Frage von hamburger44444, 129

Welche Rechtsansprüche habe ich in diesem Fall? Kann ich Schmerzensgeld verlangen bis die medizinische Behandlung beendet ist?

Hey Leute,

kurz zu meiner Vorgeschichte:

Am ersten Arbeistag in einem Kunststoff - Teile herstellenden Betrieb hatte ich ein Arbeitsunfall, ich habe Säure in mein Auge bekommen. Weil ich mich bei der Zeitarbeit nicht Krankgemeldet habe, wurde ich fristlos gekündigt.

Nach dem ich die Kündigung erhalten habe, bin ich in die Zeitarbeitsfirma gegangen und habe meinen Unfall beim Personaldisponenten gemeldet. Er hat den Unfall aufgenommen und es dem Firmen Chef bzw. der Versicherung gemeldet.

Eine Woche Später am 27.04.2016 bekam ich einen Anruf von der Zeitarbeitsfirma. Der Personaldisponent sagte mir, er hätte eine gute Nachricht für mich. Die Kündigung nimmt er zurück und ich kann am nächsten Tag wieder arbeiten gehen. OHNE zu fragen, wie es mein Auge geht!

Ich habe abgelehnt und ihm an den Unfall erinnert und dass das ich ihn bei der Unfallmeldung darum gebeten hatte, sich beim Firmen Chef zu erkundigen, welche Art von Säure in mein Auge gelangt ist. Dies hat er nicht gemacht und lediglich den Unfall gemeldet. Ich habe ihn am Telefon nochmals darauf aufmerksam gemacht.

Er versprach mir, sich bis zum Ende der Woche - also 29.4.2016 - bei mir zu melden, das war vor 11 Tagen. Ich habe immer noch Schmerzen und will jetzt einen Anwalt beauftragen, damit der ermittelt, welche Säure ich in mein Auge bekommen habe.

Das brauche ich unbedingt für die medizinische Weiterbehandlung und ich will Schmerzensgeld. Wie lange würde das dauern und welche Erfolgschancen habe ich vor Gericht?

Zur Info: Der Arbeitgeber hat keine Schutzbrille zur Verfügung gestellt, also trägt er die Schuld für den Unfall.

Antwort
von tapri, 39

sorry, aber wenn es um MEINE Augen ginge, dann hätte ich SOFORT und direkt gefragt um was für eine Säure es geht und DANN wäre ich zum Arzt gegangen.

Ich finde es sehr irritierend, dass du weder nach der Säure gefragt hast, noch, dich krank gemeldet hast und jetzt, nach 14 Tagen erstmal fragst, was in dein Auge geraten ist. Für was? nach so langer Zeit ist das was es war nicht mehr wichtig, denn es wäre zu spät. Am 1. Arbeitstag an eine Stelle in einer Firma eingesetzt zu werden wo mit gefährlicher Säure gearbeitet wird... ohne Schutzbrille (WENN sie überhaupt vorgeschrieben war....).....

Ich finde das alles sehr komisch. Also geh zum Anwalt und versuch noch etwas heraus zu schinden.

Antwort
von Johannisbeergel, 65

Wie kommt es, dass du Internet hast aber kein Telefon? 

Du kannst doch selbst anrufen, wenn dich die Zusammensetzung der Substanz so stark interessiert. Zumal ja nun schon so viel Zeit seitdem vergangen ist. 

Ich versteh auch nicht, warum der Zeitarbeitstyp bei deinem Chef Bescheid sagen soll, dass du einen Unfall hattest. Sowas muss sich doch vor Ort bemerkbar machen zB indem man den Notarzt ruft oder sich für den Rest des Tages verabschiedet, um zu nem Arzt zu gehen...

Antwort
von TorDerSchatten, 78

Da es ein Arbeitsunfall war, ist die Berufsgenossenschaft zuständig. Schmerzensgeld wirst du nicht erhalten.

Kommentar von TorDerSchatten ,

Noch zur Ergänzung: Bei unentschuldigtem Fehlen hat der Arbeitgeber das Recht zu kündigen.

Wenn du krank bist und dich nicht krank gemeldet hast, gilt das als unentschuldigtes Fehlen.

Antwort
von Karl37, 43

Du hast hier keine Rechtsansprüche, denn deine Mitwirkungspflicht wurde nicht beachtet.

Schreibt die Arbeitsvorschrift das Tragen einer Schutzbrille vor und du besitzt keinen Augenschutz, dann hast du beim AG vorstellig zu werden und die Schutzbrille einzufordern.

Ein Säurespritzer in die Augen, dann hilft nur sofortiges Ausspülen mit warmen Wasser das macht man sofort und bevor man den Unfall meldet oder zum Arzt geht.

Schmerzensgeld kannst du dir abschminken, denn dann müsste erst festgestellt werden wie die Säure in dein Augen kam. Ist es deiner Ungeschicklichkeit geschuldet, dann gibt es keinen Ausgleichsanspruch.

Antwort
von oppenriederhaus, 76

hier hast Du doch bereits treffende Antworten bekommen.

https://www.gutefrage.net/frage/wieso-nimmt-der-betrieb-die-kuendigung-zuerueck-...


Im übrigen ist nicht der Arbeitgeber verpflichtet nachzufragen um welche Säure es sich handelt - sondern das solltest Du tun- schon in Deinem eigenen Interesse.

In anderen Fragen schreibst Du "leichte Augenverletzung "

Kommentar von oppenriederhaus ,

Das Arbeitsunfall hatte ich am 21.04.2016 ,, ich hatte in der Arbeit keine beschwerden und habe bis zum Schichtende gearbeitet und zu meinen Kollegen gezeigt das ich sehr Sauber und Arbeitswillig arbeite .

https://www.gutefrage.net/frage/hatte-arbeitsunfall-wegen-fehlender-schutzbrille...

Kommentar von Nightstick ,

Bereits in der anderen Frage hatte ich geschrieben:

"Wenn Du vom vorherigen Arbeitgeber wusstest, dass man bei dieser Tätigkeit eine Schutzbrille tragen muss, warum hast Du diese vor Arbeitsaufnahme nicht eingefordert?"

Das bedeutet für mich ganz klar eine Mitschuld!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community