Frage von Tatanka88, 142

Welche Religion könnte zu mir passen?

Hallo, ich glaube zum Beispiel an eine determinierte Welt, an das Schicksal, ich finde die Vorstellung, dass schon im Moment des Urknalls festgestanden hat, dass jeder von uns einmal geboren wird, beeindruckend. Ich gehe von einem Schöpfer aus, der einen ersten Funken gezündet hat, im Sinne einer ersten Ursache. Ich glaube aber nicht, dass sich dieser Gott noch einmischt, da ich nicht an einen freien Willen glaube (sorry). Mich spricht eigentlich am meisten der Fatalismus und der Glaube an das Schicksal an. Gibt es da entsprechende Religionen, die ihr kennt oder empfehlen könnt? Danke ...

Antwort
von hummel3, 18

Deine Frage halte ich für unsinnig, denn eine Religion und damit letztlich den Glauben kann man sich nicht aussuchen wie ein neues Auto, ein Outfit, oder einen Fitnessclub, nur weil es gerade zu der eigenen Vorstellung passt. - Die eigene Vorstellung könnte ja immerhin ganz falsch und wirr sein!

Wenn man sich mit Religionen, Göttern und dem "Urknall" befasst, dann sollte man die Religionen der Welt prüfen, um herauszufinden, 

  1. was von den eigenen Vorstellungen Realtität oder Unwissen sein könnte, oder
  2. was an den Religionen selbst Wahres sein könnte bzw. in welcher Religion man seine eigene, ganz persönliche Wahrheit schließlich findet.

Wenn man sich die damit verbundene Mühe macht, dann enden dabei meistens alle Spekulation und münden in eine eigene Glaubensüberzeugung, oder aber im Atheismus oder irgendeinem "Nirwana".

Antwort
von DerBuddha, 7

warum fragst du menschen, wenn du der meinung bist, dass alles vorherbstimmt/schicksal ist, dann warte doch einfach ab, denn deine vorher-bestimmung kommt sowieso von ganz alleine.............*g*

es könnte aber auch schicksal sein, dass du für dich selbst keine religion findest.....vielleicht ist es auch schicksal, dass du die frage hier stellst und trotzdem keine für dich passende religion findest............könnte ja auch sein, dass du eine neue erfindest oder aber auch irgendwann zu dem schluss kommst, dass alle religionen sowieso nur erfindungen von menschen sind...........in diesem fall hättest du wesentlich mehr wahrheit erfahren als die meisten gläubigen je erfahren werden...........*fg*

mit sicherheit ist es schicksal, dass du deinen text zu meiner antwort schreiben wirst und mir gleich deine sichtweise erklärst........*zwinker*

schau dir die ganzen religionen an, und beschäftige dich mit der geschichte der entstehungen dieser religionen und der götter, dann bist du deinem schicksal schon ganz nahe......weil du dann echte erkenntnis erlangen wirst, falls das schicksal dass überhaupt für dich geplant hat............hehe...*g*

Antwort
von SibTiger, 51

Das mit der "ersten Ursache" oder dem nicht-einmischen hört sich etwas nach Deismus an,

http://universal\_lexikon.deacademic.com/71492/Deismus

aber der Glaube an das vorherbestimmte Schicksal und Fatalismus ist natürlich wieder eher das Gegenteil.

Antwort
von MrNaas, 71

Wie erklärst du dir dann eigentlich die Ünschärfe in der Atomphysik? (Nur so aus Interesse)

Kommentar von Tatanka88 ,

Ich verstehe es, offen gesagt, nicht. Ich weiß nicht, was ein Zufall sein soll. Wer sollte den auslösen. Ein freier Wille wäre ein permanenter Erstauslöser. Von wem oder was sollte dieser freie Wille ausgehen?

Kommentar von MrNaas ,

Naja die Zustände von Atomen sind ja schon nicht determiniert (daher unscharf), wie kann dann die makroskopische Welt die aus den Atomen besteht determiniert sein?

Das hat ja erstmal nix mit Freiem Willen oder erstauslöser zu tun.

Antwort
von vonGizycki, 60

Grüß Dich Tatanka88!

Vorherbestimmung gibt es nicht, denn wenn es so wäre, hättest du keine Möglichkeit, Dein Leben selbst zu bestimmen und das würde Dir die Freiheit rauben, auf Dein Leben Einfluss zu nehmen. Obwohl Du Entscheidungen triffst und danach handelst, könntest Du behaupten, die fremde Macht macht, das ich mich so entscheide.

Du wärest dann nur eine Marionette unbekannter Mächte, gegen die Du Dich nicht wehren kannst und wärest dem Fatalismus verfallen. Damit degradierst Du Dich zu einer willenlose Masse und fügt den gegenheiten ohne aufzubegehren auch wenn sie von Dir noch so ungerecht und menschen - sowie lebensfeindlich erlebt werden. Es fördert das Obrigkeitsdenken und Du fühlst Dich klein wie ein Nichts.

