Welche Reitabzeichen für ein RB?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich denke den meisten geht es darum, dass du das Pferd selbstständig versorgen kannst und auch beim Reiten in den Grundlagen klar kommst, das bedeutet für gewöhnlich E Dressur Niveau. Du kennst die bahnregeln und kannst ohne Anleitung das Pferd in Schritt Trab Galopp auf Hufschlagfiguren reiten und kannst dir auch deine Reitstunde selbst einteilen mit aufwärmphase usw. Dabei ist es den meisten Besitzern besonders wichtig, dass du eine ruhige Hilfengebung hast und dem Pferd weder im Maul herumziehst (ob bewusst oder unbewusst) noch die Absätze bei jedem Schritt reinhaust wie so manch ein Anfänger es leider auf Schulpferden lernen musste. Den Besitzern ist es wichtig, dass du klarkommst, ohne Hilfe zu brauchen oder dich und das Pferd in Gefahr zu bringen.

Außerdem ist es den Besitzern wichtig, dass du zuverlässig bist (auch was das bezahlen angeht) und auch nur das mit dem Pferd machst, was man dir erlaubt.

Abzeichen brauchst du nicht zwingend aber ein kleines Reitabzeichen macht natürlich immer was her und du findest damit evtl schneller eine rb als sonst.

Ich persönlich hab eine ziemliche Anfängerin als rb. Nicht, weil ich keine bessere gefunden hätte, sondern weil sie engagiert und sympathisch ist. Dafür nimmt sie in der ersten Zeit jetzt eben immer Reitstunden,  bis sie alleine klar kommt.

Heißt so viel wie: mit dem nötigen Kleingeld und/oder Engagement findet man eig immer was ;)

Lg 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also er /sie sollte auf jeden Fall die Grundlagen (schritt Trab Galopp) sehr gut beherrschen können und sich durchsetzen können. Von den Hufschlagfiguren sollte man natürlich auch etwas beherrschen. Reiterpass wäre mir nicht unbedingt so wichtig da ich ihn selbst noch nicht habe und trotzdem mit Pferden umgehen kann und auch die Gangarten u. Hufschlagfiguren gut beherrsche;) für mich ist am wichtigsten dass sich mein Pferd mit ihm/ihr versteht und er/sie auch schon im Umgang mit Pferden etwas erfahrener ist . es soll ja in guten Händen sein;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, das kommt ganz auf den Ausbildungsstand des Pferdes an.
Reitabzeichen sagen nicht unbedingt etwas über das reiterliche Können einer Person aus. Ich kenne genug Leute die nichts von Turnieren halten und rein freizeitmäßig reiten - ergo auch keine Reitabzeichen haben und trotzdem total fein und gefühlvoll reiten.

Je nachdem wie weit dein Pferd ausgebildet ist solltest du auch nach einem Reiter suchen der dieses Leistungsniveau abdeckt. (Du kannst z.B. keinen Reitanfänger auf ein junges, gerade erst angerittenes Pferd setzen.)

Wenn du eine Reitbeteiligung auf deinem Pferd bietest, solltest du für dich selbst festlegen worauf du Wert legst. Was muss der evtl. zukünftige Reiter deines Pferdes können?...... (Z.B. Erfahrung im Umgang mit Pferden, selbstständiges holen, putzen, satteln und trensen. Die RB sollte die Grundgangarten beherrschen, regelmäßig Unterricht auf dem Pferd nehmen usw.) Mache dir eine Liste fertig, was deine RB können/tun sollte. Dann guckst du auf welche Punkte du ggf. verzichten kannst, bzw. staffel deine Liste von wichtig nach unwichtig. Danach kannst du dann deine Suche beginnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also für die meisten oferdebesitzer spielen die abzeichen keine rolle. Was vorraussetzung sein sollte sind zum einen Grundkenntnisse in der pferdepflege bedeutet putzen etc. Dann natürlich satteln und Zäumen und selbstständiges reiten. Allerdings kommt es hauptsächlich auf das Pferd drauf an. Ob es ein Anfänger Pferd ist oder ein schwieriges Pferd ist. Dementsprechend brauchst du mehr oder weniger Erfahrung und können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Basispass ist immer nützlich, Longierabzeichen ist ein Pluspunkt und je nachdem auf welchem Leistungsstand du reitest kannst die Reitabzeichen ablegen und damit haben die Pferdebesitzer eine Rückmeldung wie gut du reitest. Wie hoch ihre Anforderungen sind ist natürlich individuell verschieden da es auch darauf ankommt auf welchem Niveau die Besitzer eine RB suchen (besser als das Pferd, gleich wie das Pferd oder schlechter als das Pferd). Aber es gibt auch immer wieder Leute die keine Abzeichen verlangen (Freizeitreiter). Man sollte sicher in allen Grundgangarten und auf beiden Händen reiten können ist denke ich ein Minimum an das was man können sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
30.10.2015, 13:10

Stimmt. Das mit dem Longierabzeichen hatte ich vergessen. Das Longieren stünde nämlich bei mir ganz oben auf der Verbotsliste, direkt neben dem Join up. Erlauben würde ich es, wenn die RB das Longierabzeichen vorweisen könnte. Sonst nicht.

0

Wenn ich eine RB für mein Pferd suchen müsste, dann würde ich auf jedenfall wollen, dass die Reitbeteiligung die Grundgangarten sowie die Bahnfiguren sicher beherrscht. Außerdem sollte sie vernünftig und ordentlich mit Pferd & Zubehör umgehen. Je nachdem was für ein Pferd ich habe müsste ich wohl selber einschätzen können, wie alt die RB mindestens sein müsste und welches Niveau sie haben sollte und wieviel Erfahrung.. Schließlich würde ich auf ein 6 Jähriges 1,70 m Warmblut kein 11-jähriges Kind raufsetzen, welches vielleicht gerade mal 3 Jahre reitet  ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde kein Abzeichen verlangen. Mir käme es viel mehr auf die Einstellung meinem Pferd gegenüber an. Ok, ungefähr ein A-Niveau wollte ich haben, aber das würde ich mir selbst angucken.

Ich kannte eine Reiterin, die das silb. Reitabzeichen hatte und auch von manchen RL als sehr talentiert angesehen wurde. Ich hätte sie dennoch niemals genommen, weil für sie Pferde nur Sportgeräte sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe keine Abzeichen und eine Reitbeteiligung. Aber das Gelände/Wanderreitabzeichen schadet sicher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?