ohm'sche Verbraucher. Andere Großverbraucher (Mikrowelle) und selbst Computernetzteile müssen inzwischen so gebaut sein, dass nur wenig Blindleistung anfällt.

Kommentar von Karl37 ,

Ich muss dir hier widersprechen. Ein Motor ist z.B. mit 1000 VA und einem cos phi von 0,8 angegeben.

Über den Zähler geht in einer Stunde 1 KWh, die gezahlt werden muss, sofern das Netz nicht Blindstromkompensiert ist.

Der  cos phi drückt nun die Phasenverschiebung aus und sagt aus wieviel vom Strom wirksam sind. In diesen Fall 1000 • 0,8 = 800 Watt, bezahlt werden muss aber 1 KWh

Kommentar von Ledved ,

Der Verbraucher zahlt eben nicht die Scheinleistung, sondern in diesem Fall die reine Wirkleistung von 800W. Die Energiezähler im Haushaltsbereich können keine Scheinleistung bestimmen, daher auch die Anzeige und spätere Abrechnung in kWh, und nicht in kVAh. Die Energieversorger gehen davon aus, dass bei den Haushalten eine vernachlässigbar geringe Blindleistung auftritt, daher muss sie auch nicht bestimmt und mit der Wirkleistung zusammen abgerechnet werden.

Kommentar von TomRichter ,

Zugegeben, ich habe es nicht selber nachgeprüft. Aber laut Angaben der E-Werke wird im Haushalt die Wirkleistung gemessen und berechnet. Zitat aus

http://www.strom-magazin.de/info/stromzaehler/

Wer kennt sie nicht, die sich stetig drehende Aluminiumscheibe im alten Stromzähler? Diese analogen Zähler zählen die übertragene Energie, indem sie die Wirkleistung ein- oder mehrphasigen Wechselstroms aufzeigen.

Die angeblich smarten Nachfolger dieser Zähler machen es genauso, sofern Strom und Spannung nicht durch Störimpulse von der geplanten Kurvenform abweichen.

Antwort
von CompSup, 81

Das siehst du genau richtig. Der Verbraucher (privat) zahlt nur die Wirkleistung. Die Blindleistung ist Problem des Stromanbieters bzw. Netzbetreibers.

Im industriellen Bereich, wo auf Grund vieler großer Motoren sehr viel induktive Belastung auftritt, müssen die Fabriken zusätzliche Kondensatoren installieren, um die Blindleistungsbelastung für das Netz gering zu halten.

Kommentar von Karl37 ,

Der Verbraucher zahlt das was der Stromzähler anzeigt. Das ist die Gesamtleistung und bei induktiven Verbrauchern die Scheinleistung.

Antwort
von Karl37, 61

Keine, denn die Anzahl induktiver Verbraucher ist gering.

Wirkleistung + Blindleistung = Gesamtleistung (Scheinleistung), die der Verbraucher zahlen muss.

Blindleistung entsteht nur durch das Zusammenspiel von Magnetismus und Wechselstrom, nicht durch eine verlustbehafteten ohmschen Verbraucher.

http://www.emf.ethz.ch/emf-info/themen/physik/verknuepfung-von-elektrischen-und-...

Antwort
von fjf100, 29

Die Scheinleistung ist die geometrische Addition (Vektoraddition) von Wirkleistung und Blindleistung.

Beispiel Elektromotor : Dieser braucht zum Aufbau der magnetischen Felder elektrische Energie. Die Zuführung von Energie pro Zeiteinheit ergibt die Leistung.

beim Elektromotor nennt man diese Leistung "Blindleistung".Dies ist ein Vektor,der senkrecht auf den Vektor der "Wirkleistung" steht.

Aus diesen beiden Vektoren,ergibt sich dann der Vektor der "Scheinleistung"

Die Energie,die zum Aufbau der Magnetfelder benötigt wird,wird immer dem Netz entzogen und zurückgegeben.Diese Energie braucht nicht bezahlt zu werden.

Hacken bei der Sache ist aber,dass das Stromnetz dadurch belastet wird.

Deshalb haben Motoren über 10 PS "Kompensationskondensatoren".Diese haben die Aufgabe die Energie für die Magnetfelder zur Verfügung zu stellen,damit das Stromnetz nicht belastet wird.

Die Blindleistung kommt dann aus den Kondensatoren.Die Energie für die Magnetfelder werden also immer zu den Kondensatoren " hin und her" geschoben.

Antwort
von dreamerdk, 65

mit verlustbehaftet meine ich hier induktives und kapazitives Verhalten ;)

Kommentar von Karl37 ,

induktives und kapazitives Verhalten sind entgegengesetzte Phasenverschiebungen und heben sich auf. Deshalb werden induktive Blindstromkompensatoren mit Kondensatoren gebaut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community