Oder aber es besteht in Dir eine Widersprüchlichkeit zwischen Denken und Fühlen. Du denkst das, weil Dir es irgendwie sinnvoll erscheint, aber rein praktisch erlebst du etwas anderes.

Das überprüfe mal gewissenhaft.

Das kanns doch wohl nicht sein, oder? So eine Religion empfehle ich nicht!

Herzlichen Gruß 

Rüdiger

Kommentar von Tatanka88 ,

Natürlich hat der Mensch einen Willen, die Frage ist, ob der frei ist. Dass ich gegen eine Obrigkeit aufmucke, ist genau so determiniert, wie dass sie sich ungut verhält (und du kannst dir sicher sein, dass ich gegen sie aufmucken werde!). Im Endeffekt ist die Erkenntnis, dass es keinen freien Willen gibt, irgendwo im Hinterkopf. Wenn mir etwas gelingt freue ich mich ja trotzdem, wenn es mir misslingt, kann es mir ein Trost sein. Außerdem erzeugt es einen gütigeren Umgang mit anderen Menschen, weil ich nicht davon ausgehe, dass sich der frei und somit "böse" verhält, sondern sich halt in der Situation auch nur so verhalten hat, wie er sich verhalten konnte. Bevor ich eine Entscheidung treffe, rufe ich mein Erlebtes ab. Das tut jeder Mensch und das merkt er auch. Dieses Erlebte entzieht sich aber meinem Zutun, da ich ja schon nicht entscheide, ob ich geboren werde, in welcher Familie ich aufwachse usw..

Kommentar von vonGizycki ,

Das was Du schreibst hebt aber die Argumentation gegen Prädestination (Vorherbestimmung) nicht auf. Es ist in dieser Vorstellung völlig gleichgültig was Du denkst, was Du tust, ob Du gegen oder für etwas bist, ob Du einen gütigen Umgang pflegst oder nicht usw. usw., es bist nicht Du, der entscheidet, sondern eine höhere Macht. Du tätest nichts aus Dir selbst heraus. Doch selbst, wenn Du an Dir arbeiten würdest, um Deine Fehler auszumerzen, so wäre es nicht Du selbst, sondern Du würdest als Marionette geführt. 

Damit wäre es auch völlig gleichgültig, ob Du Dich für das Gute oder das Böse entscheidest. Der Mensch der an die Prädestination glaubt kann immer sagen: Ich war es nicht, sondern die Höhere Macht hat es so vorherbestimmt. Tatsächlich kann man beobachten, dass mit solcher Argumentation religiös bedingte Gewalt gerechtfertigt wird. Die Würde des Menschen ist mit solcher Vorstellung der Vernichtung anheim gefallen.

Natürlich wird unser Leben durch äußere Einflüsse mitbestimmt, z.B. durch Erziehung. Das hat aber nichts mit der Vorherbestimmung als religiösen Ansatz zu tun, denn es birgt trotz allem die Möglichkeit, mich aus diesen Fesseln zu befreien, was ja mittels Therapie auch haufenweise geschieht. Hier hält der Mensch aus sich selbst heraus seine Würde aufrecht, denn er will leben. 

Unter der Prädestination wäre selbst noch nicht einmal der Wille zum Leben aus ihm selbst heraus denkbar. Alles was ihm wichtig ist, gehört dann nämlich nicht ihm, sondern ist Wille einer höheren Macht, der er sich fügen muss!

Kommentar von vonGizycki ,

Nachtrag:

 Die Würde des Menschen ist mit solcher Vorstellung der Vernichtung anheim gefallen ...

... und natürlich auch die Verantwortung für das Tun und Lassen und somit werden Schuldgefühle völlig eleminiert. 

Antwort
von ProfFrink, 31

Die Frage welche Religion zu Dir passt ist etwa so ähnlich als würdest Du fragen, welche Physik zu Dir passt. - Es ist nicht etwas so als könnten wir uns eine Physik aussuchen. Wir müssen mit der Physik vorlieb nehme, die wir draussen vorfinden. - Und so ähnlich ist es auch mit der Religion.

Es gab ein Ereignis in der Menschheitsgeschichte, in dem alle Religionen ihren Anfang nahmen. Das war der Sündenfall im Paradies. Der Mensch hatte die unmittelbare Gemeinschaft mit Gott verloren. Nun war die Not gross. Jeder ahnt bis heute, dass mit dieser Welt etwas nicht stimmt und mit mir persönlich vielleicht auch nicht. Darum sind wir heute eine Menschheit der Gottessucher. Jeder sucht auf seine Weise und findet beim besten Willen die verlorene Gemeinschaft mit Gott nicht mehr.

Das Dilemma ist so ähnlich wie in der Landwirtschaft. Seit wir eine Hochtechnologielandwirtschaft haben und es kaum noch natürliche Produkte gibt, suchen wir verkrampft das Verlorene zurückzugewinnen. Nur wir schaffen es nicht. Darum suchen alle die Bioprodukte. Nur es sind keine Bioprodukte.

Genauso ist es mit den Religionen. Jeder ahnt: Das Wahre ist uns abhanden gekommen. Der unmittelbare Dialog mit Gott scheint nicht mehr möglich.

Wenn Du eine Religion suchst, die zu Dir passt, dann muss es eine sein, die den Dialog mit Gott wieder herstellt. Sie muss echt sein. Muss Elemente des Erfahrbaren enthalten, muss überprüfbar sein, wie die Physik. - Versuch es mit Jesus Christ. Heute am Ostertag feiern wir, dass er auferstanden ist. Das ist kein Märchen. Wir haben es mit einem Auferstandenen zu tun, der den Tod überwunden hat. Er sagt selbst: Siehe, ich leben und ihr sollt auch leben. Also: Wenn jemand nachweislich und datierbar auferstanden ist und den Menschen überprüfbare Verheissung macht, dann ist einen Versuch wert ihm zu vertrauen.

Antwort
von DaniGGa3, 10

Ich glaube, dass der Christentum zu dir paast, aber um ehrlich zu sein, musst du dich keiner Religiom anschließen, um an Gott zu glauben.

Antwort
von Viktor1, 59

Da du nicht an einen freien Willen glaubst, wird dir ja eine Religion irgendwie zugewiesen, also mach dir da keinen Gedanken, das wäre für dich für die Katz.

 Mich spricht eigentlich am meisten der Fatalismus 
und der Glaube an das Schicksal an.

Nun - mit "Religion"  hat dies nichts zu tun sondern eher mit Weltanschauung.
Du blickst also nicht so richtig durch was du willst, aber das ist halt dein Schicksal, du wirst "determiniert", es kommt (für dich) wie es kommt.

Gibt es da entsprechende Religionen, die ihr kennt 
oder empfehlen könnt?

Ganz davon abgesehen, daß ich es für schwachsinnig halte eine Religion auf "Empfehlung" zu suchen, würde dies hier für dich keinen Sinn machen da du nicht den freien Willen hast, darüber zu befinden.

Kommentar von Tatanka88 ,

Was für ein Schwachsinn ... xD

Kommentar von Viktor1 ,

Wie die Frage, so die Antwort.
In Bezug auf deine Frage (einschl. deiner "Bekenntnisse") ist meine Antwort sehr logisch. Darüber solltest du mal nachdenken  (wenn möglich ?) und deinen Beitrag hinterfragen. Aus Fehlern kann man nur lernen - wenn man will . Meinst du wirklich du kannst das nicht ?

Kommentar von Tatanka88 ,

Sorry, aber du hast keine Ahnung von dem Thema Determinismus. Deine Äußerungen gleichen jenen irgendwelcher Islamkritiker, die nie den Koran gelesen haben. Mit dir jetzt darüber zu diskutieren, würde bedeuten sich die Finger wund zu tippen. Ich weiß, dass viele Menschen bei dem Thema "gibt es einen freien Willen" grantig werden, das ist hier alt auch der Fall. Das ist ein ganz gutes Buch zu dem Thema: http://www.amazon.de/Jenseits-von-Gut-B%C3%B6se-besseren/dp/3866122128

Kommentar von Viktor1 ,

Wir diskutieren hier keine Bücher sondern ganz normale Aussagen.
Den Begriff Determinismus an sich hat hier von uns noch keiner gebraucht. Ich erwarte auch nicht, daß du dir die Finger wund tippst, wenn da nichts anderes raus kommt als bisher.
Meine Empfehlung für dich, mal über alles nachzudenken meine ich ganz ernst, ohne Zynismus. Du hast dich verrannt - und machst hier weiter.

Ich weiß, dass viele Menschen bei dem Thema 
"gibt es einen freien Willen" grantig werden,

Du hast diesen für dich abgesprochen, das ist die Ausgangslage.
Die logischen Schlußfolgerungen daraus machen dich also grantig.
Warum ? Ich sagte doch schon, denk darüber nach, und hau nicht um dich.Oder ist das auch dein Schicksal ?

Kommentar von Tatanka88 ,

"Den Begriff Determinismus an sich hat hier von uns noch keiner gebraucht."

Hallo, ich glaube zum Beispiel an eine determinierte Welt

"Ich sagte doch schon, denk darüber nach, und hau nicht um dich.Oder ist das auch dein Schicksal ?"

Wenn dem so wäre, wäre es mein Schicksal. genauso wie es deines ist, an einen freien Willen zu glauben.

Gute Nacht ...

Kommentar von Viktor1 ,

Jetzt wird es konfus.

Gute Nacht ...

Ja, wünsche ich dir auch. Jetzt wird das nix mehr. Morgen siehst du klarer.

Antwort
von ammadkhan, 9

Hier findest du richtig Antwort

Thedeenshow punkt com 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten